Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

30. Juni 2017 Study of Special Interest

In dieser Ausgabe: JAVELIN-100 zum lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Magenkarzinom und Adenokarzinom des gastroösophagealen Überganges, KEYNOTE-177 zum metastasiertem unbehandelten Kolonkarzinom mit MSI (dMMR) (MK-3475-177) und FORCE zum metastasierten nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC).
Anzeige:
Fachinformation
JAVELIN-100

Bei der JAVELIN-100-Studie handelt es sich um eine multizentrische Phase-III-Studie für Patienten in der Erstlinienbehandlung mit irresektablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Magenkarzinom und Adenokarzinom des gastroösophagealen Überganges. Einschlussfähig sind Patienten, die bildgebend eine „measurable Disease“ nach RECIST v1.1 haben und HER2-negativ sind. HER2+ Patienten können nicht eingeschlossen werden. Alle Patienten erhalten eine Induktionstherapie mit Oxaliplatin und 5-FU oder Capectabin für 12 Wochen. Patienten, die anschließend eine CR, PR oder SD aufweisen, werden im Rahmen der Erhaltungsphase in 2 Arme, A oder B randomisiert. Arm A erhält den PDL-1-Antikörper Avelumab alle 2 Wochen, im Arm B wird die Chemotherapie aus der Induktionsphase fortgesetzt, wobei Dosismodifikationen erlaubt sind. Der primärer Studienendpunkt ist das Gesamtüberleben sowie das progressionsfreie Überleben. Sekundäre Endpunkte sind Best Overall Res-ponse und quality of life.



KEYNOTE-177: Metastasiertes unbehandeltes Kolonkarzinom mit MSI (dMMR) (MK-3475-177)

Es handelt sich um eine multizentrische, unverblindete Phase-III-Studie für Patienten mit Kolorektalkarzinom (CRC) im Stadium IV (metastasiert und nicht resektabel) mit nachgewiesener Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) oder nachgewiesener Defizienz in den Mismatch-Repair-Genen (dMMR). Die Häufigkeit einer MSI-H bzw. dMMR beträgt beim CRC im metastasierten Stadium ca. 5%. Bei der Studie handelt es sich um eine Erstlinienstudie. Eine vorangegangene adjuvante Chemotherapie, die mindestens 6 Monate vor Studieneinschluss beendet wurde, ist zulässig. Patienten werden in der Studie 1:1 in einen Standard-Arm und einen experimentellen Arm randomisiert. Patienten im experimentellen Arm (Arm 2) erhalten Pembrolizumab 200 mg alle 3 Wochen bis zu 2 Jahre. Patienten im Standard-Arm erhalten ein auf 5-Fluorouracil, Irinotecan und Oxaliplatin basiertes Chemotherapie-Protokoll (FOLFIRI- oder FOLFOX-Schema +/- Bevacizumab oder Cetuximab). Im Chemotherapie-Arm ist im Falle eines Progresses ein Crossover in den Pembrolizumab-Arm möglich. Eine bildgebende Verlaufskontrolle zur Beurteilung des Therapieansprechens wird im Rahmen der Studie alle 9 Wochen durchgeführt. Primärer Endpunkt der Studie ist das progressionsfreie Überleben (PFS). Dieses wird zentral ausgewertet. Die bisher vorgestellten Daten zeigen eine Ansprechrate von über 60% auf Pembrolizumab (Remissionen und Krankheitsstabilisierung). Die Patienten waren im Median mit 4 Therapien vorbehandelt. Die bisher vorliegenden Daten deuten auf einen Durchbruch in der Therapie dieser prognostisch ungünstigen Subgruppe beim metastasierten CRC hin und dürften die Überlebenszeiten der betroffenen Patienten deutlich verbessern.



FORCE

Die FORCE-Studie ist eine nicht randomisierte Phase-II-Studie für Secondline-Patienten mit metastasiertem nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC). Im Rahmen der Studie erfolgt die Behandlung von Secondline-NSCLC-Patienten mit Nivolumab sowohl in Arm A als auch in Arm B. Die Studie unterscheidet nach der Notwendigkeit einer Metastasenbestrahlung: Patienten mit einer Weichteil- oder Knochenmetastasierung und der Notwendigkeit der Radiotherapie hierfür werden in Arm A behandelt. Patienten ohne die Notwendigkeit einer Bestrahlung werden in Arm B behandelt. Sowohl in Arm A als auch in Arm B erfolgt die Gabe einer fixen Dosis Nivolumab von 240 mg. Der primäre Endpunkt ist die Ansprechrate (ORR), sekundäre Endpunkte sind die progressionsfreie Zeit (PFS) und das Gesamtüberleben (OS). Eingeschlossen werden können Patienten mit einem ECOG PS 0-1. Patienten mit einem Kortison-Bedarf von mehr als 10 mg Prednison-Äquivalent, Patienten mit einer vorherigen Checkpoint-Inhibitor-Therapie und Patienten mit einer bekannten aktivierenden EGFR-Mutation oder ALK-Translokation können nicht eingeschlossen werden.



Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF)
Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran
UCT – Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt
Krankenhaus Nordwest gGmbH
Steinbacher Hohl 2-26
60488 Frankfurt/Main

Tel.: 069/7601-4420
E-Mail: info.ikf@khnw.de
http://www.ikf-nordwest.de/home.html

Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Study of Special Interest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren