Sonntag, 7. Juni 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2019 Vorbehandelte CLL-Patienten: Venetoclax + Rituximab ermöglichen chemotherapiefreie Behandlung

Ab der Zweitlinie kann bei Patienten mit rezidivierender/refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie (r/r CLL) erstmals auch ein chemotherapiefreies Schema eingesetzt werden. Die europäische Kommission hatte die Zulassung für Venetoclax (Venclyxto®) in Kombination mit dem Anti-CD20-Antikörper Rituximab (VenR) zum 31.10.2018 erweitert, nachdem das Schema in der MURANO-Studie im Vergleich zur Standard-Chemotherapie das Progressionsrisiko stark reduziert und das Gesamtüberleben (OS) verlängert hatte. Besonders tiefe Remissionen machen es nun möglich, die Patienten risikoadaptiert und zeitlich begrenzt zu behandeln.
Anzeige:
Die noch gültige Onkopedia-Leitlinie sieht bei r/r CLL eine erneute Chemo-Immuntherapie und den Einsatz zielgerichteter Substanzen vor. Wie Prof. Dr. Christian Reinhardt, Köln, erläuterte, führt Venetoclax durch BCL2-Hemmung zur Apoptose leukämischer Zellen und zeigt (prä-)klinisch auch Aktivität gegen B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphome (B-NHL) einschließlich der CLL. Sein Einsatz als Monotherapie ist aber bei Hochrisiko-Patienten mit CLL angesichts erworbener Resistenzen limitiert, so Reinhardt. Wird Venetoclax aber mit Rituximab kombiniert, zeigen sie synergistische Wirkungen und erweitern so die Möglichkeiten.

In der randomisierten, klinischen Phase-III-Studie MURANO (1) waren Wirksamkeit und Sicherheit von VenR gegenüber dem Standard Bendamustin/Rituximab (BR) bei Patienten mit r/r CLL geprüft worden. Die primäre Auswertung deckte eine statistisch signifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) unter VenR gegenüber dem Vergleichsschema BR auf – entsprechend einem um 83% reduzierten Progressionsrisiko sowie einem verlängerten OS (HR=0,48), berichtete Prof. Dr. Clemens Wendtner, München. Besonders wertvoll sei, dass die Mehrheit der Studienteilnehmer bei der Bestimmung nach 9 Monaten unter VenR im Unterschied zu BR eine MRD-Negativität (sekundärer Endpunkt) erreicht haben (62,4% im VenR-Arm vs. 13,3% im BR-Arm), sodass die Therapiedauer beim Einsatz von VenR anders als beim bisherigen Standard zeitlich begrenzt werden kann. Da zudem das Sicherheitsprofil in der Studie keine Überraschungen gebracht hat, könnte die Kombination durchaus ab der Zweitlinie als zukünftiger Standard für Patienten mit r/r CLL in aktualisierte Leitlinien eingehen.

Ute Ayazpoor

Quelle: Fachpressekonferenz „Zulassungserweiterung für Venetoclax in der Indikation chronische lymphatische Leukämie (CLL)“, 15.11.2018, Frankfurt am Main; Veranstalter: AbbVie

Literatur:

(1) Seymour JF et al. N Engl J Med 2018;378(12):1107-1120.


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vorbehandelte CLL-Patienten: Venetoclax + Rituximab ermöglichen chemotherapiefreie Behandlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden