Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
24. März 2020

Änderungen in der hämatologischen Therapielandschaft

Neue Strategien in der hämatologischen Praxis 2020 waren Thema eines Satelliten-Symposiums auf dem DKK unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Aristoteles Giagounidis, Düsseldorf. Beim Multiplen Myelom (MM) erweisen sich Dreierkombinationen in der Erstlinie als vielversprechend. Die Kombination Rituximab + Lenalidomid (R2) kann bei Hochrisiko-Patienten mit rezidiviertem follikulären Lymphom (FL) eine effektive Behandlungsoption darstellen. Einen neuen Ansatz bei Patienten mit Myelodysplastischem Syndrom (MDS) und chronischer Anämie ermöglicht der noch nicht zugelassene Erythrozyten-Reife-Aktivator Luspatercept.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Praktische Entscheidungen in der Erstlinientherapie des MM forderte Prof. Dr. Christian Langer, Kempten: „Für nicht transplantationsfähige Patienten haben wir Dreierkombinationen zur Verfügung. Wir sollten sie auch anbieten, da wir z.B. durch die Ergänzung der Lenalidomid-Kombination mit Daratumumab klare Vorteile beim progressionsfreien, vielleicht sogar beim Gesamtüberleben sehen.“ So zeigte die MAIA-Studie in der Erstlinie bei nicht-transplantationsfähigen Patienten, dass das Risiko für Krankheitsprogression oder Tod unter Daratumumab + Lenalidomid und Dexamethason signifikant geringer war als unter Lenalidomid und Dexamethason ohne den Anti-CD38-Antikörper (1). Standard in der Erstlinientherapie beim FL ist die Chemoimmuntherapie. Prof. Dr. Sascha Dietrich, Heidelberg, wies darauf hin, dass sich die chemotherapiefreie Kombination R² in der Relevance-Studie als ebenso effektiv erwies wie die Chemoimmuntherapie, auch hinsichtlich des Gesamtüberlebens (OS) (2). Von großer Bedeutung in der Rezidivtherapie ist der Rezidivzeitpunkt: Patienten mit Progress innerhalb von 24 Monaten (POD24) haben ein schlechtes OS. „POD24 ist der robusteste prognostische Faktor, mit dem wir im Alltag Hochrisiko-Patienten identifizieren“, erklärte Dietrich (3). Für Patienten mit frühem ersten Rezidiv, für die die autologe Stammzelltransplantation keine Option ist, steht R² zur Verfügung. Bei POD24-Patienten reduzierte R2 das Progressions- und Sterberisiko gegenüber R-Placebo um 59% (4). Aufgrund ineffektiver Erythropoese leiden Patienten mit MDS häufig unter einer chronischen Anämie und sind auf regelmäßige Transfusionen angewiesen. Wie Prof. Dr. Katharina Götze, München, berichtete, führte Luspatercept in der Phase-III-Studie MEDALIST bei transfusionsbedürftigen Niedrigrisiko-MDS-Patienten gegenüber Placebo zu einer signifikanten Erhöhung der Tranfusionsunabhängigkeit (5).

Mascha Pömmerl

Quelle: Satelliten-Symposium „Berliner Runde. Was bleibt – was kommt? Neue Strategien in der Hämatologie“, DKK, 20.02.2020, Berlin; Veranstalter: Celgene

Literatur:

(1) Facon T et al. N Engl J Med 2019;380:2104-15.
(2) Fowler NH et al. J Clin Oncol 2018;36 (suppl; abstr 7500).
(3) Casulo C, Barr PM. Blood 2019;133:1540-7.
(4) Leonard JP et al. ICML 2019, Abstract 069.
(5) Fenaux P et al. N Engl J Med 2020;382:140-51.


Das könnte Sie auch interessieren
Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
Kostenlose+Kosmetikseminare+%E2%80%9Clook+good+feel+better%E2%80%9C+f%C3%BCr+Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Änderungen in der hämatologischen Therapielandschaft"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.