Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Dezember 2016 Multiples Myelom: Frailty bei der Therapieauswahl berücksichtigen

Bis zu 70% der Patienten mit einem Multiplen Myelom (MM) können als „frail“ eingestuft werden. Bei der Auswahl eines bestimmten Therapieregimes für diese gebrechlichen Patienten muss Aspekten wie Verträglichkeit, Therapietreue und Effektivität ein anderer Stellenwert zugemessen werden als bei „fitten“ und „intermediär fitten“ Patienten.
Anzeige:
Der in Freiburg entwickelte Myeloma Comorbidity-Index (MCI) beruht neben Angaben zum Alter und der Gebrechlichkeit (mild/mittel/schwer) auf dem Karnofsky-Index sowie der Funktionsfähigkeit von Lunge und Niere. Diese Parameter erlauben eine präzise und praktikable Einschätzung der Frailty des Patienten, so Prof. Dr. Monika Engelhardt, Freiburg, im Rahmen eines Symposiums bei der DHGO-Jahrestagung 2016 in Leipzig.

Die unterschiedliche Belastbarkeit der einzelnen Patienten macht Engelhardt zufolge das Management von Nebenwirkungen und die Vermeidung von Toxizitäten immer wichtiger. Eine Erleichterung könnte deshalb für weniger belastbare Patienten auch der Einsatz oraler Therapieregime wie der erste orale Proteasom-Inhibitor Ixazomib darstellen. Der Wirkstoff wird derzeit im Rahmen des Zulassungsverfahrens in der Europäischen Union evaluiert und hat im September ein positives Votum des wissenschaftlichen Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) zur Behandlung des MM bei erwachsenen Patienten mit mindestens einer Vortherapie erhalten.


Ixazomib beim Rezidiv: Signifikanter PFS-Gewinn

Basis des CHMP-Votums waren die Daten der TOURMALINE-MM1-Studie: In die Untersuchung eingeschlossen waren 722 erwachsene Patienten mit einem rezidivierten und/oder refraktären MM, darunter Ältere sowie Patienten mit moderater Nierenfunktionsstörung, Leichtkettenerkrankung und zytogenetischen Hochrisiko-Konstellationen. Sie wurden randomisiert mit Ixazomib bzw. Placebo jeweils in Kombination mit Lenalidomid/Dexamethason behandelt. Nach einem medianen Follow-up von 15 Monaten zeigte sich, dass Patienten von der Behandlung mit dem neuen Proteasom-Inhibitor einen Benefit im progressionsfreien Überleben (PFS) von im Median 5,9 Monaten haben (medianes PFS unter Ixazomib 20,6 Monate vs. 14,7 Monate unter Placebo; HR=0,742; 95%-KI 0,587-0,939; p<0,012).

Monika Walter

Quelle: Satellitensymposium „Does one size fit all? Patientenorientierte Therapieentscheidung beim Multiplen Myelom”, DGHO-Kongress, 14.10.2016, Leipzig; Veranstalter: Takeda


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Frailty bei der Therapieauswahl berücksichtigen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren