Montag, 10. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018 Nachschlagewerk für Krebserkrankungen im höheren Alter

Onkologische Erkrankungen treten häufig in höherem Lebensalter auf, d.h. bei Menschen, die ohnehin schon funktionelle oder kognitive Einschränkungen haben sowie mit Komorbiditäten und Polymedikation belastet sind. All diese Faktoren gilt es bei der Therapie des alten Menschen zu berücksichtigen.
Das Buch, herausgegeben von 3 Experten aus Heidelberg und Jena, geht in den einführenden Kapiteln anschaulich auf die Biologie des Alterns ein, besonders auf die veränderte Verstoffwechselung von Medikamenten, die schlechtere Nierenfunktion und die Problematik von Arzneimittelinteraktionen. Supportivmaßnahmen bei Anämie oder Neutropenie werden ebenso erläutert wie Schmerzmedizin und die Einbeziehung des Patientenwillens in die Therapie. Zudem werden die bekanntesten geriatrischen Assessment-Möglichkeiten vom „Index of Coexisting disease“ bis zur „Cumulative Illness Rating Scale for Geriatrics“ vorgestellt. In einzelnen Kapiteln finden sich zu jeder Entität – von hämatologischen Neoplasien wie Myelodysplastischen Syndromen bis zu Non-Hodgkin-Lymphomen, von Kopf-Hals- bis zu gynäkologischen Tumoren, Tumoren der inneren Organe, Atemwege bis zu kutanen Plattenepithelkarzinomen der Haut – alle relevanten Aspekte und Studienergebnisse bezogen auf > 75-jährige Patienten aufgeführt. Dazu wird der 600 Seiten umfassende Band ergänzt von OP-Bildern, Algorithmen und Tabellen zum schnellen Nachschlagen der wichtigsten Aspekte. Das Buch wendet sich neben Geriatern auch an Onkologen, Niedergelassene und Hausärzte.
 
Buch

 
Geriatrische Onkologie
Herausgeber: Ebert, Matthias, Härtel, Nicolai, Wedding, Ulrich (Hrsg.), Springer, 2018
ISBN 978-3-662-48727-3 (eBook; EUR 99,99)
ISBN 978-3-662-48726-6 (Druckausgabe; EUR 12)

Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nachschlagewerk für Krebserkrankungen im höheren Alter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden