Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2019 Vorbehandelte CLL-Patienten: Venetoclax + Rituximab ermöglichen chemotherapiefreie Behandlung

Ab der Zweitlinie kann bei Patienten mit rezidivierender/refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie (r/r CLL) erstmals auch ein chemotherapiefreies Schema eingesetzt werden. Die europäische Kommission hatte die Zulassung für Venetoclax (Venclyxto®) in Kombination mit dem Anti-CD20-Antikörper Rituximab (VenR) zum 31.10.2018 erweitert, nachdem das Schema in der MURANO-Studie im Vergleich zur Standard-Chemotherapie das Progressionsrisiko stark reduziert und das Gesamtüberleben (OS) verlängert hatte. Besonders tiefe Remissionen machen es nun möglich, die Patienten risikoadaptiert und zeitlich begrenzt zu behandeln.
Anzeige:
Fachinformation
Die noch gültige Onkopedia-Leitlinie sieht bei r/r CLL eine erneute Chemo-Immuntherapie und den Einsatz zielgerichteter Substanzen vor. Wie Prof. Dr. Christian Reinhardt, Köln, erläuterte, führt Venetoclax durch BCL2-Hemmung zur Apoptose leukämischer Zellen und zeigt (prä-)klinisch auch Aktivität gegen B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphome (B-NHL) einschließlich der CLL. Sein Einsatz als Monotherapie ist aber bei Hochrisiko-Patienten mit CLL angesichts erworbener Resistenzen limitiert, so Reinhardt. Wird Venetoclax aber mit Rituximab kombiniert, zeigen sie synergistische Wirkungen und erweitern so die Möglichkeiten.

In der randomisierten, klinischen Phase-III-Studie MURANO (1) waren Wirksamkeit und Sicherheit von VenR gegenüber dem Standard Bendamustin/Rituximab (BR) bei Patienten mit r/r CLL geprüft worden. Die primäre Auswertung deckte eine statistisch signifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) unter VenR gegenüber dem Vergleichsschema BR auf – entsprechend einem um 83% reduzierten Progressionsrisiko sowie einem verlängerten OS (HR=0,48), berichtete Prof. Dr. Clemens Wendtner, München. Besonders wertvoll sei, dass die Mehrheit der Studienteilnehmer bei der Bestimmung nach 9 Monaten unter VenR im Unterschied zu BR eine MRD-Negativität (sekundärer Endpunkt) erreicht haben (62,4% im VenR-Arm vs. 13,3% im BR-Arm), sodass die Therapiedauer beim Einsatz von VenR anders als beim bisherigen Standard zeitlich begrenzt werden kann. Da zudem das Sicherheitsprofil in der Studie keine Überraschungen gebracht hat, könnte die Kombination durchaus ab der Zweitlinie als zukünftiger Standard für Patienten mit r/r CLL in aktualisierte Leitlinien eingehen.

Ute Ayazpoor

Quelle: Fachpressekonferenz „Zulassungserweiterung für Venetoclax in der Indikation chronische lymphatische Leukämie (CLL)“, 15.11.2018, Frankfurt am Main; Veranstalter: AbbVie

Literatur:

(1) Seymour JF et al. N Engl J Med 2018;378(12):1107-1120.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vorbehandelte CLL-Patienten: Venetoclax + Rituximab ermöglichen chemotherapiefreie Behandlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren