Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. März 2020 STOP-CARs und CAR-T-Zell-Therapie beim MM

„T-Zellen sind sehr potente Zellen, es sind Killerzellen“, so Dr. Melita Irving, Lausanne, Schweiz. Deshalb gibt es strenge Regulationsmechanismen, um sie „an“- und „aus“-zuschalten. Dies gilt auch beim Einsatz von CAR-T-Zell-Therapien. Irving präsentierte auf einem internationalen Media-Event ihre Forschung zur Entwicklung von STOP-CARs und Prof. Dr. Michele Cavo, Bologna, Italien, stellte klinische Erfahrungen und Outcomes einer CAR-T-Zell-Therapie beim Multiplen Myelom (MM) vor.
Anzeige:
Als Sicherheitsmechanismen, um toxische CAR-T-Zellen im Körper des Patienten im Notfall funktionsunfähig zu machen, werden z.B. Medikamente, Antikörper oder sog. STOP-CARs entwickelt, bei denen es sich um ein chemisch trennbares Heterodimer (chemically disruptable heterodimer, CDH) handelt (1). Die T-Zellen exprimieren neben einer sog. recognition chain, welche die extrazelluläre Antigenbindestelle und intrazellulär neben der ko-stimulatorischen Domäne CD28 ein Protein (A) enthält, eine sog. signaling chain, die neben der T-Zell-Aktivierungsdomäne CD3ζ ein Protein (B) mit einer hohen Bindungsaffinität zu dem Protein der recognition chain besitzt. Nur wenn Protein B an Protein A bindet, kann die T-Zelle durch Kontakt zum Tumorantigen aktiviert werden. Will man z.B. wegen aufgetretener Nebenwirkungen die CAR-T-Zellen vorübergehend ausschalten, kann man ein small molecule drug verabreichen, das eine höhere Affinität zu Protein B hat und somit die Bindung an Protein A verhindert, erklärte Irving.


CAR-T-Zell-Therapie beim MM

Als mögliche Targets für eine CAR-T-Zell-Therapie kommen beim MM folgende Oberflächen-Antigene auf klonalen Plasmazellen in Frage: kappa light chain, CD138, CD38, SLAMF-7 und BCMA (B-cell maturation antigen). Die größte klinische Erfahrung gibt es laut Cavo bisher mit Anti-BCMA-CAR-T-Zellen. BCMA wird von Myelomzellen stärker exprimiert als von normalen Plasmazellen und fördert das Myelomzellwachstum. Außerdem nimmt die BCMA-Expression zu, wenn sich die Erkrankung von einer monoklonalen Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS) zu einem fortgeschrittenen Myelom weiterentwickelt. In Studien erzielten Anti-BCMA-CAR-T-Zell-Therapien bei stark vorbehandelten Patienten mit refraktärem/rezidiviertem MM hohe Raten an kompletten Remissionen (40-70%) und MRD-Negativität. Das progressionsfreie Überleben (PFS) dieser Patienten war verlängert, jedoch ohne Plateau in der PFS-Kurve, auch bei MRD-negativen Patienten. Typische Nebenwirkungen einer CAR-T-Zell-Therapie sind das cytokine release syndrome (CRS) und das immune effector cell-associated neurotoxicity syndrome (ICANS). Das CRS wird durch aktivierte T-Zellen ausgelöst, die eine große Menge inflammatorischer Zytokine, v.a. Interleukin-6 (IL-6), ausschütten. Es tritt meist in den ersten paar Tagen nach der Infusion der CAR-T-Zellen auf und kann mit dem Anti-IL-6-Rezeptor-Antikörper Tocilizumab behandelt werden. ICANS kann mit Kortikosteroiden behandelt werden.


Mehr unter: www.med4u.org/16611

(um)

Quelle: International CAR T Media Event „Breakthrough therapies in the fight against cancer. A deep-dive into the world of CAR T cell therapies”, 05.07.2019, Lausanne, Schweiz; Veranstalter: Celgene

Literatur:

(1) Giordano-Attianese G et al. Nat Biotechnol 2020; doi: 10.1038/s41587-019-0403-9.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"STOP-CARs und CAR-T-Zell-Therapie beim MM"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden