Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. März 2017 Zukünftige Behandlungsoptionen bei der AML – Immuntherapie im Fokus

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine Erkrankung des Immunsystems. Einige Patienten werden geheilt – ist die Krankheit dann „verschwunden“ oder kontrolliert das Immunsystem die Resterkrankung? Die fundamentale Frage, so Dr. Gail Roboz, New York, USA, lautet: Wo befindet sich das Target?
Anzeige:
Fachinformation
   Immuntherapeutische Ansätze sind sehr vielfältig und gehen weit über die Checkpoint-Blockade hinaus, sagte Roboz. Auf die Liste gehören: Monoklonale Antikörper, Chimäre Antigenrezeptor T-Zellen (CAR-T), bifunktionale Antikörper, Vakzine und Zytokine. Targets gibt es zahlreiche, doch wie trifft man am besten möglichst viele?

Als Targets bei der AML bieten sich an: CD33, da es auf 80-90% der AML-Blasten exprimiert wird, und CD123, das auf Blasten leukämischer Progenitorzellen und leukämischer Stammzellen bei der Mehrzahl der AML-Patienten zu finden ist. Roboz berichtete über Studien mit CAR-T-Zellen, die CD33 und CD123 erkennen. CAR-T-Zellen erkennen die Antikörper MHC-unabhängig und sollen dem Immunsystem so dabei helfen, getarnte Krebszellen im Körper aufzuspüren und zu vernichten. Die T-Zellen replizieren sich als Antwort auf den Kontakt mit den Antikörpern.

Auch bei den bispezifischen Antikörpern gibt es zahlreiche Entwicklungen wie beispielsweise die Bispecific-T-Cell-Engaging-Antibodies(BiTE)-Antikörper. Untersucht werden sie in mehreren laufenden Phase-I-Studien (z.B. AMG 330, MCLA-117). Andere Vertreter sind CD123xCD3 bispezifische Antikörper, z.B. DART (Dual Affinity Re-Targeting) oder DuoBody (JNJ-63709178, Genmab Janssen), die in einer Phase-I-Studie bei AML getestet werden.

Ein gegen CD123 gerichteter monoklonaler Antikörper ist Talacotuzumab, der in einer randomisierten Phase-II/III-Studie in Kombination mit Decitabin (Dagogen®) bei AML-Patienten geprüft wird, die keine Kandidaten für eine intensive Chemotherapie sind. Diese Studie rekrutiert aktuell (NCT02472145).

Das Fazit von Roboz: Neue Technologien haben die Entwicklung verschiedener spannender Immuntherapien ermöglicht. Die klinischen Daten sind aber noch präliminär.

(as)

Quelle: Symposium „Raising the Bar in AML: Novel Endpoints and New Treatment Approach“, Acute Leukemias XVI, 20.02.2017, München; Veranstalter: Janssen


Das könnte Sie auch interessieren

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zukünftige Behandlungsoptionen bei der AML – Immuntherapie im Fokus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich