Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Dezember 2016 Polycythaemia vera: Effektive Blutbildkontrolle durch JAK1/2-Inhibitor

Hauptmerkmale der Polycythaemia vera sind ein erhöhter Hämatokrit sowie häufig auch eine Leuko- und Thrombozytose. Durch herkömmliche Therapien wie Aderlass und Hydroxyharnstoff kann das Blutbild oft nicht ausreichend kontrolliert werden. Der JAK1/2-Inhibitor Ruxolitinib ist für Patienten, die resistent oder intolerant gegenüber Hydroxyharnstoff sind, den bisherigen Optionen signifikant überlegen, wie bei einem Pressegespräch von Novartis anlässlich der DGHO-Jahrestagung in Leipzig betont wurde.
Hauptmerkmale der Polycythaemia vera sind eine erhöhte Viskosität des Blutes und damit ein erhöhtes Thromboembolie-Risiko. Die Symptome der Polycythaemia vera lassen sich in konstitutionelle und allgemeine Symptome (Fatigue, Pruritus, Nachtschweiß, Knochenschmerzen, Kachexie, Fieber und Splenomegalie), mikrovaskuläre (Erythromelalgie, Kopfschmerzen, Schwindel, Sehstörungen, Parästhesie und transiente Ischämien) und makrovaskuläre Komplikationen (arterielle und venöse Gefäßverschlüsse) unterteilen.

Das Mortalitätsrisiko hängt stark vom Hämatokrit ab, so Prof. Christoph Scheid, Köln: Liegt er über 45%, so ist das Mortalitätsrisiko ungefähr viermal höher als bei niedrigeren Werten. Hauptziele der Therapie sind daher
- eine Reduktion des Risikos für thromboembolische Ereignisse durch Senkung des Hämatokrits auf unter 45% und
- eine Reduktion der Leukozyten, weil Zahlen von 11 x 109/l hier einen unabhängigen Risikofaktor für Thrombosen darstellen.

Weitere Ziele sind die Beseitigung oder Linderung von Symptomen, die die Lebensqualität beeinträchtigen und die Verlängerung der Lebenserwartung, indem man besonders bei jüngeren Patienten Spätkomplikationen, eine Myelofibrose oder die Progression zu einem myelodysplastischen Syndrom oder einer akuten myeloischen Leukämie verhindert.

Die Therapieempfehlungen zur Polycythaemia vera sehen zunächst eine Aderlass-Behandlung plus Gabe von Acetylsalicylsäure und als nächsten Schritt (bei ungenügendem Ansprechen) die Gabe von Hydroxyharnstoff vor. Diese Behandlungsoptionen haben ihre Grenzen, so Scheid: Die klassische Methode der Phlebotomie kann bei häufig wiederholter Anwendung zu Eisenmangel führen und außerdem können Leukozyten und Thrombozyten damit nicht kontrolliert werden. Die Behandlung mit Hydroxyharnstoff muss sorgfältig überwacht werden, um eventuell auftretende Unverträglichkeiten wie Übelkeit oder Hautveränderungen rechtzeitig zu erkennen und diesen gegenzusteuern.

Sind Aderlass und Hydroxyharnstoff nicht wirksam oder verträgt der Patient diese Behandlung nicht, so stellt der JAK1/2-Inhibitor Ruxolitinib den Standard in der Zweitlinientherapie der Polycythaemia vera dar. Ruxolitinib wirkt unabhängig vom Mutationsstatus des JAK2-Gens. Eine Mutation im JAK2-Gen kommt bei Polycythaemia vera-Patienten häufig vor und geht mit unkontrollierter Zellproliferation einher.

In der Phase-III-Studie RESPONSE-2 war der Hämatokrit bei 62% der Patienten im Ruxolitinib-, aber nur bei 19% im Kontrollarm mit bester verfügbarer sonstiger Therapie nach 28 Wochen unter Kontrolle. Im Ruxolitinib-Arm wiesen 23% der Patienten ein vollständig normalisiertes Blutbild auf, verglichen mit 5,3% im Kontrollarm.

Ruxolitinib, so Scheid, ist vor allem in der Zweitlinie bei Patienten, die auf Hydroxyurea nicht angesprochen haben oder es nicht vertragen, und bei solchen Patienten, die eine Splenomegalie und persistierende Symptome aufweisen, aus der Behandlung der Polycythaemia vera nicht mehr wegzudenken. Ruxolitinib ist gut verträglich und kann als Dauertherapie gegeben werden: In der RESPONSE-2-Studie gab es kaum Patienten, die die Therapie abbrachen.


Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH

(jg)


Das könnte Sie auch interessieren

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Polycythaemia vera: Effektive Blutbildkontrolle durch JAK1/2-Inhibitor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich