Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 Nierenkrebs: Große Unterschiede zwischen Studienpatienten und „real life“ Patienten

Für das metastasierte Nierenzellkarzinom (mRCC) präsentierte Dr. Norbert Marschner, Freiburg, Registerdaten, wonach mehr als die Hälfte der Patienten, die im Alltag behandelt werden, gar nicht für klinische Studien geeignet gewesen wären. Für die potentiellen Studienpatienten aber waren die Überlebensdaten vergleichbar mit denen der Patienten aus den klinischen Studien, wie er am Beispiel der COMPARZ-Studie zeigte.
Im RCC-Tumorregister wurden 691 Patienten eingeschlossen, die in der Erstlinie entweder mit Sunitinib oder Pazopanib behandelt wurden. Sie repräsentieren das „real life“, sagte Marschner, und sind mit 68 bzw. 69 Jahren zu Therapiebeginn im Durchschnitt 7 Jahre älter als in der Studie COMPARZ und deutlich komorbider (Charlson Score 0,7 und 0,5).

Zwischen der Wirksamkeit von Pazopanib und Sunitinib zeigte sich bei den Register-Patienten kein Unterschied – die Überlebenskurven kreuzen sich immer wieder. Das progressionsfreie Überleben (PFS) mit Pazopanib betrug 9,7 Monate, das mit Sunitinib 9,2 Monate. Das Gesamtüberleben (OS) lag bei 19,7 Monaten mit Pazopanib und bei 20,8 Monaten mit Sunitinib.

Die randomisierten Studien selektieren ein jüngeres und nicht-komorbides Kollektiv, und auffallend war, dass die Studienpatienten etwa 10 Monate länger lebten als die Registerpatienten. Marschner zufolge sind 53% der Registerpatienten nicht Studien-geeignet, d.h., es liegt mindestens ein Ausschlusskriterium vor. Die nicht Studien-geeigneten Patienten hatten nur ein halb so langes OS wie die Studienpatienten (Pazopanib: 13,4 Monate, Sunitinib: 15,3 Monate), während bei den potentiellen Studienpatienten aus dem Register die Überlebensdaten mit denen aus der COMPARZ-Studie völlig vergleichbar waren, sagte Marschner (OS Studien-geeignete Registerpatienten: 26,5 Monate mit Pazopanib und 28,0 Monate mit Sunitinib; OS COMPARZ: 28,4 Monate mit Pazopanib und 29,3 Monate mit Sunitinib).

Zwischen 1.1.2007 und 1.1.2016 gibt es gemäß Registerdaten starke Verschiebungen: Die Verordnung von Pazopanib nimmt stark zu, die von Sunitinib hat kontinuierlich abgenommen.

as

Quelle: Satellitensymposium „Nierenzellkarzinom 2016: Wohin geht die Reise?“, DKK, Berlin, 26.02.2016; Veranstalter: Novartis


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nierenkrebs: Große Unterschiede zwischen Studienpatienten und „real life“ Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.