Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

14. Februar 2018 Polycythaemia vera: RESPONSE-Ergebnisse auch nach 4 Jahren anhaltend gut

In der Phase-III-Studie RESPONSE waren 222 Patienten mit Polycythaemia vera (PV), die gegen Hydroxyurea resistent waren oder es nicht vertrugen, randomisiert mit dem JAK1/2-Inhibitor Ruxolitinib (Jakavi®) oder mit der besten sonst verfügbaren Therapie behandelt worden.
Nach 32 Wochen konnten die Patienten aus dem Kontroll-Arm bei nicht ausreichendem Ansprechen in den Ruxolitinib-Arm wechseln. Nachdem bereits nach 80 Wochen ein deutlicher und signifikanter Vorteil für Ruxolitinib festgestellt worden war, kamen nun in Atlanta die Ergebnisse für 208-Wochen d.h. 4 Jahre:

37% der Patienten im Ruxolitinib-Arm, aber keiner im Kontroll-Arm erhielten immer noch die ihnen ursprünglich zugedachte Therapie, so Jean-Jacques Kiladjian, Paris (1). Auch von den 98 Patienten aus dem Kontroll-Arm, die nach 32 Wochen von der Cross-over-Option zu Ruxolitinib Gebrauch gemacht hatten, nahmen 38% den JAK-Inhibitor noch immer ein. Die geschätzten 5-Jahres-Überlebensraten betragen im Ruxolitinib-Arm 90,6%, im Kontroll-Arm 87,7%.

Selbst nach 4 Jahren, so Kiladjian, ist also ein dauerhaftes Ansprechen der PV-Patienten auf Ruxolitinib zu sehen. Auch das Sicherheitsprofil entspricht dem nach 80 Wochen. Gut ein Drittel der Patienten erhält die Therapie mit Ruxolitinib nach wie vor – auch diejenigen, die von der Kontroll-Gruppe zu dem JAK-Inhibitor gewechselt waren.

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

Josef Gulden

Literatur:

(1) Kiladjian JJ et al. Results from the 208-week (4-year) follow-up of RESPONSE trial, a phase 3 study comparing ruxolitinib (Rux) with best available therapy (BAT) für the treatment of -polycythemia vera (PV). ASH 2017, Abstract #322.


Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Polycythaemia vera: RESPONSE-Ergebnisse auch nach 4 Jahren anhaltend gut"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich