Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 Myelom – Wo geht es hin?

Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt
In den letzten 20 Jahren haben sich die Diagnostik und Therapie des Multiplen Myeloms (MM) grundlegend geändert. Wichtigstes Ergebnis dieser Entwicklung ist die Verdoppelung der Überlebenszeit auf 6-8 Jahre. Langzeitremissionen von über 10 Jahren werden zunehmend beschrieben. Die modernen Verfahren der Schnitt-Bildgebung verbessern die Beurteilung von Knochen und Knochenmark vor der Therapie. Auch zur Remissionsbeurteilung werden zunehmend Kernspintomographie und PET-CT angewendet. Die Diagnostik der minimalen Resterkrankung (MRD) mittels Durchflusszytometrie und NGS ist innerhalb von Studien etabliert. Messung und Beurteilung der MRD erlauben die Einschätzung, wie stark die Behandlung angeschlagen hat und mit welchem Risiko ein Rezidiv auftritt. Die Korrelation von Tiefe der Remission (gemessen durch MRD) und Prognose ist gegeben. Internationale Metaanalysen sollen nun die Verwendung von MRD als früher Indikator für ein längeres progressionsfreies Überleben durch EMA und FDA prüfen. Dies soll zur Akzeptanz der Einsetzung als Studienendpunkt in klinischen Tests führen.

Die neuen Medikamente und deren Kombination untereinander sowie mit autoSCT ermöglichen tiefe Remissionen. Da die Substanzen unterschiedlichen Klassen angehören, haben sie das Potential, Resistenzen zu überwinden. Die Pipeline neuer Medikamente ist gut gefüllt. Erwartungsgemäß ist die Immuntherapie auch beim MM erfolgreich. Neue Antigene, die Beeinflussung des Immunsystems und innovative Antikörper-Konstrukte werden 2018 verbesserte Ergebnisse in der Primärtherapie ermöglichen und die Überlebenszeit weiter steigern. Aufregende Ergebnisse sind zur Therapie mit CAR-T-Zelltherapie präsentiert worden. Erfreulicherweise ist die Tolerabilität dieser Behandlungsform bei Myelom-Patienten relativ gut, zu beachten sind jedoch die hohen Therapiekosten. Trotz dieser faszinierenden Entwicklung ist die seit 25 Jahren etablierte Hochdosistherapie gefolgt von autoSCT weiterhin ein wichtiges Element in der Primärtherapie fitter MM-Patienten. Studien ermöglichen, neue Therapiestandards zu erarbeiten.

Bei den myeloproliferativen Neoplasien (MPN) sind molekularbiologisch basierte Klassifikationen entwickelt worden. Insbesondere JAK-Inhibitoren haben die Prognose der Myelofibrose verbessert. Die Prävention von Komplikationen wird zunehmend als ein Bestandteil der Therapie weiter entwickelt. Bei malignen hämatologischen Erkrankungen erleben wir beispielhafte Verbesserungen der Diagnostik, Therapie und des Überlebens. In dem hier vorliegenden Heft wird dies insbesondere anhand von MM und MPN in Form jeweils einer CME-Fortbildung aufgezeigt. Es ist ein Privileg, in dieser ereignisreichen Zeit in diese Entwicklung involviert zu sein.

Ich wünsche Ihnen viel Freude bei der Lektüre,
Ihr Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt

Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Myelom – Wo geht es hin?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich