Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. Dezember 2016 Sorafenib – der Weg vom Wirkstoffkandidaten zur Standardtherapie

Der Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Sorafenib (Nexavar®) ist heute nicht nur Standardtherapie beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom, sondern seit 2007 auch die einzige zugelassene systemische Therapie beim hepatozellulären Karzinom (HCC). Seit 2014 besteht eine Zulassung von Sorafenib beim progressiven, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Radiojod-refraktären Schilddrüsenkarzinom und schließt damit eine Therapielücke.
Bis zur Zulassung von Sorafenib im Jahr 2006 war es ein weiter Weg, berichtete Prof. Dr. Bernd Riedl, Wuppertal, der das Projekt von Anfang an mit betreute. Über 200.000 Verbindungen wurden getestet, 7.000 Verbindungen synthetisiert, bis schließlich im Mai 2000 die erste Phase-I-Studie startete.


Nierenzellkarzinom

Auf Basis der Phase-III-Studie TARGET wurde Sorafenib zur Therapie des fortgeschrittenen RCC bei Patienten zugelassen, bei denen eine vorherige Interferona- oder Interleukin-2-basierte Therapie versagt hat. Gute Evidenzen gibt es für Sorafenib in der Behandlung älterer Patienten, sagte Prof. Dr. Markus Kuczyk, Hannover. Sie seien insbesondere Kandidaten für eine Erstlinientherapie mit Sorafenib. Die EAU-Guidelines empfehlen Sorafenib für die Zweit- und Drittlinie, obwohl eine Zulassung für die Erstlinientherapie besteht. Die aktualisierten ESMO-Leitlinien hingegen empfehlen Sorafenib als Erstlinienoption, ebenso wie die NCCN-Guidelines für ausgewählte Patienten.


Hepatozelluläres Karzinom

Sorafenib ist bis heute die einzige systemische Therapie des HCC. In der Phase-III-Studie SHARP demonstrierte Sorafenib gegenüber Placebo einen Überlebensvorteil von 2,8 Monaten (10,7 vs. 7,9 Monate; HR=0,69; p=0,00058). Sorafenib wurde in einer Vielzahl weiterer Studien getestet, die alle negativ für neue Vergleichssubstanzen verliefen, berichtete Prof. Dr. Peter Galle, Mainz. Die deutschen S3-Leitlinien und die europäischen Guidelines der European Association for the Study of the Liver (EASL) empfehlen Sorafenib mit der höchsten Evidenz bei Patienten mit Fernmetastasen und erhaltener Leberfunktion (Child-Pugh-A). Es kann gemäß S3-Leitlinie auch für Patienten mit kompensiertem Child-Pugh-B-Stadium im Einzelfall eingesetzt werden. Sorafenib wird ebenso bei HCC-Patienten im intermediären Stadium empfohlen, bei denen eine TACE nicht wirksam oder kontraindiziert ist. Unter klinischen Alltagsbedingungen wird mit Sorafenib ein medianes Gesamtüberleben von 15,6-20,6 Monaten erreicht, das laut Galle etwa dem entspricht, was mit einer TACE erreicht wird. Zu wenig würde laut Galle beachtet, dass eine häufig durchgeführte TACE Arterien schädigt und die Patienten später nicht mehr systemisch therapierbar sind.


Schilddrüsenkarzinom

Beim Radiojod-refraktären, progressiven, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten, differenzierten Schilddrüsenkarzinom schließt Sorafenib nach sehr langer Zeit eine Therapielücke, da Patienten, die auf eine Behandlung mit radioaktivem Jod nicht mehr ansprechen, eine sehr schlechte Prognose haben. In der randomisierten Phase-III-Studie DECISION verlängerte Sorafenib im Vergleich zu Placebo das PFS signifikant um 5 Monate (10,8 vs. 5,8 Monate; p<0,0001). Aufgrund der sehr hohen Crossover-Rate von Patienten aus der Placebo- in die Sorafenib-Gruppe übersetzte sich der PFS-Vorteil in keinen signifikanten Vorteil im Gesamtüberleben, erläuterte Prof. Dr. Christoph Reuter, Hannover.

Dr. Friedrich Overkamp, Hamburg, ist überzeugt, dass künftig die Kombination von TKIs mit anderen Wirkstoffen, wie etwa mit mTOR-Inhibitoren oder gegen PD-1 gerichteten Immuntherapien weiter an Bedeutung gewinnen werden.


Weitere Informationen sowie Literatur unter: www.journalonko.de/news/anzeigen/9957

(as)

Quelle: Pressekonferenz „10 Jahre Nexavar®“, 14.10.2016, Dresden; Veranstalter: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sorafenib – der Weg vom Wirkstoffkandidaten zur Standardtherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren