Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018
Seite 1/4
Studien beim Multiplen Myelom

M.-A. Bärtsch, B. Hügle-Dörr, H. Goldschmidt.1 1Medizinische Klinik V, Universitätsklinikum Heidelberg und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen, Heidelberg

Seit 2015 konnten dank einer hohen Studienaktivität 5 neue Substanzen zur Therapie des rezidivierten/refraktären Multiplen Myeloms (rrMM) zugelassen werden. Aktuelle Studien untersuchen neben dem Einsatz dieser Substanzen in der Erstlinientherapie neue Vertreter bekannter und neuer Substanzklassen. Bei Letzteren ist die Studienaktivität, wie auch bei vielen anderen onkologischen Entitäten, aktuell im Bereich der Immuntherapien besonders hoch. In Deutschland existieren mit der German-speaking Myeloma Multicenter Group (GMMG) und der Deutschen Studiengruppe Multiples Myelom (DSMM) zwei akademische Studiengruppen, die sog. investigator-initiated trials (IITs) durchführen. Schwerpunkt dieser beiden Studiengruppen sind große multizentrische Therapiestudien zur Hochdosischemotherapie und anschließenden autologen Stammzelltransplantation (autoSCT) in Kombination mit neuen Substanzen wie Proteasom-Inhibitoren, Immunmodulatoren oder therapeutischen monoklonalen Antikörpern. In den letzten Jahren rücken verstärkt Studien für spezifische Patientengruppen in den Fokus (z.B. für Hochrisiko-Patienten oder Patienten mit definierten genetischen Markern). Molekulare Remissionen (minimal residual disease; MRD) gewinnen als Studienendpunkt zunehmend an Bedeutung. Umfangreiche wissenschaftliche Begleitprogramme liefern Erkenntnisse über Biologie, Risiko- und Prognosefaktoren des MM. Daneben entfällt ein großer Teil der Studienaktivität auf Pharmaunternehmen, die ihre eigenen Substanzen im Rahmen von company-sponsored trials (CST) erforschen. Dieser Artikel soll im Folgenden einen Überblick (Tab. 1A, B) über eine Auswahl der interessantesten aktuellen Studien geben und dabei den Fokus auf Entwicklungen der Therapielandschaft in Deutschland legen. Dabei folgt er dem natürlichen Verlauf der Erkrankung vom Smoldering Myeloma (SM) über das neu diagnostizierte, therapiepflichtige Myelom (NDMM) hin zum rrMM.
Anzeige:
Tab. 1A: Aktuelle Studien der deutschen Studiengruppen GMMG und DSMM, sowie ausgewählte internationale Studien. SM=Smoldering Myeloma, NDMM=Newly Diagnosed Multiple Myeloma, rrMM=Relapsed/Refractory Multiple Myeloma
Studien-
name
Ziel-
gruppe
n Ran-
domi-
sierung
Therapieregime Phase Status Inden-
tifier
GMMG
MM5 NDMM 604 Ja Induktion mit PAd (Bortezomib, Adriamycin, Dexamethason) vs. VCD (Bortezomib, Cyclophosphamid, Dexamethason), autoSCT, Erhaltungstherapie mit Lenalidomid bis CR vs. 2 Jahre unabhängig vom Ansprechen III Follow-up EudraCT: 2010-019173
-16
HD6 NDMM 564 Ja Induktion mit VRD (Bortezomib, Lenalidomid, Dexamethason) +/- Elotuzumab, autoSCT, Konsolidierung mit VRD +/- Elotuzumab, Erhaltungstherapie mit Lenalidomid +/- Elotuzumab über 2 Jahre III Aktiv, Rekrutierung geschlossen NCT02495922
HD7 NDMM 660 Ja RVd-Induktionstherapie (Lenalidomid, Bortezomib, Dexamethason) +/- Isatuximab, autoSCT, Erhaltungstherapie mit Lenalidomid +/- Isatuximab über 2 Jahre III Studienstart geplant II. Quartal 2018 EudraCT: 2017-004768
-37
CONCEPT NDMM (Hoch-
risiko)
153 Nein Induktion und Konsolidierung mit Isatuximab, Carfilzomib, Lenalidomid und Dexamethason (I-KRd), autoSCT für geeignete Patienten, I-KR Erhaltungstherapie bis Progress II Rekrutierung NCT03104842
BPV NDMM 46 Nein Bendamustin, Prednison und Bortezomib für nicht transplantierbare Patienten II Aktiv, Rekrutierung geschlossen NCT02237261
ReLApse rrMM 282 Ja Lenalidomid/
Dexamethason bis Progress vs. Lenalidomid/
Dexamethason Induktion mit anschließender autoSCT und Erhaltungstherapie mit Lenalidomid bis Progress
III Follow-up EudraCT: 2009-013856
-61
BIRMA rrMM 15 Nein Für Patienten mit BRAFV600E/K-Mutation: Kombination der BRAF- und MEK-Inhibitoren (Encorafenib und Binimetinib) II Rekrutierung NCT02834364
DANTE rrMM 36 Nein Für Patienten mit hochgradiger Niereninsuffizienz: Daratumumab in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason II Rekrutierung NCT02977494
DSMM
DSMM XII NDMM 146 Nein Lenalidomid/
Doxorubicin/
Dexamethason-Induktion; Tandem-autoSCT oder auto- gefolgt von alloSCT abhängig vom Risiko-Status; Lenalidomid-Erhaltung
II Follow-up NCT00925821
DSMM XII NDMM (65-76 J) 376 Ja Lenalidomid/
Dexamethason Induktion; Lenalidomid/
Dexamethason bis Progress vs. Tandem-autoSCT (Hochdosis-Melphalan 140 mg/m2) und Lenalidomid-Erhaltung bis Progress
III Rekrutierung NCT01090089
DSMM XIV NDMM 406 Ja Lenalidomid/
Doxorubicin/
Dexamethason vs. Bortezomib/
Lenalidomid/
Dexamethason Induktion; abhängig vom Ansprechen Single- vs. Tandem-autoSCT vs. alloSCT; Lenalidomid-Erhaltung
II Aktiv, Rekrutierung geschlossen NCT01685814



 

Tab. 1B: Aktuelle Studien der deutschen Studiengruppen GMMG und DSMM, sowie ausgewählte internationale Studien. SM=Smoldering Myeloma, NDMM=Newly Diagnosed Multiple Myeloma, rrMM=Relapsed/Refractory Multiple Myeloma
Studien-
name
Ziel-
gruppe
n Ran-
domi-
sierung
Therapieregime Phase Status Inden-
tifier
DSMM
DSMM XV rrMM 82 Nein Ixazomib/
Pomalidomid/
Dexamethason; Hinzunahme von Cyclophosphamid bei Progress
II Planung  
DSMM XVII NDMM 576 Ja Elotuzumab/
Carfilzomib/
Lenalidomid/
Dexamethason vs. Carfilzomib/
Lenalidomid/
Dexamethason-Induktion autoSCT (single oder tandem, abhängig vom Ansprechen); Konsolidierung wie Induktion; Elotuzumab/
Lenalidomid vs. Lenalidomid-Erhaltung bis Progress
III Studienstart geplant I. Quartal 2018  
Ausgewählte internationale Studien
CENTAURUS High-risk SM 126 Ja Daratumumab-Monotherapie in 3 verschiedenen Schemata von 2 Monaten bis 2 Jahre II Follow-up NCT02316106
AQUILA High-risk SM 360 Ja Daratumumab-Monotherapie über 2 Jahre vs. Überwachung III Rekrutierung NCT03301220
GEM-CESAR High-risk SM 90 Nein Carfilzomib/
Lenalidomid/
Dexamethason in Kombination mit Hochdosis-Melphalan und autoSCT
II Follow-up NCT02415413
ASCENT High-risk SM 80 Nein Daratumumab/
Carfilzomib/
Lenalidomid/
Dexamethason vs. Carfilzomib/
Lenalidomid/
Dexamethason; in Kombination mit Hochdosis-Melphalan und autoSCT für geeignete Patienten
II Planung NCT03289299
ALCYONE NDMM 706 Ja Daratumumab/
Bortezomib/
Melphalan/
Prednison vs. Bortezomib/
Melphalan/
Prednison
III Follow-up NCT02195479
MAIA NDMM 744 Ja Daratumumab/
Lenalidomid/
Dexamethason vs. Lenalidomid/
Dexamethason
III Follow-up NCT02252172
IMROZ NDMM 440 Ja Isatuximab/
Bortezomib/
Lenalidomid/
Dexamethason vs. Bortezomib/
Lenalidomid/
Dexamethason
III Rekrutierung NCT03319667
TOURMALINE-
MM2
NDMM 701 Ja Ixazomib/
Lenalidomid/
Dexamethason vs. Placebo/
Lenalidomid/
Dexamethason
III Follow-up NCT01850524
KEYNOTE-183 rrMM 300 Ja Pembrolizumab (Anti-PD-1-Antikörper) + Pomalidomid/
Dexamethason vs. Pomalidomid/
Dexamethason
III Abbruch NCT02576977
FUSION
MM-005
rrMM 120 Nein Durvalumab (Anti-PD-L1-Antikörper) + Daratumumab II Partieller Studienstopp NCT03000452
DREAMM-1 rrMM 85 Nein GSK2857916 (MMAF-konjugierter Anti-BCMA-Antikörper) I Rekrutierung NCT02064387
BI 836909 rrMM 50 Nein BI 836909 (Bispezifischer Antikörper gegen BCMA und CD3) I Rekrutierung NCT02514239
KarMMa rrMM 94 Nein Bb2121 (CAR-T-Zell-Therapie) II Rekrutierung NCT02514239
ACE-200 rrMM 80 Nein ACY-241 (HDAC6-Inhibitor) I Follow-up NCT02400242
STORM rrMM 210 Nein Selinexor (XPO1-Inhibitor) II Rekrutierung NCT02336815
CMIK665X2101 rrMM 67 Nein MIK665 (MCL-1-Inhibitor) I Rekrutierung NCT02992483
 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studien beim Multiplen Myelom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich