Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. März 2017 Rationale für die Kombination von DNA-demethylierenden Substanzen, Checkpoint-Inhibitoren und Vitamin C

DNA-Methyltransferase-Inhibitoren (DMMTi) können immuninhibitorische Signale hochregulieren. Prof. Dr. Kirsten Grønbæk, Kopenhagen, Dänemark, konnte nachweisen, dass Patienten mit einer PD-1-Hochregulation schlechter auf DMMTi ansprechen, so dass die Rationale für die Kombination mit Checkpoint-Inhibitoren gegeben ist. Außerdem, so Grønbæk, kann möglicherweise die Addition von Vitamin C die Effektivität der DMMTi noch verstärken.
Anzeige:
Bei Hochrisiko-Myelodysplastischen Syndromen (MDS) sind DMMTi wie 5-Azacitidin* oder Decitabin** die Therapie der Wahl. Diese Substanzen sind auch bei der Akuten Myeloischen Leukämie (AML) wirksam und dies sogar bei komplexem Karyotyp und einer TP53-Mutation.

Eine wichtige Rolle für die Wirkung der DMMTi scheinen endogene Retroviren (ERV) zu spielen. Grønbæk und ihre Arbeitsgruppe konnten mit In-vitro-Studien zeigen, dass niedrig dosierte DMMTi die Translation der retroviralen DNA hochregulieren. In den Zielzellen bildet sich Doppelstrang-RNA (dsRNA) und die Freisetzung von Interferon wird induziert. Hochregulierte Retroviren können auch Peptide bilden, die auf dem Major Histocompatibility Complex (MHC) auf MDS-Blastenzellen präsentiert werden und diese so für das Immunsystem erkennbar machen.

Endogene Retroviren sind bei Patienten, die mit DMMTis behandelt werden, tatsächlich hochreguliert, berichtete Grønbæk. Mittels eines kürzlich entwickelten Testverfahrens, das es erlaubt, mehr als 1.000 verschiedene Antigen-responsive T-Zellen eines einzelnen Patienten zu untersuchten, konnte Grønbæk eine signifikante T-Zell-Antwort auf ERVs nachweisen.

Studien weisen auch auf eine Regulation des Checkpoints PD-1 durch DNA-Methylierung hin. Grønbæk berichtete über Patienten, bei denen während der Behandlung mit DMMTi das PD-1-Gen demetyhliert und der PD-1-Rezeptor dadurch auf CD8- und CD4-positiven T-Zellen hochreguliert war. Gleichzeitig kann aber auch das Interferon-Signal PD-L1 auf den MDS-Blasten hochregulieren, so dass es sinnvoll wäre, diese Bremse durch Checkpoint-Inhibitoren zu lösen und DMMTi mit Checkpoint-Inhibitoren zu kombinieren.

Grønbæk wies außerdem auf die wichtige Rolle von Vitamin C hin, das möglicherweise die klinische Wirksamkeit der DMMTi noch weiter erhöht. Vitamin C ist ein wichtiger Co-Faktor der TET(ten-eleven translocation)-Enzyme, welche die DNA-Demethylierung katalysieren durch die Oxidation von 5-Methylcytosin (5mC) zu 5-Hydroxymethylcytosin (5mhC). Die meisten Patienten mit einer hämatologischen Erkrankung weisen einen Vitamin-C-Mangel auf. In-vitro-Studien von Grønbæk et al. konnten zeigen, dass die Erhöhung der Vitamin-C-Spiegel auf ein normales physiologisches Niveau die Hochregulation von ERVs durch DMMTis erhöht. Die Addition von Vitamin C ist nach Ansicht von Grønbæk deshalb eine einfache Methode, die klinische Effektivität von DMMTis in der Therapie von MDS- und AML-Patienten zu verstärken.


*5-Azacitidin ist in Deutschland seit 2012 für Patienten mit MDS zugelassen.
**Decitabin ist seit 2006 in den USA für Patienten mit MDS zugelassen.

(as)

Quelle: Satellitensymposium „Modulation of the Immune System by Epigenetic Therapy“, Acute Leukemias XVI, 21.02.2017, München; Veranstalter: Celgene GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rationale für die Kombination von DNA-demethylierenden Substanzen, Checkpoint-Inhibitoren und Vitamin C"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren