Montag, 6. April 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019 Updates der Studien ELIANA und JULIET bestätigen tiefes und langanhaltendes Ansprechen auf Tisagenlecleucel

ASH 2018 – Teil III

Beim Jahreskongress der American Society of Hematology (ASH) in San Diego, USA, wurde eine aktualisierte Analyse der pivotalen Phase-II-Studie ELIANA vorgestellt, die die CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel (Kymriah®) bei Kindern und jungen Erwachsenen mit CD19-positiver, rezidivierter/refraktärer (r/r) akuter lymphatischer B-Zell-Leukämie (ALL) untersucht. Die Studie hatte mit einer Gesamtremissionsrate von 81% ihren primären Endpunkt (1) erreicht. Auch im Langzeit-Follow-up über 24 Monate bestätigte sich nun die Wirksamkeit der 1x-Infusion von Tisagenlecleucel (2). Die aktualisierten Daten der JULIET-Studie bei Erwachsenen mit r/r diffus großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) bestätigten ebenfalls das langanhaltende Ansprechen der Patienten auf die CAR-T-Zell-Behandlung.
An der ELIANA-Studie nahmen 97 ALL-Patienten im Alter von 3 Jahren bei Screening bis 21 Jahren bei initialer Diagnose teil, die ≥ 5% leukämische Blasten im Knochenmark hatten. Von den 79 behandelten Patienten waren 92% Chemotherapie-refraktär oder rezidiviert, 8% waren primär refraktär. 61% der Patienten hatten zuvor eine hämatopoetische Stammzelltransplantation erhalten. Im Median hatten die Patienten 3 vorherige Therapielinien erhalten (1 bis 8 Therapien). Primärer Studienendpunkt war die Gesamtremissionsrate, definiert als Summe aus kompletten Remissionen (CR) und kompletten Remissionen mit unvollständiger Erholung des Blutbilds (CRi). Zum Zeitpunkt der Analyse betrug die mediane Follow-up-Zeit 24,2 Monate.

Die Gesamtremissionsrate (CR + CRi) innerhalb von 3 Monaten betrug 82% (95%-KI: 72-90%), berichtete Prof. Dr. Stephan A. Grupp, Philadelphia, USA. Unter den Patienten, die eine CR/CRi erreicht hatten, war bei 98% zusätzlich keine minimale Resterkrankung (MRD) im Knochenmark mehr nachweisbar. Das rückfallfreie Überleben (RFS) von Patienten mit Therapieansprechen betrug nach 12 Monaten 66% und nach 24 Monaten 62%, das mediane RFS war noch nicht erreicht. Erfolgversprechende Daten gab es laut Grupp auch zum Gesamtüberleben (OS) aller mit Tisagenlecleucel behandelten Patienten: Es lag nach 12 Monaten bei 76% und nach 24 Monaten bei 66%. Auch das mediane Gesamtüberleben war noch nicht erreicht. In einer gepoolten Analyse der ELIANA- und der ENSIGN-Studien war eine MRD-Negativität im Knochenmark nach 28 Tagen mit einem signifikant besseren Überleben assoziiert (p=0,00039).

Auch das beim ASH vorgestellte Update der JULIET-Studie bei intensiv vorbehandelten Erwachsenen mit r/r DLBCL bestätigte nach einer medianen Follow-up-Zeit von 19 Monaten die hohen Ansprechraten und das lang-anhaltende Ansprechen der Patienten. 23% der Patienten waren 65 Jahre oder älter und hatten mind. 2 Vortherapien erhalten (31% mit 3 und 21% mit 4-6 Vortherapien). Die Gesamtansprechrate (primärer Studienendpunkt) betrug 54%, die mediane Dauer des Ansprechens war noch nicht erreicht (3). Das Sicherheitsprofil von Tisagenlecleucel war in beiden Studien konsistent mit früheren Berichten, es traten im Langzeitverlauf keine neuen Sicherheitssignale auf.


Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

Dr. rer. nat. Claudia Schöllmann

Literatur:

(1) Maude SL et al. N Engl J Med 2018;378(5): 439-48.
(2) Grupp SA et al. ASH 2018; Abstract 895.
(3) Schuster SJ et al. ASH 2018; Abstract 1684.


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Updates der Studien ELIANA und JULIET bestätigen tiefes und langanhaltendes Ansprechen auf Tisagenlecleucel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden