Mittwoch, 27. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019 Studies of Special Interest

Studies of Special Interest sind in dieser Ausgabe: Palliative Firstline-Therapie beim Hepatozellulären Karzinom & Phase-I-Studie für FGFR-positive Tumoren.
Anzeige:
Palliative Firstline-Therapie beim Hepatozellulären Karzinom

Die randomisierte, multizentrische Phase-III-Studie BGB-A317-301 vergleicht die Wirksamkeit und -Sicherheit von BGB-A317 (Tislelizumab) mit der von Sorafenib. Die Randomisierung erfolgt hierbei 1:1. Als Firstline-Behandlung für Patienten mit nicht-resezierbarem Hepatozellulären Karzinom (HCC) kommt der gegen PD-1 gerichtete monoklonale Antikörper Tislelizumab zum Einsatz. Im Rahmen der Studie erfolgt die Gabe von Tislelizumab im 3-Wochen-Rhythmus. Der primäre Endpunkt der Studie ist das Gesamtüberleben (OS), sekundäre Endpunkte sind u.a. die Rate des objektiven Ansprechens (ORR) und das progressionsfreie Überleben (PFS). Das Tumoransprechen wird während des ersten Jahres alle 9 Wochen evaluiert. Eingeschlossen werden Patienten mit histologisch bestätigtem HCC im BCLC-Stadium C oder B, welches nach lokoregionaler Therapie progredient ist, keinem kurativen Behandlungsansatz mehr zugänglich und nicht zuvor mit systemischer Therapie behandelt worden ist. Patienten dürfen keinen Child-Pugh-Status schlechter als A aufweisen, der ECOG-PS muss ≤ 1 sein und eine messbare Läsion ≥ 1 nach RECIST 1.1 vorliegen.

Details zur Studie auf www.med4u.org/14475



Phase-I-Studie für FGFR-positive Tumoren

Die ROCOCO-Studie ist als multizentrische Phase-I-Studie konzipiert und dient zur Beurteilung der -Sicherheit, Verträglichkeit und Pharmakokinetik sowie der maximal verträglichen Dosis der Kombination aus Rogaratinib (Pan-FGFR-Inhibitor) und Copanlisib (Phosphatidylinositol-3-Kinase[PI3K]-Inhibitor) bei Patienten mit FGFR-positiven, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren in der Dosiseskalation und Urothelkarzinomen in der Dosisexpansion. Eingeschlossen werden können Patienten mit einer hohen FGFR-mRNA-Expression und einem ECOG-PS von 0 bis 1 bei histologisch gesicherten, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren (Dosiseskalation) und Urothelkarzinom/Übergangszellkarzinom (Dosisexpansion) nach Versagen der Standardtherapie.

Details zur Studie auf www.med4u.org/14476



Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF)
Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran, UCT – Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt, Krankenhaus Nordwest gGmbH, Steinbacher Hohl 2-26, 60488 Frankfurt/Main, Tel.: 069/7601-4420, E-Mail: info.ikf@khnw.de, http://www.ikf-nordwest.de/home.html

Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studies of Special Interest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.