Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Verlängertes Überleben bei Polycythaemia vera

Erstmals zeigte eine auf dem EHA vorgestellte Studie, dass das Gesamtüberleben von Polycythaemia vera (PV)-Patienten, die Hydroxyurea(HU)-intolerant oder -resistent sind, unter der Therapie mit Ruxolitinib (Jakavi®) im Vergleich zur besten verfügbaren Therapie (BAT) signifikant verbessert werden kann (1). Auch das Thromboserisiko der Patienten verringerte sich signifikant gegenüber BAT.
Anzeige:
Die Studie analysierte die Endpunkte Gesamtüberleben und Thromboseraten mit Hilfe eines Propensity-Score-Matchings (PSM), mit dem individuelle Patientendaten aus verschiedenen Kohorten hinsichtlich wesentlicher Kriterien verglichen werden können. Basis des Vergleichs waren mit Ruxolitinib behandelte Patienten aus der RESPONSE-Studie und Patienten aus dem spanischen GEMFIN-Register, die ebenfalls HU-intolerant oder -resistent waren und eine BAT erhalten hatten (44% HU, 10% Busulfan, 2% radioaktiver Phosphor, 6% Interferon, 12% Anagrelide, 11% anderes, 26% keine zytoreduktive Behandlung). Die Patienten aus der RESPONSE-Studie und aus dem GEMFIN-Register wurden nach den Kriterien Alter, Geschlecht, Thrombosen zum Zeitpunkt der HU-Resistenz/Intoleranz, Zytopenien bei der niedrigsten HU-Dosis sowie dem JAK-2-Mutationsstatus gematcht.

Nach der PSM-Analyse zum Gesamtüberleben mit 89 vergleichbaren Patienten aus beiden Kohorten ging die Therapie mit Ruxolitinib mit einer 72% signifikant höheren Überlebenswahrscheinlichkeit einher als eine BAT (HR=0,28; 95%-KI: 0,11-0,72). Das Thromboserisiko war bei je 92 in die entsprechende PSM-Analyse integrierten Patienten aus beiden Kohorten bei Ruxolitinib-Therapie gegenüber BAT signifikant um 79% verringert (HR=0,21; 95%-KI: 0,06-0,76). Die Autoren betonen, dass diese Ergebnisse den Einsatz von Ruxolitinib bei Patienten mit HU-Resistenz oder -Intoleranz klar unterstützen.

Friederike Klein

Quelle: 23rd Congress of the European Hematology Association (EHA), 14.-17.06.2018, Stockholm, Schweden

Literatur:


(1) Alvarez Larran A, Verstovsek S, Pérez Encinas M et al. Comparison of ruxolitinib and real-world best available therapy in terms of overall survival and thrombosis in patients with polycythaemia vera who are resistant or intolerant to hydroxyurea. EHA 2018, Abstract PF628.


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Verlängertes Überleben bei Polycythaemia vera"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.