Mittwoch, 23. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Januar 2020 Primärtherapie der CLL: Ibrutinib in aktueller DGHO-Leitlinie durchweg empfohlene Therapieoption

In der aktuellen Onkopedia-Leitlinie zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) wird Ibrutinib in der Erstlinie als einzige Therapieoption für „fitte“ und „unfitte“ Patienten mit del17p- oder TP53-Mutation empfohlen. Auch bei Patienten ohne del17p/TP53-Mutation, die IGHV-unmutiert sind, sollte bevorzugt eine Ibrutinib-Monotherapie eingesetzt werden – unabhängig von körperlicher Fitness und Alter. Bei allen Patienten ohne del17p/TP53-Mutation und mutiertem IGHV-Status ist Ibrutinib als gleichwertige Alternative zu einer Chemoimmuntherapie anzusehen. Und auch im Falle eines Rezidivs ist laut DGHO-Leitlinie eine Ibrutinib-Monotherapie eine gute Option (1).
Dies bestätigte auch Prof. Dr. Stephan Stilgenbauer, Homburg, im Rahmen eines Symposiums auf dem DGHO-Kongress, in dem er die aktuellen Therapieempfehlungen für die Primär-therapie von Patienten mit CLL erörterte. Er betonte, dass zunächst die genetische Testung (auf TP53, IGHV, Deletionen) vor Einleitung einer Therapie obligat sei. Er fasste die positiven Studienergebnisse zusammen, welche die Vorteile durch Ibrutinib im Vergleich zu den bisher gängigen Chemo(immun-)therapien zeigen konnten und daher zu dessen Zulassung führten: So erklärte er, in der CLL12-Studie wurde durch Ibrutinib ein hoch signifikanter Vorteil im ereignisfreien Überleben (EFS) im Vergleich mit Placebo erreicht; in der ALLIANCE-Studie konnte das progressionsfreie Überleben (PFS) als primärer Endpunkt unter Ibrutinib gegenüber der Standard-Chemoimmuntherapie Bendamustin + Rituximab (BR) ebenfalls signifikant verlängert werden. Auch in der iLLUMINATE-Studie kam es unter der Kombination aus Ibrutinib + Obinutuzumab vs. Chlorambucil + Obinutuzumab zu einer signifikanten PFS-Verbesserung und in der ECOG1912-Studie war das PFS unter Ibrutinib + Rituximab vs. Fludarabin + Cyclophosphamid + Rituximab (FCR) ebenfalls signifikant verlängert.

Die Nebenwirkungsprofile von Ibrutinib stimmten in den einzelnen Studien im Wesentlichen überein. Schwere unerwünschte Nebenwirkungen, die unter Ibrutinib auftreten können, seien vor allem Infektionen, Neoplasien und kardiale Komplikationen. Im Allgemeinen gelte eine Therapie mit Ibrutinib als gut verträglich, wie Stilgenbauer weiter ausführte. Für ihn stelle eine Ibrutinib-Monotherapie – in Konkordanz mit der aktuellen DGHO-Leitlinie – bei der Primärtherapie der CLL daher die Behandlung der Wahl dar. Einzig für Patienten mit unmutiertem IGHV bliebe die Chemotherapie eventuell noch eine Option.

(sk)

Quelle: Symposium „Primärtherapie der CLL 2019“, DGHO, 13.10.2019, Berlin; Veranstalter: Janssen

Literatur:

(1) Onkopedia-Leitlinie Chronische Lymphatische Leukämie (CLL), Stand April 2019, www.onkopedia.com


Anzeige:

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Primärtherapie der CLL: Ibrutinib in aktueller DGHO-Leitlinie durchweg empfohlene Therapieoption"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab