Sonntag, 27. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. März 2017 Minimal Residual Disease (MRD)-Screening für Therapiemonitoring, Therapieanpassung – und auch als Surrogatendpunkt?

Die Prognose bei AML-Patienten ist sehr heterogen. Um das Therapieansprechen einschätzen zu können, ist die morphologische Untersuchung oft nicht sensitiv und spezifisch genug. Präziser ist die Bestimmung der Minimalen Resterkrankung (MRD, minimal residual disease): Typische genetische Veränderungen können mit Hilfe von PCR-Amplifikationen aufgespürt und leukämieassoziierte Phänotypen (Abb. 1) mittels Durchflusszytometrie ermittelt werden. Auch das next generation sequencing (NGS), das laut Prof. Dr. Gert Ossenkoppele, Amsterdam, immer genauer wird, könnte sich in Zukunft für die MRD-Bestimmung eignen.
In einer multivariaten Analyse war der MRD-Status der einzige unabhängige prognostische Faktor bei NPM1-mutierter AML. Er korrelierte signifikant mit der Rezidivhäufigkeit und dem Überleben der Patienten (1), berichtete Ossenkoppele. Die Implementierung der Durchflusszytometrie in eine klinische Studie mit älteren AML-Patienten (median 67 Jahre) (2) zeigte, dass die prognostische Aussage der flow-MRD bezüglich Überleben und Rezidivhäufigkeit unabhängig war von Alter, Zytogenetik, Wheatley Index und NPM1/FLT3-ITD-Status.

Das MRD-Monitoring bietet auch einen Anhaltspunkt für die Therapieentscheidung in der Postremissionsphase. Rezidive können frühzeitig entdeckt und behandelt werden. Interventionen basierend auf MRD scheinen sinnvoll zu sein, sagte der Referent. So zeigte sich der Erfolg des MRD-Monitorings und entsprechender präemptiver Therapie bei der AML in der AML-15-Studie (3). In der ALFA-0701-Studie konnte belegt werden, dass die MRD, bestimmt anhand des NPM1-Transkriptionslevels, das klinische Outcome bei AML-Patienten identifizieren kann und dass dies von einer Therapie beeinflusst wird (4). Eine an die MRD angepasste Therapie wird aktuell in einer Studie der HOVON/SAKK untersucht sowie in der AML-18-Studie.

Nicht zuletzt könnte die MRD auch als Surrogatendpunkt genutzt werden, um die Zulassung von wirksamen Medikamenten zu beschleunigen, meinte Ossenkoppele. Um die MRD für frühe Zulassungsanträge nutzen zu können, seien aber noch weitere entsprechende Studien erforderlich.
 
Abb. 1: Potenzielle Marker für leukämieassoziierte Immunphänotypen (mod. nach Vortrag).
Abb. 1: Potenzielle Marker für leukämieassoziierte Immunphänotypen (mod. nach Vortrag).


Doch auch bei MRD-negativen Patienten treten noch Rezidive auf. Die nächste Herausforderung wird es sein, diese Patienten zu identifizieren, indem die Sensitivität der MRD-Bestimmung noch weiter erhöht wird, oder durch sequenzielles MRD-Monitoring.

Einen sehr starken prognostischen Wert haben CD34+/CD38- leukämische Stammzellen (LSC) zum Zeitpunkt der Diagnose, sagte Ossenkoppele (5). Zur Bestimmung der LSC gibt es inzwischen ein Diagnose-Kit mit 13 Markern, das fast alle CD34+/CD38- LSC identifiziert (6). Diese Stammzellen werden auch beim MRD-Monitoring mit erfasst, korrelieren offenbar aber noch stärker mit der Prognose als die MRD.

(as)

Quelle: Symposium „Raising the Bar in AML: Novel Endpoints and New Treatment Approach“, Acute Leukemias XVI, 20.02.2017, München; Veranstalter: Janssen

Literatur:

(1) Ivey A et al. N Engl J Med 2016;374:422-33.
(2) Freeman SD et al. J Clin Oncol 2013;31:4123-31.
(3) Grimwade D et al. J Clin Oncol 2009.
(4) Lambert J et al. Oncotarget 2014;5:6280-88.
(5) Tjerwijn M et al. PLoS One 2014;e107587.
(6) Zeijlemaker W et al. Leukemia 2016;30:439-46.


Anzeige:

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Minimal Residual Disease (MRD)-Screening für Therapiemonitoring, Therapieanpassung – und auch als Surrogatendpunkt?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab