Samstag, 6. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. Oktober 2016 Thymuskarzinome und Neuroendokrine Tumoren der Lunge und Schilddrüse

Anzeige:
Fachinformation
Prof. Dr. Frank Griesinger
Themenschwerpunkt dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE sind neuroendokrine Tumoren (NET). Mit dem differenzierten Schilddrüsenkarzinom, den neuroendokrinen Tumoren der Lunge und den fortgeschrittenen Thymomen bzw. Thymuskarzinomen werden drei häufige und in ihrer Behandlung sehr interessante Tumoren vorgestellt.

Die Besonderheiten der neuroendokrinen Tumoren der Lunge inklusive der wichtigsten Inhalte des Updates der ENETS-Guidelines werden in dem Interview mit Herrn Prof. Grohé erläutert. Hervorzuheben sind die Wertigkeit der Klassifikation sowie die exakte Histologie dieser Tumoren, welche einen entscheidenden Einfluss auf die weitere Therapie haben.

Ähnliche Erkenntnisse werden auch in dem Artikel zur aktuellen Diagnostik und Therapie fortgeschrittener Thymome und Thymuskarzinome beschrieben. Auch bei dieser Tumorentität wurden eine überarbeitete WHO-Klassifikation sowie erstmals eine TNM-Klassifikation erarbeitet, an denen sich ein möglichst multimodales Behandlungskonzept orientieren sollte.

Prof. Wagner konzentriert sich in seinem Artikel über das differenzierte Schilddrüsenkarzinom als häufigster Neoplasie endokriner Organe besonders auf die medikamentöse Therapie, welche auch hier vom histologischen Subtyp und dem Tumorstadium abhängt. Neueste Studien zeigen, dass durch eine zielgerichtete Therapie mit Multityrosinkinase-Inhibitoren das progressionsfreie Überleben signifikant verlängert werden kann.

Allen Beiträgen gemeinsam ist die Erkenntnis, dass diese Tumoren einer interdisziplinären Diagnostik und Behandlung bedürfen. Insbesondere die gezielte Bildgebung gefolgt von einer spezifischen histologischen Diagnostik, von einem in dieser Tumorentität möglichst erfahrenen bzw. ausgewiesenen Pathologen, sind entscheidend für eine exakte Stadieneinteilung der Tumoren. Die weiterführende Therapie sollte stadiengerecht und in fortgeschrittenen Tumorstadien meist multimodal erfolgen. Nur durch ein gemeinsames Handeln unterschiedlicher Fachrichtungen und einer Therapieplanung in interdisziplinären Tumorkonferenzen können wir den betroffenen Patienten eine optimale Behandlung ermöglichen. In Zukunft könnten zudem zentrale Tumorregister wie das PNEUNET-Register zur Erfassung der Lungen-NET durch eine deutschlandweite Dokumentation eine vergleichsweise hohe Anzahl an Patienten erfassen, um so die Qualitätssicherung zu verbessern und zukünftige Therapien zu standardisieren.

Als Thoraxchirurg ist es mir eine besondere Ehre, zusammen mit Kollegen der Pulmologie und Endokrinologie an dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE mitzuwirken, was wiederum die Interdisziplinarität der Diagnostik und Behandlung dieser speziellen Tumoren widerspiegelt.

Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen
Ihr Dr. Michael Ried, Regensburg

Das könnte Sie auch interessieren

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Thymuskarzinome und Neuroendokrine Tumoren der Lunge und Schilddrüse"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden