Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. September 2016 Magenkarzinom: Postoperative Chemotherapie oder Radiochemotherapie?

Nach ersten Ergebnissen der multizentrischen randomisierten Phase-III-Studie CRITICS besteht kein signifikanter Unterschied zwischen postoperativer Chemotherapie und Radiochemotherapie bezüglich des Gesamtüberlebens bei Patienten mit Magenkarzinom (1).
Die radikale chirurgische Resektion steht bei der potenziell kurativen Behandlung des Magenkarzinoms im Vordergrund. In der westlichen Welt liegt das langfristige Überleben der meisten Patienten in fortgeschrittenen Krankheitsstadien bei etwa 25%. Evidenzbasierte Strategien streben nach einer Verbesserung der Therapieergebnisse und umfassen: adäquate Chirurgie, postoperative Radiochemotherapie und perioperative Chemotherapie.

In der multizentrischen randomisierten Phase-III-Studie CRITICS wurden 788 Patienten mit resektablem Magenkarzinom im Stadium Ib-IVa im Anschluss an die Diagnose randomisiert. Eine Gruppe erhielt postoperativ eine Chemotherapie (n=393) und eine weitere Gruppe eine Radiochemotherapie (n=395). Die Ausgangscharakteristika waren mit 67% Männern und einem medianen Alter von 62 Jahren gut ausbalanciert. Die präoperative Chemotherapie bestand in beiden Therapiearmen aus 3 Zyklen Epirubicin, Cisplatin/Oxaliplatin und Capecitabin (ECC/EOC) und wurde von insgesamt 83% der Patienten abgeschlossen. Nach der Operation erhielten die Patienten entweder 3 weitere Zyklen ECC/EOC oder eine Radiochemotherapie (45 Gy in 25 Fraktionen mit wöchentlich Cisplatin und täglich Capecitabin). Der primäre Endpunkt der Studie war das Gesamtüberleben. Sekundäre Endpunkte waren das progressionsfreie Überleben, das Toxizitätsprofil und die Lebensqualität. Im Chemotherapiearm schlossen 47% und im Radiochemotherapiearm 52% der Patienten die Behandlung gemäß Protokoll ab. Nach einem medianen Follow-up von 4,2 Jahren waren 406 Patienten verstorben. Die 5-Jahres-Gesamtüberlebensrate betrug 40,8% unter Chemotherapie und 40,9% unter Radiochemotherapie (p=0,99).

Das Auftreten von Toxizitäten war unter beiden Therapien vergleichbar. Chemo- und Radiochemotherapie führten hauptsächlich zu hämatologischen (≥ Grad 3: 44% vs. 34%; p=0,01) und gastrointestinalen (≥ Grad 3: 37% vs. 42%; p=0,14) Toxizitäten.

übers. v. ma

Literatur:

(1) Verheij M et al. Ann Oncol 27 (Supplement 2) 2016, LBA-02.


Das könnte Sie auch interessieren

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magenkarzinom: Postoperative Chemotherapie oder Radiochemotherapie?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.