Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2017 Zielgerichtete Therapie mit Deferasirox und Ruxolitinib

Die Eisenchelation mit Deferasirox-Filmtabletten und die Senkung des Hämatokrits sowie damit eventuell des Thrombose-Risikos mit Ruxolitinib waren Themen eines Satellitensymposium von Novartis beim DGHO-Kongress 2017 in Stuttgart.
Anzeige:
Fachinformation
Bei myelodysplastischen Syndromen (MDS) kommt es aufgrund wiederholter Eisentransplantationen häufig zu einer Eisenüberladung, die mit einer erhöhten Morbidität und wahrscheinlich auch einer erhöhten Sterblichkeit einhergeht. Die Eisenchelation z.B. mit Deferasirox ist daher eine wichtige Maßnahme. Bei der Eisenchelattherapie wird die Compliance jedoch durch schlechte Verträglichkeit der eingesetzten Präparate beeinträchtigt. Deferasirox steht nun als Filmtablette zur Verfügung. Aktuelle Daten der offenen, randomisierten Phase-II-Studie ECLIPSE bestätigen das gute Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil von Deferasirox-Filmtabletten im Vergleich zur bisherigen Formulierung. Aufgrund der höheren Zufriedenheit der Patienten und besseren Adhärenz mit der neuen Formulierung von Deferasirox verbessern sich die Wirkungen einer Eisenchelattherapie weiter.


Ruxolitinib bei Polycythaemia vera

Die Polycythaemia vera (PV) ist mit einem deutlich erhöhten Thrombose-risiko assoziiert. 45% aller Todesfälle von PV-Patienten sind auf kardiovaskuläre Ereignisse zurückzuführen. Die Reduktion der thromboembolischen Ereignisse ist damit das wichtigste Ziel der Therapie. Aderlässe sind die schnellste und einfachste Maßnahme zur Senkung des Hämatokritwerts und der Verringerung der Hyperviskosität. Bei schlechter Compliance unter Aderlass-Behandlung und/oder Progression der Myeloproliferation und/oder hohem Thrombose-Risiko ist eine zytoreduktive Therapie mit Hydroxycarbamid (Hydroxyurea, HU) angezeigt. Bei Resistenz oder Unverträglichkeit können alternativ zum Beispiel Ruxolitinib, Interferon alfa oder Busulfan eingesetzt werden.

Ohne Aderlass erreichen unter Ruxolitinib-Behandlung signifikant mehr Patienten einen Hämatokrit unter 45% als mit einer besten verfügbaren Therapie (BAT). Ebenso war die Rate thromboembolischer Ereignisse unter Ruxolitinib geringer als unter BAT. Zudem werden häufige krankheitsbezogene Symptome, z.B. Fatigue, durch Ruxolitinib bei jedem zweiten Patienten um mindestens die Hälfte gebessert.

sh

Quelle: Satellitensymposium „Effektive und zielgerichtete Therapien in der Hämatologie und Onkologie“, DGHO, 01.10.2017, Stuttgart; Veranstalter: Novartis


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zielgerichtete Therapie mit Deferasirox und Ruxolitinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich