Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Juni 2019 VTE bei Tumorpatienten: DOAK Apixaban bietet bei stabilen Patienten sinnvolle Alternative

Tumorpatienten haben ein 4-7x höheres Risiko, eine venöse Thromboembolie (VTE) zu erleiden. Primär werden niedermolekulare Heparine (NMH) empfohlen; ist der Patient jedoch stabil, bieten die direkt oralen Antikoagulantien (DOAK) wie Apixaban (Eliquis®) eine sinnvolle Alternative.
Anzeige:
Tumor-Screening bei VTE-Patienten empfehlenswert

Gut 20% aller neu diagnostizierten VTE treten als Erstmanifestation oder Folgekomplikation einer Krebserkrankung enauf, ungefähr 10% der Tumorpatienten versterben an einer VTE, so Prof. Dr. Sebastian Schellong, Dresden. Folglich ist bei VTE-Patienten ein Tumor-Screening empfehlenswert. Das Management von Patienten mit tumor-assoziierten VTE gestaltet sich entsprechend schwierig, stets sind potentielle Wechselwirkungen von Antikoagulation und antitumoraler Medikation zu beachten.
 
In den aktuellen Leitlinien wird empfohlen, bei Patienten mit tumorassoziierten VTE in der Akut- und frühen Erhaltungstherapie für 3-6 Monate ein NMH einzusetzen, erläuterte Prof. Dr. Rupert Bauersachs, Darmstadt. Diese Empfehlungen basieren auf den Ergebnisen der CLOT- und CATCH-Studie, in denen VTE-Rezidive unter NMH gegenüber Vitamin-K-Antagonisten (VKA) deutlich seltener auftraten. Ein einfacheres Handling, so Bauersachs, ermöglichten DOAK, die in Subgruppenanalysen von Phase-III-Studien in dieser Situation gleichfalls Vorteile im Vergleich zu VKA gezeigt haben. Inzwischen wurden bei onkologischen Patienten mehrere DOAK einem Head-to-head-Vergleich mit NMH unterzogen.
 

Signifikant weniger VTE-Rezidive unter Apixaban

Bereits in der Hokusai-VTE-Studie konnte für Edoxaban eine versus Dalteparin numerisch geringere Rate an VTE-Rezidiven nachgewiesen werden, jedoch wurden auch signifikant mehr schwere Blutungen gesehen, speziell im Gastrointestinaltrakt. Vielversprechend sind daher erste Ergebnisse der ADAM-VTE-Studie, betonte Bauersachs. So kam es unter Apixaban 2x10 (bis Tag 8) bzw. 2x5 mg/Tag gegenüber Dalteparin in Monat 3 sowohl zu signifikant weniger VTE-Rezidiven (p=0,03) als auch im Trend zu weniger schweren Blutungen (p=0,14). Jedoch waren mit nur 300 Patienten die Ereignisraten zu niedrig, um ausreichend aussagekräftig zu sein. Aus diesem Grund wurde die CARAVAGGIO-Studie aufgelegt, in der Apixaban nun bei 1.186 Patienten über 6 Monate erneut gegen Dalteparin geprüft wird.
 

DOAK nur bei stabilen Patienten empfohlen

Aufgrund der bisherigen Evidenz für DOAK sieht Bauersachs im Einklang mit aktuellen Expertenempfehlungen deren Platz bei stabilen Patienten mit geringem Risiko für Blutungen und Wechselwirkungen. Bei schlechter Prognose, Metastasierung, Chemotherapie, Tumoren im Gastrointestinal- oder Urogenitalbereich sowie einem hohen Blutungsrisiko sollte zunächst weiter NMH der Vorzug gegeben werden.

Dr. Michael Lohmann

Quelle: Satellitensymposium „Venöse Thromboembolie in besonderen Lebenslagen“, DGIM, 05.05.2019, Wiesbaden; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Eine Welt ohne Krebs schaffen

Eine Welt ohne Krebs schaffen
© transurfer - stock.adobe.com

Am 4. Februar fand zum 20. Mal der Welt-Krebstag statt. Das Motto der Union for International Cancer Control /UICC) ist “Create a future without cancer. The time to act is now.”: Eine Welt ohne Krebs schaffen – jetzt handeln. An diesem Tag stehen Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen im Mittelpunkt. Der Berufsverband der Frauenärzte greift das Motto auf und informiert über hochwirksame Strategien, die jede Frau persönlich im Rahmen von...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"VTE bei Tumorpatienten: DOAK Apixaban bietet bei stabilen Patienten sinnvolle Alternative"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden