Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2019 Tumorassoziierte venöse Thromboembolien: Daten zu DOAK

Venöse Thromboembolien (VTE) bei Tumorpatienten werden standardmäßig mit niedermolekularem Heparin behandelt. Aktuelle Studien untersuchen derzeit die Sicherheit und Wirksamkeit der direkt wirksamen, oralen Antikoagulanzien bei VTE-Patienten mit einer aktiven Tumorerkrankung.
Anzeige:
Venöse Thromboembolien gehören zu den häufigen Komplikationen bei Tumorpatienten. Bis zu 20% aller Patienten mit einer VTE leiden an einer Krebserkrankung. Bei 5-10% der Patienten mit einer idiopathischen VTE wird innerhalb von 1-2 Jahren eine Krebserkrankung diagnostiziert (1-3), umriss Dr. Forian Langer, Hamburg, die epidemiologische Situation. Das Auftreten einer VTE verschlechtert die Prognose von Krebspatienten (1-3). Die bisherige Standardtherapie ist die Antikoagulation mit niedermolekularem Heparin über mind. 6 Monate. Direkt wirksame, orale Antikoagulanzien (DOAK)sind bereits eine etablierte Option bei Patienten ohne Tumorerkrankung. Bei Tumorpatienten ist ihre Rolle allerdings noch nicht geklärt, insbesondere die abschließende Bewertung eines möglichen erhöhten Blutungsrisikos ist notwendig.

Aktuelle Studien zeigen, dass DOAK auch bei Tumorpatienten wirksam sind und eine gute Alternative zu Heparin sein könnten. In der Hokusai-VTE-Cancer-Studie (4) und der Select-D-Studie (5) wurden DOAK (Endoxaban und Rivaroxaban) gegen Dalteparin mit dem Ergebnis getestet, dass unter den DOAK eher weniger Rezidivthrombosen auftraten. Allerdings traten unter den DOAK mehr schwere Blutungen auf, erläuterte Langer. Weitere Daten einer randomisierten Studie zur Sicherheit und Wirksamkeit der DOAK bei Patienten mit venöser Thromboembolie und aktiver Tumorerkrankung wurden letztes Jahr auf der 60. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) präsentiert (6). In der ADAM-VTE-Studie erhielten Tumorpatienten mit akut symptomatischer oder inzidenteller venöser Thromboembolie entweder Apixaban oder Dalteparin über 6 Monate. Hier führte Apixaban gegenüber Dalteparin nicht zu einem erhöhten Blutungsrisiko. Die Rezidivrate venöser Thromboembolien war niedriger unter Apixaban als unter Dalteparin. Die Studie wurde noch nicht veröffentlicht.

Bettina Baierl

Quelle: Symposium „Herausforderung venöse Thromboembolie: Evidenz – Empfehlungen – Erfahrungen“, GTH, 27.02.2019, Berlin; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb und Pfizer

Literatur:

(1) Key NS et al. Cancer Res 2016;76:3671-5.
(2) Lee AY et al. Circulation 2003;107(23 Suppl 1):I17-21.
(3) Sorensen HT et al. N Engl J Med 2000;343: 1846-50.
(4) Raskob GE et al. N Engl J Med 2018;378: 615-24.
(5) Young AM et al. J Clin Oncol 2018;36:2017-23.
(6) McBane RD et al. ASH 2018, oral presentation and poster abstract 421.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tumorassoziierte venöse Thromboembolien: Daten zu DOAK"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.