Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juli 2017 Monoklonaler CD20-Antikörper Rituximab als Biosimilar

Biosimilars sind die Nachfolgeprodukte von biotechnologisch hergestellten Originatorprodukten. Ab sofort ist der Antikörper Rituximab als Biosimilar verfügbar. Es ist unter anderem zugelassen für die Behandlung von Patienten mit Follikulärem Lymphom, diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom und CLL. Das Präparat ist als Lösung (500 mg/50 ml) zur Herstellung einer Infusionslösung erhältlich. Die mit dem Originatorprodukt vergleichbare Wirksamkeit ist belegt und durch die Zulassung der EMA bestätigt.
Anzeige:
Fachinformation
Der Stellenwert von Rituximab in der Hämatoonkolgie ist trotz vieler neuer Substanzen sehr hoch, erläutert Prof. Dr. Clemens Wendtner, München: Es wird eingesetzt bei der Behandlung von CLL-Patienten in der Erst- und Zweitlinientherapie, bei Patienten mit diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom in der Erstlinie und bei der Behandlung des Follikulären Lymphoms (1). Die Vergleichbarkeit von Originator und Biosimilar (Truxima®) wurde in klinischen Studien mit Rheumatoider Arthritis demonstriert und bei fortgeschrittenem Follikulärem Lymphom bestätigt. Zusammenfassend könne man sagen, dass Rituximab als Biosimilar eine mit dem Originator vergleichbare Pharmakokinetik und B-Zellkinetik zeigt und auch vergleichbar immunogen, verträglich und sicher ist.

Biosimilars unterliegen einem sorgfältigen Zulassungsprozess

Biosimilars sind Folgeprodukte von rekombinant hergestellten Wirkstoffen und wurden unter der genauen Kenntniss der molekularen und klinischen Eigenschaften der Referenzarznei entwickelt, betont Prof. Dr. Theodor Dingermann, Frankfurt. Anders als Generika sind sie molekular hochkomplex: Ein monoklonaler Antikörper wie Rituximab besteht aus 4 glykosylierten Aminosäureketten, die auf gentechnischem Wege hergestellt werden und seine Wirksamkeit wird von vielen Parametern bestimmt.

Die rasante Entwicklung der Analytik in den vergangenen Jahren ermöglicht es jetzt, diese Eigenschaften sehr genau zu untersuchen und zu quantifizieren. So ergibt sich ein Wertekorridor, in dem sich das Originalprodukt bewegt und in dem sich auch das Biosimilar bewegen muss. Liegen alle Spezifikationen im Bereich der Referenzen, geht die Zulassungsbehörde davon aus, dass auch die klinischen Eigenschaften die gleichen sind, wenn auch Wirksamkeit und Sicherheit in klinischen Studien für von der EMA ausgewählte Indikationen mit dem Originator vergleichbar sind.

Das erste Biosimilar wurde 2006 zugelassen und bis heute sind mehr als 20 zugelassen. „10 Jahre Erfahrung, da kann man nicht sagen, dass wir noch in der Entwicklungsphase sind. Das sind etablierte Arzneimittel“, resümierte Dingermann.

romw

Quelle: Fachpressekonferenz „Truxima® Einführungspressekonferenz“, 18.05.2017, München; Veranstalter: Mundipharma

Literatur:

(1) Bertrand Coiffier et al. 58th ASH 2016; #1807.


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Monoklonaler CD20-Antikörper Rituximab als Biosimilar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich