Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juli 2017 Nierenzellkarzinom: App erleichtert den Praxisalltag von der Diagnose bis zur Nachsorge

Die Therapie beim fortgeschrittenen und metastasierten Nierenzellkarzinom (mRCC) hat sich in der letzten Dekade enorm weiterentwickelt. Dank einer Reihe neuer Medikamente kann den Patienten heute oft eine Sequenz mehrerer Therapielinien angeboten werden. Eine innovative App fasst jetzt produktneutral das gesamte Wissen von der Diagnostik, über Therapieleitlinien und Nebenwirkungsmanagement bis zur Nachsorge zusammen.
Anzeige:
Fachinformation
Entwickelt wurde die App „Nierenzellkarzinom Transparent“ als Teil der Weiterbildungsinitiative „Nierenzellkarzinom im Dialog“ (NiD), mit Unterstützung von Novartis Oncology, von Experten aus Fachgesellschaften, Arbeitsgemeinschaften und Berufsverbänden aus Urologie und Onkologie. Die für iOS, Android und als Web-Version unter www.nierenzellkarzinom.info verfügbare App mache damit den neuesten Stand von Wissenschaft und Forschung zum mRCC „für die Kitteltasche“ verfügbar, indem sie das komplexe Wissen aus 5 nationalen und internationalen Leitlinien bündele, so Dr. Friedrich Overkamp, Hamburg.

Bei der Auswahl einer evidenzbasierten Therapie etwa finde man in der App die beim mRCC als Erstlinie empfohlenen oralen Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) Pazopanib und Sunitinib, ergänzte Prof. Dr. Edwin Herrmann, Münster. Darüber hinaus liefere sie aktuelle Daten zu den zugelassenen Substanzen und deren vergleichender Wirksamkeit und Verträglichkeit. Auch Therapiemöglichkeiten bei Progression der Erkrankung werden dort dargestellt und ihre Effektivität sowie Nebenwirkungsprofile erläutert. Auf die Bedeutung des Therapiemanagements für die Adhärenz der Patienten wies Prof. Dr. Axel Merseburger, Lübeck, hin. „Die Adhärenz bei einer Firstline-mRCC-Therapie liegt nach 120-180 Tagen nur bei etwa 50%“, so der Onkologe. Die App erfasse die häufigsten Nebenwirkungen der verfügbaren Therapien und gebe nützliche Empfehlungen zur Verbesserung der Adhärenz.

Auch die Nachsorge ist ein klinisch relevantes Thema, so Prof. Dr. Axel Hegele, Marburg. Etwa 12-14% der RCC sind zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bereits (synchron) metastasiert, knapp 30% der operierten Patienten bekommen innerhalb der ersten 3 Jahre, aber auch nach mehr als 10 Jahren post OP (metachrone) Metastasen. Gemäß der S3-Leitlinie soll die Nachsorge risikoadaptiert erfolgen, d.h. angepasst an Größe des Tumors, Lymphknotenbefall und Vollständigkeitsgrad der Tumorentfernung. „Das hat kein Urologe im Kopf“, so Hegele. Hier helfe die App rasch weiter.

Dr. Rainer Ehneß, Novartis, verwies auf das gute Wirk- und Verträglichkeitsprofil von Pazopanib in 2 randomisierten, doppelblinden Studien. Während COMPARZ (1) bei 1.110 mRCC-Patienten für Pazopanib (Votrient®) als Erstlinientherapie die Nichtunterlegenheit beim progressionsfreien Überleben (PFS) gegenüber Sunitinib gezeigt hat, ergab die PISCES-Studie (2) zur Patientenpräferenz, dass sich 70% der Patienten für Pazopanib, aber nur 22% für Sunitinib entschieden. Wichtigste Gründe hierfür waren eine bessere Lebensqualität, weniger Fatigue und weniger Geschmacksveränderungen unter Pazopanib.

Dr. Andreas Häckel

Quelle: Presseworkshop „Nierenzellkarzinom im Dialog – Update zur Therapie des mRCC“, 04. 05.2017, Frankfurt am Main; Veranstalter Novartis Oncology

Literatur:

(1) Motzer R et al. N Engl J Med 2013;369:722-31.
(2) Escudier B et al. J Clin Oncol 2014;32:1412-18.


Das könnte Sie auch interessieren

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nierenzellkarzinom: App erleichtert den Praxisalltag von der Diagnose bis zur Nachsorge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich