Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 Ramucirumab jetzt in drei Indikationen zugelassen

Der Angiogenese-Hemmer Ramucirumab (Cyramza®) kann jetzt auch bei fortgeschrittenen Tumoren von Lunge und Dickdarm eingesetzt werden: Und zwar in Kombination mit Docetaxel bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) nach Platin-haltiger Vortherapie und in Kombination mit FOLFIRI (5-Fluorouracil, Folinsäure, Irinotecan) zur Behandlung von Patienten mit vorbehandeltem metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC).
Die Indikationserweiterung für diese Entitäten erfolgte Anfang 2016. Bereits seit 2014 hat Ramucirumab die Zulassung sowohl in Monotherapie als auch in Kombination mit Paclitaxel für die Zweitlinientherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs erhalten.

Die EU-Zulassung von Ramucirumab bei fortgeschrittenem NSCLC erfolgte auf Basis der Phase-III-Studie REVEL (1). Darin wurde mit Ramucirumab plus Docetaxel unabhängig vom histologischen Subtyp eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens (primärer Endpunkt) erzielt; es betrug 10,5 Monate im Vergleich zu 9,1 Monaten unter Docetaxel plus Placebo (p=0,023). Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 4,5 Monate im Ramucirumab-Arm im Vergleich zu 3,0 Monaten im Kontrollarm (p<0,0001). „Auch die objektive Ansprechrate war mit 22,9% unter Ramucirumab plus Docetaxel dem Docetaxel/Placebo-Arm mit 13,6% deutlich überlegen“, erläuterte PD Dr. Niels Reinmuth, Großhansdorf. Die REVEL-Studie sei die erste Phase-III-Studie, in der mit einer antiangiogenen Therapie in Kombination mit einer Standardchemotherapie eine signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens in der ITT-Population von Patienten mit vorbehandeltem metastasierten NSCLC erreicht wurde, so Reinmuth.

Auch beim mCRC konnte durch Kombination mit Ramucirumab das Gesamtüberleben verlängert werden. In der RAISE-Studie (2) erhielten Patienten mit mCRC, deren Erkrankung während oder nach einer Erstlinientherapie mit Bevacizumab, Oxaliplatin und einem Fluoropyrimidin progredient geworden war, entweder Ramucirumab plus FOLFIRI (5-Fluorouracil, Folinsäure, Irinotecan) oder Placebo plus FOLFIRI. Primärer Endpunkt war auch hier das Gesamtüberleben, das mit 13,3 Monaten in der Ramucirumab-Gruppe signifikant länger war als unter Placebo plus FOLFIRI (11,7 Monate; p=0,0219). Der Überlebensvorteil war in allen Subgruppen konsistent und unabhängig vom KRAS-Status.

Dr. Beate Grübler

Quelle: Pressekonferenz „Im Focus: Cyramza erhält EU-Zulassungen in der Therapie des NSCLC und CRC“, DKK, Berlin, 25.02.2016, Veranstalter: Lilly

Literatur:


(1) Garon EB et al. Lancet 2014;384:665-673.
(2) Tabernero J et al. Lancet Oncol 2015;16:499-508.


Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ramucirumab jetzt in drei Indikationen zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.