Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Februar 2018
Seite 1/2
RAMOS-Studie beim Ösophaguskarzinom

S. Lorenzen1, C. Pauligk2, S.E. Al-Batran2. 1III. Medizinische Klinik, Klinikum rechts der Isar, München, 2Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest, Frankfurt

Wirksamkeit von Ramucirumab+Paclitaxel vs. Paclitaxel alleine bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Plattenepithelkarzinom des Ösophagus, die auf eine Erstlinientherapie mit Platin und 5-Fluorouracil progredient sind – eine randomisierte Phase-II-Studie der AIO.
Anzeige:
Therapieansatz
 
Die RAMOS-Studie (EudraCT Nummer: 2016-003850-33) untersucht die Wirksamkeit von Ramucirumab+Paclitaxel im Vergleich zur Standardtherapie mit Paclitaxel bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Plattenepithelkarzinom des Ösophagus.
 
 
Derzeitiger Behandlungsstandard
 
Die Prognose von Patienten mit fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom des Ösophagus ist mit einer medianen 5-Jahres-Überlebensrate von < 10% schlecht. Bei Patienten mit Fernmetastasen oder solchen mit postoperativem Rezidiv wird eine Kombinationstherapie mit Cisplatin und 5-FU (FP) als Standardbehandlung empfohlen, obwohl in Studien keine statistische Überlebensverlängerung nachgewiesen werden konnte (1, 2). Für Patienten, die refraktär oder intolerant auf die FP-Therapie werden, konnte bislang keine Überlebensverlängerung für eine Secondline-Therapie gezeigt werden. Häufig verwendete Secondline-Behandlungen sind i.d.R. Taxane wie Docetaxel oder Paclitaxel, die in Vergleichsstudien eine Überlebensverlängerung beim Ösophagus-Adenokarzinom, aber nicht beim Ösophagus-Plattenepithelkarzinom gezeigt haben (3, 4). Daher ist eine neue Behandlungsoption für das Plattenepithelkarzinom des Ösophagus dringend erforderlich.
 
Das wachsende Verständnis molekularer Signaltransduktionswege hat zur Identifikation neuer zielgerichteter Wirkstoffe in der Therapie des Magenkarzinoms beigetragen.
 
Ramucirumab ist ein humaner mono-klonaler IgG1-Antikörper, der spezifisch gegen die extrazelluläre Domäne des VEGF-Rezeptors 2 gerichtet ist und die Rezeptor-vermittelte Aktivierung des Signalwegs hemmt. Diese umfassende Angiogenesehemmung führt zu einer besseren Tumorkontrolle, da die Stimulation von VEGFR-2 von wesentlicher Bedeutung für das Tumorwachstum und die Metastasierung ist.
 
Ramucirumab ist bislang die erste und einzige antiangiogen wirksame Substanz, für die ein signifikanter Überlebensvorteil sowohl in der Mono- (5) als auch in der Kombinationstherapie mit Paclitaxel (6) in der Zweitlinientherapie beim fortgeschrittenen Magenkarzinom und Adenokarzinom des gastroösophagealen Übergangs (AEG) belegt werden konnte. Die Kombinationstherapie aus Ramucirumb+Paclitaxel zeigte gegenüber einer alleinigen Paclitaxel-Behandlung eine Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens um 2,2 Monate. Dieser Überlebensvorteil ist nicht nur statistisch signifikant, sondern auch klinisch relevant und führte dazu, dass sich Ramucirumab mittlerweile als Standard-Zweitlinientherapie etabliert hat.
 
Seit Januar 2016 ist Ramucirumab in Kombination mit Docetaxel auch eine zugelassene Behandlungsoption bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom der Lunge, die während oder nach einer Platin-basierten Erstlinien-Chemotherapie progredient sind. Mit einem numerisch längeren Überleben von 1,3 Monaten mit Ramucirumab+Docetaxel im Vergleich zu Placebo+Docetaxel zeigte die REVEL-Studie einen ähnlichen Überlebensvorteil ohne eine Erhöhung der Toxizität bei Zugabe von Ramucirumab zu Docetaxel bei der Untergruppe der Patienten mit Plattenepithel-Histologie verglichen mit Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinom (7). Wirksamkeitsdaten zur Kombination einer Taxan-haltigen Therapie+Ramucirumab werden daher dringend auch beim Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre benötigt.
 
 
Ziele und Fragestellungen
 
Studiendesign
 
RAMOS ist eine offene, multizentrische, randomisierte Phase-II-Studie, die Patienten mit metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom des Ösophagus einschließt, die während oder innerhalb von 8 Wochen nach Abschluss einer Fluoropyrimidin und Platin-basierten Kombinationstherapie, oder innerhalb von 24 Wochen nach Abschluss einer neoadjuvanten Radiochemotherapie progredient sind. Die Kombination aus Ramucirumab und Paclitaxel wird als vielversprechend erachtet, wenn der primäre Endpunkt, die Gesamtüberlebensrate nach 6 Monaten, bei mindestens 66% liegt, entsprechend einem medianen Überleben von 10 Monaten. Im Vergleich dazu liegt die erwartete Wirksamkeit einer Taxan-Monotherapie bei einer 6-monatigen Überlebensrate von 55%, entsprechend einem medianen Überleben von 7 Monaten (3, 4, 8, 9).
 
Abb. 1: Studiendesign RAMOS.
Studiendesign RAMOS


 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RAMOS-Studie beim Ösophaguskarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.