Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

11. Dezember 2018
Seite 1/4
Neuroblastome: Solide Tumoren im Kindesalter

C. Roßwog1, M. Fischer1, 2. Experimentelle Pädiatrische Onkologie, Universitätskinderklinik Köln, 2Zentrum für Molekulare Medizin Köln (CMMC), Universität zu Köln.

Das Neuroblastom ist ein Tumor des sympathischen Nervensystems und mit 120 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland der häufigste extrakranielle solide Tumor des Kindesalters. Das Neuroblastom zeichnet sich durch eine extreme klinische Heterogenität aus. Bei Säuglingen und Kindern mit lokalisierten Tumoren kommt es häufig zu einer spontanen Regression des Tumors, aus der eine exzellente Langzeitprognose resultiert. Dagegen zeichnen sich metastasierte Neuroblastome bei Kindern jenseits des 18. Lebensmonats oft durch ein aggressives Wachstum aus; diese Patienten haben auch heute noch eine ungünstige Prognose. Entsprechend der unterschiedlichen Verlaufsformen variieren die Behandlungsstrategien zwischen einem Wait-and-see-Ansatz und hoch-intensiven multimodalen Therapien. Das Ziel zukünftiger Studien ist eine verbesserte Abschätzung des individuellen Patientenrisikos und die Etablierung wirksamerer Therapiestrategien für Hochrisiko-Patienten.
Anzeige:
Fachinformation
Definition und Epidemiologie
 
Neuroblastome sind solide Tumoren des sympathischen Nervensystems und entstehen aus unreifen Zellen der Neuralleiste. Sie gehören zu der Gruppe der embryonalen Tumoren und treten dort auf, wo sympathisches Nervengewebe zu finden ist, d.h. im Bereich der Nebennieren, des Grenzstrangs und der Paraganglien. Histologisch sind Neuroblastome durch kleine, blaue und runde Zellen sowie einen geringen Stroma-Anteil charakterisiert. Zur Gruppe der neuroblastischen Tumoren gehören aber auch die Ganglioneuroblastome und Ganglioneurome, bei denen der Stroma-Anteil höher ist und die durch eine deutlich stärkere Differenzierung der Tumorzellen auffallen (1). Neuroblastome machen ca. 7% aller Krebserkrankungen bei Kindern aus (2). Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 17 Monaten (3, 4). Die Mehrzahl aller Kinder (90%) erkrankt vor dem 6. Lebensjahr; im Erwachsenenalter sind Neuroblastome dagegen sehr selten.
 
 
Klinische Präsentation und Krankheitsverlauf
 
Die initiale Symptomatik des Neuroblastoms hängt i.A. von der Lage und der Ausdehnung des Tumors sowie der Metastasen ab. Abdominelle Tumoren können durch die rasche Zunahme des Bauchumfangs und unspezifische Symptome wie Bauchschmerzen auffällig werden. Seltener sind Symptome, die durch eine lokale Kompression vermittelt werden, wie z.B. Harnabflussstörungen oder eine arterielle Hypertension durch Nierenarterienkompression. Thorakale Tumoren können zu Husten, Luftnot oder Stridor führen. Bei den seltenen zervikalen Neuroblastomen kann sich durch Beeinträchtigung des Ganglion stellatum eine Horner-Trias (Pupillenengstellung (Miosis), Herabhängen eines oder beider Oberlider (Ptosis), Einsinken des Augapfels in die Augenhöhle (Enophthalmus)) ausbilden. Paravertebrale Neuroblastome haben die Tendenz, nach intraspinal einzuwachsen, was zu einer inkompletten oder auch kompletten Querschnittsymptomatik führen kann. In vielen Fällen ist die Diagnose eines Neuroblastoms allerdings eine Zufallsdiagnose, zu der es aufgrund anderweitiger Untersuchungen, wie z.B. Vorsorge-Untersuchungen, kommt.
 
In etwa der Hälfte der Fälle liegen bei Diagnosestellung bereits Metastasen vor, am häufigsten im Knochenmark, in Lymphknoten, Leber und Knochen (5). Diese Patienten weisen zum Zeitpunkt der Diagnose oft einen reduzierten Allgemeinzustand und unspezifische Symptome, wie Gewichtsverlust und Knochenschmerzen auf. Die Infiltration des Knochenmarks kann zu Symptomen einer Panzytopenie (Blässe, Petechien, Infektneigung) führen. Die Leber weist gelegentlich eine massive Metastasierung auf und kann dann durch Kompression benachbarter Organe zu Komplikationen führen. Hautmetastasen manifestieren sich als livide, subkutane Knötchen. Charakteristisch ist die Ausbildung eines Brillenhämatoms durch retrobulbäre Infiltrationen.
 
Der klinische Verlauf der Erkrankung ist extrem variabel. Innerhalb der ersten 18 Lebensmonate haben Neuroblastome eine starke Tendenz zur spontanen Regression (Abb. 1) ohne jegliche Therapie; gelegentlich kann die Regression durch eine milde Chemotherapie induziert werden (6). Dagegen wachsen metastasierte Neuroblastome bei älteren Kindern oder Neuroblastome mit einer Amplifikation des Proto-Onkogens MYCN oft aggressiv, und die Prognose dieser Patienten ist auch heute noch trotz intensiver multimodaler Therapie ungünstig (4, 7). Eine besondere Gruppe stellen die reiferen Ganglioneurome und Ganglioneuroblastome dar. Während Ganglioneurome benigne Tumoren sind, kann die Erkrankung bei Ganglioneuroblastomen unterschiedlich verlaufen (1,8). Abbildung 2 zeigt das Gesamtüberleben von Neuroblastom-Patienten in Deutschland in Abhängigkeit der verschiedenen Risikogruppen analog der Einteilung nach Cohn et al. (9).
 
Abb. 1: Spontane Regression. Paravertebrales Neuroblastom im Bereich der Leberpforte bei einer 21 Monate alten Patientin (A). Zwei Jahre später zeigt sich ohne jegliche Therapie ein deutlich regredienter Befund (B).
Spontane Regression

 
 
Abb. 2: Gesamtüberleben nach Risikogruppen, Einteilung nach (9). Niedrige Risikogruppe: lokalisierte Tumoren bei Kindern < 18 Monate und Tumoren im Stadium 4S (grün); mittlere Risikogruppe: lokalisierte Tumoren bei Kindern ≥ 18 Monate und Tumoren im Stadium 4 bei Kindern < 18 Monate (blau); Hochrisiko-Gruppe: Tumoren im Stadium 4 bei Kindern ≥ 18 Monate oder Vorliegen einer MYCN-Amplifikation unabhängig vom Stadium (rot).
Gesamtüberleben nach Risikogruppen

 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuroblastome: Solide Tumoren im Kindesalter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich