Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019
Seite 1/3
Therapiealgorithmen: Systemische medikamentöse Therapie bei NET

Da neuroendokrine Tumoren (NET) verhältnismäßig langsam wachsen und eine Metastasenbildung erst spät erfolgt, ist die operative Entfernung bei resektablen Tumoren die effektivste Therapieoption. Darüber hinaus stehen NET-Patienten verschiedene zielgerichtete Therapien und Chemotherapien zur Verfügung (Abb. 1 und 2), die unter www.therapiealgorithmen.de in Form von Algorithmen eingesehen werden können. Die Therapie von NET sollte interdisziplinär abgestimmt werden. Es gilt zu berücksichtigen, wie weit die Erkrankung fortgeschritten ist und in welchem Organ der ursprüngliche Tumor gewachsen ist.
 
Neuroendokrine Tumoren (NET) umfassen eine heterogene Gruppe von Malignomen, die im diffusen neuroendokrinen System auftreten und durch indolentes Wachstum gekennzeichnet sind. Zwischen den zellulären Komponenten in der Mikroumgebung dieser Tumoren finden komplexe Wechselwirkungen statt. Da NET-Zellen eine Vielzahl proangiogener Moleküle, darunter VEGF, PDGF, FGF, Semaphorine und Angiopoietine überexprimieren, zählen NET zu den am stärksten vaskularisierten Krebsarten. Tumorinfiltrierende Neutrophile, Mastzellen und/oder Makrophagen fördern die Neoangio-genese dieser Tumoren (1). Die diagnostizierte Inzidenz von NET ist in den letzten Jahren auf etwa 5 Fälle pro 100.000 gestiegen. Es wird angenommen, dass der Anstieg auf Verbesserungen der Tumorklassifizierung, erhöhte Erkennungsniveaus bei der verbreiteten Verwendung endoskopischer und radiologischer Untersuchungen sowie Umwelt- und Ernährungsfaktoren zurückzuführen ist (2).
 
Abb. 1: Therapiealgorithmus nicht kurativ resektabler MNET von www.therapiealgorithmen.de* (3).
Therapiealgorithmus nicht kurativ resektabler MNET
 
Abb. 2: Therapiealgorithmus PNET von www.therapiealgorithmen.de* (4).
Therapiealgorithmus PNET

 
 
Diagnose
 
Da NET-Zellen vermehrt neuroendokrine Peptide ausscheiden, werden diese sowohl für die Diagnose als auch für das Follow-up als klinische Marker verwendet. Zeigt ein Patient Symptome, die aus der vermehrten Hormonbildung resultieren, können diese im Rahmen einer initialen Diagnose im Blut oder Urin nachgewiesen werden (5). Abgesehen von den sekretierten Hormonen dieser Tumoren sind Chromogranin A (CgA), 5-Hydroxyindolessigsäure (5-HIAA), neuronenspezifische Enolase (NSE, Gamma-Gamma-Dimer) und Synaptophysin (P38) wichtige Marker (6). Des Weiteren dienen bildgebende Verfahren, wie Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie oder Somatostatin-Rezeptor-Szintigraphie zur Erkennung des Primärtumors. CT und funktionelle Bildgebungsverfahren werden verwendet, um den Primärtumor zu identifizieren und seine Resektabilität zu bewerten.

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapiealgorithmen: Systemische medikamentöse Therapie bei NET"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren