Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. April 2017
Seite 1/4
Wachoperationen für gezieltes Sprachmonitoring bei links temporalen hirneigenen Tumoren

A. Akcocuk, F. T. Möllmann, C. Greiner, Klinik für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie, Niels-Stensen-Kliniken, Marienhospital Osnabrück.

Das Ausmaß der Resektion hirneigener Tumore scheint unter Berücksichtigung der Nachbehandlung einen prognostischen Einfluss auf den weiteren Krankheitsverlauf auszuüben (1-6). Insbesondere in eloquenten Bereichen des Gehirns ist eine konsequente Tumorresektion ohne Monitoring der funktionellen Bahnen mit der Gefahr verbunden, irreparable Schäden zu verursachen, welche die Lebensqualität des Patienten erheblich reduzieren. Die Wachoperation bietet die einzige Möglichkeit, die Sprachfunktion während der mikrochirurgischen Operation zu überprüfen und die Operationsstrategie danach auszurichten. Bei diesen Operationen kommen außerdem die Neuronavigation mit eingespielten funktionellen Bilddatensätzen sowie Methoden zur besseren intraoperativen Erkennung von Tumorgrenzen (5-Aminolävulinsäure-Fluoreszenzmethode) routinemäßig zum Einsatz. Dieser Artikel soll den aktuellen Stand der Methode anhand eines Fallbeispiels zeigen, bei dem sich die Patientin innerhalb von 14 Monaten zweimal einer Wachoperation unterzogen hat.
Anzeige:
Die leitliniengerechte und gleichzeitig patientenschonende Behandlung von primären, hirneigenen Tumoren ist eine interdisziplinäre Aufgabe. Grundlage hierfür ist die histologische und molekularpathologische Diagnosestellung.

Neue Erkenntnisse über die molekulargenetischen Zusammensetzungen von Gliomen sowie die Bedeutung molekularer Marker führten aktuell zu einer Neuauflage der WHO-Klassifikation sowie zu neuen individualisierten (Target-Therapie) Behandlungsregimen (7).

Voraussetzung für eine adäquate Nachbehandlung ist die Diagnosesicherung und eine größtmögliche Tumorresektion, ohne das Auftreten neuer postoperativer Defizite. In den letzten Jahren konnten verschiedene Studien, insbesondere bei höhergradigen hirneigenen Tumoren, den Stellenwert des Resektionsausmaßes auf die progressionsfreie Überlebenszeit zeigen (1-6).

Zur Vermeidung postoperativer neurologischer Defizite waren zuletzt erhebliche technische Fortschritte beim intraoperativen Monitoring von Hirnfunktionen zu verzeichnen. So lassen sich routinemäßig eloquente sensible und motorische Bahnen im real-time Modus ableiten. Diese Untersuchungen sind in Narkose ohne Relaxierung gut durchführbar. Neben den kortikalen Afferenzen können auch die basalen Hirnnerven kontinuierlich überwacht werden.

Die Geschichte der Wachkraniotomie führt in die dreißiger Jahre des vergangenen Jahrhunderts zurück (8). Die Entwicklung der intraoperativen kortikalen und subkortikalen Stimulation durch Penfield erlaubte erstmals eine genaue intraoperative Kartierung der zu operierenden Region. Durch die Elektrostimulation war es auch möglich, mit Elektroden eine kurzzeitige reversible elektrische „Entladung“ des zu operierenden Bereiches zu erlangen, um somit eine „Resektion“ durch elektrische Inaktivität vorzutäuschen (8). Einen wichtigen Raum beim Monitoring nimmt die Überwachung der Sprachfunktionen ein. Der Verlust der Sprache oder des Sprachverständnisses ist ein unbedingt zu vermeidendes Defizit. Das Sprachmonitoring ist allerdings nicht in Narkose möglich. Es ist notwendig, dass der Patient intraoperativ wach und kooperationsfähig ist. Die Durchführung einer Wachoperation ist in ihrer gesamten Organisationstruktur aufwendig und macht eine besonders enge interdisziplinäre Zusammenarbeit aller beteiligten Disziplinen (Neurochirurgie, Anästhesie, OP-Pflege) notwendig.

Anhand eines exemplarischen Falles möchten wir diese Methodik vorstellen. Die Besonderheit ist dabei, dass sich die Patientin nach 12 Monaten ein zweites Mal einer Wachoperation unterzog.

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wachoperationen für gezieltes Sprachmonitoring bei links temporalen hirneigenen Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich