Freitag, 23. Oktober 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Mai 2020 Personalisierte Medizin: Molekulares Profiling und Tumorboard als multidisziplinärer Ansatz

Personalisierte Therapien erfordern eine umfassende digitale Expertise und den Austausch von Kompetenzen aus IT, Forschung und Medizin mit entsprechenden Technologien, um die medizinischen Daten zu bündeln, zu analysieren und zu nutzen, damit noch mehr Patienten davon profitieren können. Dies trägt zur Optimierung von Arbeits- und Entscheidungsabläufen und zu besseren Therapieergebnissen bei.
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Die Fortschritte in der personalisierten Medizin beruhen v.a. auf der Analyse und Verarbeitung großer, weitgehend unstrukturierter Datenmengen. Maßgebliche „Big Data“ werden generiert und zu-sammen mit bestehenden (Real-world-)Daten genutzt, um eine personalisierte Medizin zu entwickeln. Big Data ermöglicht so u.a. die Optimierung individueller Therapieempfehlungen. Hierfür sind Ko-operationen und Partnerschaften wichtig: Mit Foundation Medicine z.B. werden molekulare Informationen aus Tumorprofilen gewonnen, ausgewertet und es wird ein umfassendes genetisches Profil erstellt. Im Abgleich mit weiteren Patientenprofilen werden diese Daten interpretiert und nachgewiesene Mutationen, eine zielgerichtete  Immuntherapie oder eine klinische Studie, für die der Patient geeignet ist, vorgeschlagen und somit die Entscheidung für die bestmögliche Therapieoption für den einzelnen Patienten unterstützt.
Prozessablauf
1. Mittels Hybrid-capture-NGS (Next Generation Sequencing) werden klinisch relevante Genomveränderungen in einer Probe identifiziert. Dabei können die Proben von 22 Patienten auf einmal sequenziert werden. Um den Qualitätsstandard der FDA zu erfüllen, wird jedes Gen mindestens 500x sequenziert.

2. Die Datensammlung und -analyse ermöglicht die Umsetzung der NGS-Informationen in übertragbares und anwendbares Wissen.

3. Das wissenschaftliche Expertengutachten trägt zur Entscheidungsfindung bei.

4. Ein kuratierter Bericht über Qualitätskontrollen soll den am besten geeigneten persönlichen Behandlungsplan für den einzelnen Patienten ermitteln.

Molekulares Profiling ist ein fachübergreifender Ansatz, multidisziplinäre molekulare Tumorboards sind daher von Bedeutung, um die individuell am besten geeignete Therapie zu empfehlen. Software-Programme wie z.B. MTP Pilot können das Tumorboard unterstützen, indem sie die Informationen der einzelnen Patienten vergleichen und Patienten mit ähnlichen genomischen Profilen identifizieren.
Frühzeitige personalisierte Betreuung und Diagnostik ermöglichen den raschen Zugang zu einer personalisierten molekularen Therapie. Durch eine bestmögliche multidisziplinäre Analyse medizinischer Daten ist ein maximaler Fortschritt in der Krebsvorsorge möglich – unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte des Datenschutzes.

(ah)

Quelle: Media Event „The Future of Personalised Healthcare: Advances in precision medicine and genomics“, 4./5.12.2019, Zürich; Veranstalter: Roche


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Personalisierte Medizin: Molekulares Profiling und Tumorboard als multidisziplinärer Ansatz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib