Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

14. März 2017 Telomerase – ein neues Target in der Therapie myeloischer Erkrankungen?

Bei jeder Zellteilung schrumpfen die Telomere an den Enden der Chromosomen. Das Enzym Telomerase verlängert sie wieder. Bislang wurde die Telomerase vor allem mit der Zellalterung in Verbindung gebracht: Sind die Telomere vollständig aufgebraucht, stirbt die Zelle. Doch auch Tumorzellen können eine erhöhte Telomerase-Aktivität aufweisen. Erste Untersuchungen am Menschen lassen hoffen, dass die Inhibition der Telomerase mit beispielsweise Imetelstat ein neues Target in der Krebstherapie darstellen könnte.
Anzeige:
Normale proliferierende hämatopoetische Vorläuferzellen regulieren ihre Telomerase-Aktivität hoch, um eine kontrollierte Proliferation zu unterstützen. Sobald sie reifen und ausdifferenzieren, geht die Aktivität des Enzyms zurück. Anders bei malignen hämatopoetischen Vorläuferzellen: Sie weisen eine kontinuierlich hohe Telomerase-Aktivität auf, die eine andauernde unkontrollierte Proliferation erlaubt.

Wird die Telomerase medikamentös inhibiert, kann den Tumorzellen eine der Grundlagen für ihre ungehemmte Teilung entzogen werden. Dass dies prinzipiell funktionieren kann, wurde auf der letzten Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) für den Telomerase-Inhibitor Imetelstat vorgestellt, wie Dr. Judith Neukirchen, Düsseldorf, auf einem Post-ASH-Presseworkshop des Unternehmens Janssen erläuterte: Imetelstat hatte in einer Pilotstudie bei Patienten mit essentieller Thrombozythämie, die auf die üblichen Therapien nicht ansprachen oder sie nicht vertrugen, einen signifikanten Effekt auf die Krankheitslast (1). Auch stimmten die Ergebnisse einer monozentrischen open-label Phase-II-Studie (2) mit 33 überwiegend vorbehandelten Patienten mit Myelofibrose vorsichtig optimistisch: 7 von ihnen sprachen auf die Therapie an, 4 davon vollständig – inklusive Reversion der Knochenmarkfibrose. Bei diesen Patienten betrug die mediane Dauer des Ansprechens 18 Monate. Die klinisch relevanteste Nebenwirkung war eine Myelosuppression, aufgrund derer bei zwei Drittel der Patienten die Dosis reduziert werden musste. Weitere Studien zu Imetelstat laufen derzeit an.

Dr. Anne Benckendorff

Quelle: Post-ASH-Presseworkshop „Aktuelles vom ASH zu neuen und bekannten Wirkstoffen von Janssen in der Hämatologie“, 07.02.2017, Frankfurt am Main; Veranstalter: Janssen

Literatur:

(1) Baerlocher GM et al. N Engl J Med 2015; 373(26):2580.
(2) Tefferi A et al. N Engl J Med 2015;373:908-19.


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Telomerase – ein neues Target in der Therapie myeloischer Erkrankungen?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.