Samstag, 24. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. September 2016 Magenkarzinom: Postoperative Chemotherapie oder Radiochemotherapie?

Nach ersten Ergebnissen der multizentrischen randomisierten Phase-III-Studie CRITICS besteht kein signifikanter Unterschied zwischen postoperativer Chemotherapie und Radiochemotherapie bezüglich des Gesamtüberlebens bei Patienten mit Magenkarzinom (1).
Anzeige:
Kyprolis
Die radikale chirurgische Resektion steht bei der potenziell kurativen Behandlung des Magenkarzinoms im Vordergrund. In der westlichen Welt liegt das langfristige Überleben der meisten Patienten in fortgeschrittenen Krankheitsstadien bei etwa 25%. Evidenzbasierte Strategien streben nach einer Verbesserung der Therapieergebnisse und umfassen: adäquate Chirurgie, postoperative Radiochemotherapie und perioperative Chemotherapie.

In der multizentrischen randomisierten Phase-III-Studie CRITICS wurden 788 Patienten mit resektablem Magenkarzinom im Stadium Ib-IVa im Anschluss an die Diagnose randomisiert. Eine Gruppe erhielt postoperativ eine Chemotherapie (n=393) und eine weitere Gruppe eine Radiochemotherapie (n=395). Die Ausgangscharakteristika waren mit 67% Männern und einem medianen Alter von 62 Jahren gut ausbalanciert. Die präoperative Chemotherapie bestand in beiden Therapiearmen aus 3 Zyklen Epirubicin, Cisplatin/Oxaliplatin und Capecitabin (ECC/EOC) und wurde von insgesamt 83% der Patienten abgeschlossen. Nach der Operation erhielten die Patienten entweder 3 weitere Zyklen ECC/EOC oder eine Radiochemotherapie (45 Gy in 25 Fraktionen mit wöchentlich Cisplatin und täglich Capecitabin). Der primäre Endpunkt der Studie war das Gesamtüberleben. Sekundäre Endpunkte waren das progressionsfreie Überleben, das Toxizitätsprofil und die Lebensqualität. Im Chemotherapiearm schlossen 47% und im Radiochemotherapiearm 52% der Patienten die Behandlung gemäß Protokoll ab. Nach einem medianen Follow-up von 4,2 Jahren waren 406 Patienten verstorben. Die 5-Jahres-Gesamtüberlebensrate betrug 40,8% unter Chemotherapie und 40,9% unter Radiochemotherapie (p=0,99).

Das Auftreten von Toxizitäten war unter beiden Therapien vergleichbar. Chemo- und Radiochemotherapie führten hauptsächlich zu hämatologischen (≥ Grad 3: 44% vs. 34%; p=0,01) und gastrointestinalen (≥ Grad 3: 37% vs. 42%; p=0,14) Toxizitäten.

übers. v. ma

Literatur:

(1) Verheij M et al. Ann Oncol 27 (Supplement 2) 2016, LBA-02.


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magenkarzinom: Postoperative Chemotherapie oder Radiochemotherapie?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab