Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 Nierenkrebs: Große Unterschiede zwischen Studienpatienten und „real life“ Patienten

Für das metastasierte Nierenzellkarzinom (mRCC) präsentierte Dr. Norbert Marschner, Freiburg, Registerdaten, wonach mehr als die Hälfte der Patienten, die im Alltag behandelt werden, gar nicht für klinische Studien geeignet gewesen wären. Für die potentiellen Studienpatienten aber waren die Überlebensdaten vergleichbar mit denen der Patienten aus den klinischen Studien, wie er am Beispiel der COMPARZ-Studie zeigte.
Anzeige:
Im RCC-Tumorregister wurden 691 Patienten eingeschlossen, die in der Erstlinie entweder mit Sunitinib oder Pazopanib behandelt wurden. Sie repräsentieren das „real life“, sagte Marschner, und sind mit 68 bzw. 69 Jahren zu Therapiebeginn im Durchschnitt 7 Jahre älter als in der Studie COMPARZ und deutlich komorbider (Charlson Score 0,7 und 0,5).

Zwischen der Wirksamkeit von Pazopanib und Sunitinib zeigte sich bei den Register-Patienten kein Unterschied – die Überlebenskurven kreuzen sich immer wieder. Das progressionsfreie Überleben (PFS) mit Pazopanib betrug 9,7 Monate, das mit Sunitinib 9,2 Monate. Das Gesamtüberleben (OS) lag bei 19,7 Monaten mit Pazopanib und bei 20,8 Monaten mit Sunitinib.

Die randomisierten Studien selektieren ein jüngeres und nicht-komorbides Kollektiv, und auffallend war, dass die Studienpatienten etwa 10 Monate länger lebten als die Registerpatienten. Marschner zufolge sind 53% der Registerpatienten nicht Studien-geeignet, d.h., es liegt mindestens ein Ausschlusskriterium vor. Die nicht Studien-geeigneten Patienten hatten nur ein halb so langes OS wie die Studienpatienten (Pazopanib: 13,4 Monate, Sunitinib: 15,3 Monate), während bei den potentiellen Studienpatienten aus dem Register die Überlebensdaten mit denen aus der COMPARZ-Studie völlig vergleichbar waren, sagte Marschner (OS Studien-geeignete Registerpatienten: 26,5 Monate mit Pazopanib und 28,0 Monate mit Sunitinib; OS COMPARZ: 28,4 Monate mit Pazopanib und 29,3 Monate mit Sunitinib).

Zwischen 1.1.2007 und 1.1.2016 gibt es gemäß Registerdaten starke Verschiebungen: Die Verordnung von Pazopanib nimmt stark zu, die von Sunitinib hat kontinuierlich abgenommen.

as

Quelle: Satellitensymposium „Nierenzellkarzinom 2016: Wohin geht die Reise?“, DKK, Berlin, 26.02.2016; Veranstalter: Novartis


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nierenkrebs: Große Unterschiede zwischen Studienpatienten und „real life“ Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren