Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019 Molekulare Diagnostik

Hauspurg
Tiemann
Schwerpunkt dieser Ausgabe ist die molekulare Diagnostik. Die Molekularpathologie wird zusehends in den klinischen Alltag integriert: War bisher in den meisten Situationen der histopathologische Befund das maßgebliche Entscheidungskriterium für eine onkologische Therapiestrategie, so spielen mittlerweile molekulare Veränderungen bei vielen Tumorentitäten eine zunehmende oder z.T. sogar die entscheidende Rolle für die Wahl der Therapie. Das beste Beispiel hierfür ist die entitätsunabhängige Zulassung von Medikamenten zur Behandlung von Tumoren mit Veränderungen wie MSI-Instabilität oder NTRK-Fusionen, wie sie in den USA bereits Realität ist. Am Beispiel des cholangiozellulären Karzinoms zeigt Herr Vogel, wie Patienten zukünftig mit Hilfe der Molekularpathologie einer für sie angepassten Therapie zugeführt werden und molekulare Daten zu einer Verbesserung der (mit konventioneller palliativer Therapie sehr ernüchternden) Resultate beitragen könnten. Eine wertvolle Ergänzung kann die molekularpathologische Untersuchung von zellfreier DNA mittels Liquid Biopsy sein, wie im Beitrag von Werner et al. erläutert wird. Insbesondere wird sie als minimal-invasives Verfahren zum Nachweis von Mutationen beim nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom bereits in der klinischen Versorgung eingesetzt.Die molekulare Diagnostik trägt auch zur Etablierung neuer Bio-marker bei, wie z.B. der Tumormutationslast, mit deren Hilfe als Ergänzung zum PD-1/PD-L1-Status ein Ansprechen der Therapie mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren prognostiziert werden kann. Frau Tannapfel und Herr Jütte beleuchten in ihrem Artikel eine Vielzahl weiterer immunologischer Wirkmechanismen. Auch für die diagnostische Einteilung spielt die Molekularpathologie eine immer größere Rolle, wie Herr Schmid in seinem CME-zertifizierten Beitrag zu epithelialen Schilddrüsenkarzinomen sowie wir in unserem Beitrag zu M. Waldenström ausführen.

Bei allem Optimismus, den die durch molekulare Untersuchungen gewonnenen Erkenntnisse auslösen, sollte aber nicht vergessen werden, dass eine molekulare Analyse nur im Zusammenhang mit der klinischen Situation und dem histologischen Befund ein sinnvolles diagnostisches Werkzeug ist. Die Molekularpathologie liefert eine Fülle von Daten, die zum Zeitpunkt ihrer Generierung oft noch nicht umfassend in ihrer Wertigkeit eingeschätzt werden können. Um sie zum Vorteil unserer Patienten nutzbar zu machen, bedarf es neuer Konzepte wie maschinengestützten Lernens und geeigneter Strukturen, in denen Daten gesammelt werden und für die Forschung zugänglich bleiben. Eine molekularpathologische Untersuchung sollte deshalb immer in einem klinischen Kontext betrachtet und idealerweise im Rahmen eines (molekularen) Tumorboards bewertet werden, um für Patienten gewinnbringend zu sein – diesem Statement von Herrn Weichert können wir uns nur anschließen.

Eine interessante Lektüre wünschen

M. Tiemann & H. Hauspurg

Das könnte Sie auch interessieren

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Molekulare Diagnostik"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren