Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. Oktober 2016 Thymuskarzinome und Neuroendokrine Tumoren der Lunge und Schilddrüse

Anzeige:
Prof. Dr. Frank Griesinger
Themenschwerpunkt dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE sind neuroendokrine Tumoren (NET). Mit dem differenzierten Schilddrüsenkarzinom, den neuroendokrinen Tumoren der Lunge und den fortgeschrittenen Thymomen bzw. Thymuskarzinomen werden drei häufige und in ihrer Behandlung sehr interessante Tumoren vorgestellt.

Die Besonderheiten der neuroendokrinen Tumoren der Lunge inklusive der wichtigsten Inhalte des Updates der ENETS-Guidelines werden in dem Interview mit Herrn Prof. Grohé erläutert. Hervorzuheben sind die Wertigkeit der Klassifikation sowie die exakte Histologie dieser Tumoren, welche einen entscheidenden Einfluss auf die weitere Therapie haben.

Ähnliche Erkenntnisse werden auch in dem Artikel zur aktuellen Diagnostik und Therapie fortgeschrittener Thymome und Thymuskarzinome beschrieben. Auch bei dieser Tumorentität wurden eine überarbeitete WHO-Klassifikation sowie erstmals eine TNM-Klassifikation erarbeitet, an denen sich ein möglichst multimodales Behandlungskonzept orientieren sollte.

Prof. Wagner konzentriert sich in seinem Artikel über das differenzierte Schilddrüsenkarzinom als häufigster Neoplasie endokriner Organe besonders auf die medikamentöse Therapie, welche auch hier vom histologischen Subtyp und dem Tumorstadium abhängt. Neueste Studien zeigen, dass durch eine zielgerichtete Therapie mit Multityrosinkinase-Inhibitoren das progressionsfreie Überleben signifikant verlängert werden kann.

Allen Beiträgen gemeinsam ist die Erkenntnis, dass diese Tumoren einer interdisziplinären Diagnostik und Behandlung bedürfen. Insbesondere die gezielte Bildgebung gefolgt von einer spezifischen histologischen Diagnostik, von einem in dieser Tumorentität möglichst erfahrenen bzw. ausgewiesenen Pathologen, sind entscheidend für eine exakte Stadieneinteilung der Tumoren. Die weiterführende Therapie sollte stadiengerecht und in fortgeschrittenen Tumorstadien meist multimodal erfolgen. Nur durch ein gemeinsames Handeln unterschiedlicher Fachrichtungen und einer Therapieplanung in interdisziplinären Tumorkonferenzen können wir den betroffenen Patienten eine optimale Behandlung ermöglichen. In Zukunft könnten zudem zentrale Tumorregister wie das PNEUNET-Register zur Erfassung der Lungen-NET durch eine deutschlandweite Dokumentation eine vergleichsweise hohe Anzahl an Patienten erfassen, um so die Qualitätssicherung zu verbessern und zukünftige Therapien zu standardisieren.

Als Thoraxchirurg ist es mir eine besondere Ehre, zusammen mit Kollegen der Pulmologie und Endokrinologie an dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE mitzuwirken, was wiederum die Interdisziplinarität der Diagnostik und Behandlung dieser speziellen Tumoren widerspiegelt.

Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen
Ihr Dr. Michael Ried, Regensburg

Das könnte Sie auch interessieren

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Thymuskarzinome und Neuroendokrine Tumoren der Lunge und Schilddrüse"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren