Samstag, 28. März 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2019 Tumorassoziierte venöse Thromboembolien: Daten zu DOAK

Venöse Thromboembolien (VTE) bei Tumorpatienten werden standardmäßig mit niedermolekularem Heparin behandelt. Aktuelle Studien untersuchen derzeit die Sicherheit und Wirksamkeit der direkt wirksamen, oralen Antikoagulanzien bei VTE-Patienten mit einer aktiven Tumorerkrankung.
Anzeige:
Fachinformation
Venöse Thromboembolien gehören zu den häufigen Komplikationen bei Tumorpatienten. Bis zu 20% aller Patienten mit einer VTE leiden an einer Krebserkrankung. Bei 5-10% der Patienten mit einer idiopathischen VTE wird innerhalb von 1-2 Jahren eine Krebserkrankung diagnostiziert (1-3), umriss Dr. Forian Langer, Hamburg, die epidemiologische Situation. Das Auftreten einer VTE verschlechtert die Prognose von Krebspatienten (1-3). Die bisherige Standardtherapie ist die Antikoagulation mit niedermolekularem Heparin über mind. 6 Monate. Direkt wirksame, orale Antikoagulanzien (DOAK)sind bereits eine etablierte Option bei Patienten ohne Tumorerkrankung. Bei Tumorpatienten ist ihre Rolle allerdings noch nicht geklärt, insbesondere die abschließende Bewertung eines möglichen erhöhten Blutungsrisikos ist notwendig.

Aktuelle Studien zeigen, dass DOAK auch bei Tumorpatienten wirksam sind und eine gute Alternative zu Heparin sein könnten. In der Hokusai-VTE-Cancer-Studie (4) und der Select-D-Studie (5) wurden DOAK (Endoxaban und Rivaroxaban) gegen Dalteparin mit dem Ergebnis getestet, dass unter den DOAK eher weniger Rezidivthrombosen auftraten. Allerdings traten unter den DOAK mehr schwere Blutungen auf, erläuterte Langer. Weitere Daten einer randomisierten Studie zur Sicherheit und Wirksamkeit der DOAK bei Patienten mit venöser Thromboembolie und aktiver Tumorerkrankung wurden letztes Jahr auf der 60. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) präsentiert (6). In der ADAM-VTE-Studie erhielten Tumorpatienten mit akut symptomatischer oder inzidenteller venöser Thromboembolie entweder Apixaban oder Dalteparin über 6 Monate. Hier führte Apixaban gegenüber Dalteparin nicht zu einem erhöhten Blutungsrisiko. Die Rezidivrate venöser Thromboembolien war niedriger unter Apixaban als unter Dalteparin. Die Studie wurde noch nicht veröffentlicht.

Bettina Baierl

Quelle: Symposium „Herausforderung venöse Thromboembolie: Evidenz – Empfehlungen – Erfahrungen“, GTH, 27.02.2019, Berlin; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb und Pfizer

Literatur:

(1) Key NS et al. Cancer Res 2016;76:3671-5.
(2) Lee AY et al. Circulation 2003;107(23 Suppl 1):I17-21.
(3) Sorensen HT et al. N Engl J Med 2000;343: 1846-50.
(4) Raskob GE et al. N Engl J Med 2018;378: 615-24.
(5) Young AM et al. J Clin Oncol 2018;36:2017-23.
(6) McBane RD et al. ASH 2018, oral presentation and poster abstract 421.


Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die Betroffenen von der Diagnose bis nach der Entlassung...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tumorassoziierte venöse Thromboembolien: Daten zu DOAK"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden