Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Juni 2016 Tandem-Transplantation: Höhere Überlebensraten bei Kindern mit Hochrisiko-Neuroblastomen

In einer multizentrischen randomisierten Phase-III-Studie konnte gezeigt werden, dass die doppelte myeloablative autologe Stammzelltransplantation (ASCT) das ereignisfreie Überleben (EFS) von Kindern mit Hochrisiko-Neuroblastom (HR-NB) verbessern kann (1).

Weniger als 50% der Kinder mit HR-NB überleben mehr als 5 Jahre nach Diagnosestellung. In der vorliegenden, von der Children‘s Oncology Group (COG) durchgeführten Studie wurden die Auswirkungen einer einzelnen ASCT mit Carboplatin-Etoposid-Melphalan (CEM) Chemotherapie mit denen einer Tandem-ASCT (ASCT mit Thiotepa-Cyclophosphamid gefolgt von einer ASCT mit modifizierter CEM (TC:CEM)) verglichen. In der Gruppe mit Tandem-ASCT erhielten die Patienten 2 Transplantationen im Abstand von 6-8 Wochen. Das mittlere Alter der Patienten bei Studienbeginn betrug 3,1 Jahre. 88% der Patienten (n=574) hatte die Krankheit im Stadium 4 und bei 38,2% (n=249)  wiesen die Tumoren eine MYCN-Amplifikation auf. Das 3-Jahres-EFS ab dem Zeitpunkt der Randomisierung war nach einer Tandem-Transplantation mit 61,4% signifikant höher als nach einer einzelnen Transplantation (48,4%). Auch das 3-Jahres-Gesamtüberleben war nach Tandem-Transplantation etwas höher als nach einer einzelnen Transplantation (73,8% vs. 69,0%) (Tab. 1). Die Gruppe, die eine doppelte ASCT erhielt, zeigte eine geringere behandlungsbedingte Mortalität (n=8 CEM, n=2 TC:CEM). Das Vorkommen von schweren mukosalen, infektiösen oder hepatischen Toxizitäten war bei beiden Therapieansätzen ähnlich. Das 3-Jahres-EFS und -OS ab der Diagnose waren jeweils 51,1 +/- 2,0% und 68,2 +/- 1,9%.
 

Tab. 1: Ereignisfreies und Gesamtüberleben (EFS und OS) nach 3 Jahren.
Tab. 1: EFS und OS nach 3 Jahren.


Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass eine zweite ASCT zusätzlich zur Standardtherapie das Therapieergebnis von Patienten mit Hochrisiko-Neurblastom verbessern kann.

(red)

Literatur:

(1) Park JR et al. ASCO 2016; LBA3.


Das könnte Sie auch interessieren

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tandem-Transplantation: Höhere Überlebensraten bei Kindern mit Hochrisiko-Neuroblastomen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich