Dienstag, 1. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. Juni 2020 ASCO-Statement: Aspekte aus der Neuroonkologie

Prof. Dr. Wolfgang Wick, Heidelberg

„Practice changing trials wurden auf dem virtuellen ASCO 2020 nicht vorgestellt. Herausragende Aspekte betreffen die erste Vorstellung einer Subgruppe der molekularen Präzisionstherapie von Meningeomen, die von Frau Brastianos aus Boston präsentiert wurde. In dieser Studie (NCT02523014) wurden insgesamt 36 Patienten in eine durch die NF2-Mutation charakterisierte Gruppe eingeschlossen und mit einem FAK-Hemmstoff (GSK 2256098) behandelt. In Abhängigkeit vom WHO-Grad zeigten Grad-I-Patienten eine Stabilität nach 6 Monaten von 83% und Patienten mit Grad-II- und -III-Meningeomen von 33%. Die Autoren kommen trotz der fehlenden Kontrollgruppe zu dem Schluss, dass die Studie erfolgreich war. Das primäre Studienziel wurde erreicht (1).
Anzeige:
Infothek Sekundäre Immundefekte
Ebenfalls unkontrolliert, aber interessant zeigten sich die Daten für AG881, einen Hemmstoff für mutiertes IDH1 und IDH2. Herr Mellinghoff stellte Daten einer intensiv vorbehandelten Patientenpopulation mit Gliomen ohne Kontrastmittelaufnahme vor. In dieser Population zeigte sich die Progressionsfreiheit nach 2 Jahren für eine Gruppe von mehr als 60% der Patienten (2).

Selbstverständlich halte ich auch die eigenen vorgestellten Arbeiten für attraktiv. Die Immuntherapiestudie, bei der das orale gegen VEGFR2-gerichtete Vakzin mit Avelumab kombiniert wurde, zeigte ebenfalls objektives Ansprechen und vielversprechende längerfristige Stabilisierung. Auch diese Studie benötigt wie die vorgenannten Konzepte Bestätigungen in größeren kontrollierten Arbeiten (3).

Eine Studie zu primären ZNS-Lymphomen ergab Hinweise für Effektivität von Temozolomid für Patienten mit einer Neudiagnose zusätzlich zu einer Ganzhirnbestrahlung und vorher durchgeführter Hochdosis-Methotrexat-Therapie (4). Nachdem die Ganzhirnbestrahlung nicht mehr zum europäischen Therapiestandard gehört, bleibt die Übertragbarkeit dieser Daten zu zeigen. Möglicherweise lässt sich auch für primäre ZNS-Lymphome und die Behandlung mit Alkylantien O6-Methylguanin-DNA-Methyltransferase (MGMT) als Biomarker etablieren.“

Literatur:

(1) Brastianos PK et al. ASCO20 virtual, Abstract 2502.
(2) Mellinghoff IK et al. ASCO20 virtual, Abstract 2504.
(3) Wick W et al. ASCO20 virtual, Abstract 3001.
(4) Mishima K et al. ASCO20 virtual, Abstract 2500.


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASCO-Statement: Aspekte aus der Neuroonkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab