Freitag, 25. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Verlängertes Überleben bei Polycythaemia vera

Erstmals zeigte eine auf dem EHA vorgestellte Studie, dass das Gesamtüberleben von Polycythaemia vera (PV)-Patienten, die Hydroxyurea(HU)-intolerant oder -resistent sind, unter der Therapie mit Ruxolitinib (Jakavi®) im Vergleich zur besten verfügbaren Therapie (BAT) signifikant verbessert werden kann (1). Auch das Thromboserisiko der Patienten verringerte sich signifikant gegenüber BAT.
Anzeige:
Fachinformation
Die Studie analysierte die Endpunkte Gesamtüberleben und Thromboseraten mit Hilfe eines Propensity-Score-Matchings (PSM), mit dem individuelle Patientendaten aus verschiedenen Kohorten hinsichtlich wesentlicher Kriterien verglichen werden können. Basis des Vergleichs waren mit Ruxolitinib behandelte Patienten aus der RESPONSE-Studie und Patienten aus dem spanischen GEMFIN-Register, die ebenfalls HU-intolerant oder -resistent waren und eine BAT erhalten hatten (44% HU, 10% Busulfan, 2% radioaktiver Phosphor, 6% Interferon, 12% Anagrelide, 11% anderes, 26% keine zytoreduktive Behandlung). Die Patienten aus der RESPONSE-Studie und aus dem GEMFIN-Register wurden nach den Kriterien Alter, Geschlecht, Thrombosen zum Zeitpunkt der HU-Resistenz/Intoleranz, Zytopenien bei der niedrigsten HU-Dosis sowie dem JAK-2-Mutationsstatus gematcht.

Nach der PSM-Analyse zum Gesamtüberleben mit 89 vergleichbaren Patienten aus beiden Kohorten ging die Therapie mit Ruxolitinib mit einer 72% signifikant höheren Überlebenswahrscheinlichkeit einher als eine BAT (HR=0,28; 95%-KI: 0,11-0,72). Das Thromboserisiko war bei je 92 in die entsprechende PSM-Analyse integrierten Patienten aus beiden Kohorten bei Ruxolitinib-Therapie gegenüber BAT signifikant um 79% verringert (HR=0,21; 95%-KI: 0,06-0,76). Die Autoren betonen, dass diese Ergebnisse den Einsatz von Ruxolitinib bei Patienten mit HU-Resistenz oder -Intoleranz klar unterstützen.

Friederike Klein

Quelle: 23rd Congress of the European Hematology Association (EHA), 14.-17.06.2018, Stockholm, Schweden

Literatur:


(1) Alvarez Larran A, Verstovsek S, Pérez Encinas M et al. Comparison of ruxolitinib and real-world best available therapy in terms of overall survival and thrombosis in patients with polycythaemia vera who are resistant or intolerant to hydroxyurea. EHA 2018, Abstract PF628.


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Verlängertes Überleben bei Polycythaemia vera"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab