Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. Februar 2017 Myelofibrose: Früher Beginn mit Ruxolitinib ist wesentlich für den Erfolg

Eine Therapie mit Ruxolitinib sollte bei Myelofibrose (MF)-Patienten rechtzeitig begonnen und möglichst auf eine Dosis von ≥ 10 mg 2x täglich titriert werden, um die Chance auf ein gutes therapeutisches Ergebnis zu verbessern. Dies machten die Ergebnisse einer großen italienischen Beobachtungsstudie (1) deutlich, über die Francesca Palandri, Bologna, berichtete.
In der Studie wurden die Daten von 408 Patienten mit primärer MF (PMF) (54,4%) oder einer sekundären Form (45,6%) ausgewertet. Die Patienten waren zu Beginn der Ruxolitinib-Therapie 68,5 Jahre (Median) alt, hatten einen medianen Hämoglobinwert von 10,7 g/dl und 27,9% waren transfusionsabhängig. Fast alle (96,6%) hatten eine vergrößerte Milz, bei zwei Drittel der Patienten hatte die Milz eine Länge von mindestens 10 cm. 37% wurden vor Beginn der Therapie auf Basis des IPSS als Hochrisikopatienten eingestuft, die übrigen Teilnehmer hatten ein intermediäres Risiko. Molekulargenetische Untersuchungen waren in 81,4% der Kohorte verfügbar und 81,0% dieser Patienten hatten eine Erkrankung mit JAK2V617F-Mutation. Die mediane Dauer der Therapie mit dem JAK1/2-Inhibitor (Jakavi®) betrug 20 Monate, die mediane Beobachtungszeit 3,8 Jahre (0,3 bis 29,6 Jahre).

In der multivariaten Regressionsanalyse erwies sich eine ausgeprägte Splenomegalie als stärkster negativer Prädiktor für ein Ansprechen (HR=2,05; p=0,02), gefolgt von einer Transfusionspflichtigkeit (HR=1,95; p=0,04) und einem vergleichsweise langen Zeitintervall bis zum Beginn der Therapie (mindestens 2 Jahre; HR=1,78; p=0,04). Ein Rückgang der Splenomegalie korrelierte signifikant mit der durchschnittlichen Ruxolitinib-Dosierung in den ersten 12 Wochen: Die Ansprechraten betrugen 47,3% bei ≥ 10 mg 2x täglich und 26,6% bei einer geringeren Dosierung (HR=2,36; p=0,005). Es sei darum wichtig, so das Fazit, mit der Behandlung nicht zu lange zu warten und eine maximal tolerierbare Dosierung beizubehalten.

Die Ergebnisse seien praxisrelevant und machten deutlich: Eine Therapie mit Ruxolitinib sollte bei Myelofibrose (MF)-Patienten rechtzeitig begonnen werden. Patienten mit klonaler Myelofibrose haben noch immer eine im Vergleich zur Normalbevölkerung deutlich eingeschränkte Lebenserwartung. Zu den häufigsten Todesursachen gehören Infektionen, ein Übergang der MF in eine akute myeloische Leukämie und Kachexie. Ruxolitinib ist der bislang einzige für die Therapie der MF zugelassene Kinase-Inhibitor und hat mit der Hemmung des JAK/STAT-Signalwegs ein molekulares, pathophysiologisch begründetes Korrelat.


Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH

(nsi)

Literatur:

(1) Palandri F et al. Predictors for response to ruxolitinib in real-life: an observational independent study on 408 patients with myelofibrosis. ASH 2016, Abstract 1128.


Das könnte Sie auch interessieren

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Myelofibrose: Früher Beginn mit Ruxolitinib ist wesentlich für den Erfolg"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich