Mittwoch, 14. November 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
10. September 2018

Rezidiviertes Multiples Myelom: Wer profitiert von Ixazomib?

Seit gut einem Jahr wird der orale Proteasom-Inhibitor Ixazomib (NINLARO®) bei erwachsenen Patienten mit Multiplem Myelom (MM) nach mind. einer Vortherapie in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (Rd) angewandt. Wie sich Ixazomib im Praxisalltag bewährt un_d welche Patienten besonders davon profitieren, erläuterten Experten auf einer Pressekonferenz in München.
Anzeige:
Fachinformation
 
Die bedingte* Zulassung von Ixazomib + Rd beruht auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie TOURMALINE-MM1, in der 722 Patienten mit rezidiviertem und/oder refraktärem MM randomisiert entweder Ixazomib + Rd oder Placebo + Rd erhielten (1, 2). Der primäre Endpunkt – das progressionsfreie Überleben (PFS) – der im Jahr 2012 gestarteten Studie liegt bereits vor. Hier zeigte sich ein signifikanter Vorteil von rund 6 Monaten zugunsten von Ixazomib-Rd gegenüber Placebo-Rd (medianes PFS: 20,6 Monate vs. 14,7 Monate, p=0,012). „Wir hoffen, dass sich dieser Vorteil auch beim Gesamt-überleben widerspiegelt“, erklärte Prof. Dr. Igor Wolfgang Blau, Berlin. Für eine entsprechende Analyse sei die Laufzeit der Studie jedoch noch zu kurz.


Patienten mit Hochrisiko-Zytogenetik profitieren ebenfalls

Die Analyse von Patienten mit zytogenetischer Hochrisiko-Konstellation gegenüber Patienten mit Standardrisiko ergab, dass hinsichtlich des PFS beide Subgruppen von der Therapie mit Ixazomib-Rd (Ixa-Rd) gleichermaßen profitierten. Dagegen wiesen Hochrisiko-Patienten unter Placebo-Rd ein deutlich schlechteres medianes PFS auf (Hochrisiko: Ixa-Rd 21,4 Monate, Placebo-Rd 9,7 Monate; Standard-risiko: Ixa-Rd 20,6 Monate, Placebo-Rd 15,6 Monate) (3).

Patienten mit symptomatischem Myelom leiden unter den Folgen der Osteolyse und sind aufgrund einer chronischen Niereninsuffizienz häufig dialysepflichtig. „Somit ist die Therapie der Begleiterkrankungen bereits sehr zeitaufwändig – insbesondere wenn lange Anfahrtswege zu bewältigen sind“, berichtete PD Dr. Martin Kropff, Osnabrück. Ein vollständig orales Therapieregime wie Ixazomib-Rd kommt diesen Patienten sehr entgegen. Aufgrund des guten Nebenwirkungsprofils ist die Kombination auch für Patienten mit Komorbiditäten wie Herz- oder Lungenerkrankungen gut geeignet.


*Die bedingte EU-Zulassung von Ixazomib (NINLARO®) ist an die Auflage gebunden, dass Takeda aktualisierte Daten zur Sicherheit sowie weitere Analysen zur Wirksamkeit aus dem bereits laufenden Studienprogramm und Erfahrungswerten zur Verfügung stellt, um die langfristigen Effekte der Therapie zu belegen.
Dr. rer. nat. Marion Hofmann-Aßmus
Quelle: Pressekonferenz „1 Jahr NINLARO®: Die orale Therapie des rezidivierten/refraktären Multiplen Myeloms bewährt sich im Behandlungsalltag“, 21.06.2018, München; Veranstalter: Takeda
Literatur:
(1) Fachinformation NINLARO®, Stand September 2017.
(2) Moreau P et al. N Engl J Med 2016;374:1621-1634.
(3) Avet-Loiseau H et al. Blood 2017;130:2610-2618.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs