Sonntag, 7. Juni 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 Magenkarzinom: Evidenzbasierte Ramucirumab-Regime für die Zweitlinientherapie

Mit Ramucirumab/Paclitaxel steht heute ein etablierter Standard für die Zweitlinientherapie des metastasierten Magenkarzinoms zur Verfügung, der für die Mehrheit der Patienten geeignet ist. Patienten, die für eine Chemotherapie nicht fit genug sind, haben mit der Ramucirumab-Monotherapie ebenfalls eine effektive Zweitlinien-Option.
Anzeige:
Bei Patienten mit HER2-negativem metastasierten Magenkarzinom wird heute als Erstlinientherapie meist eine Doublette aus Platin-Derivat oder Irinotecan+Fluoropyrimidin (z.B. FOLFOX oder FOLFIRI) eingesetzt. Zwischen 20 und 30% der Patienten sind jung und fit genug, um für die Therapie mit dem Triplett FLOT (Platin, Fluoropyrimidin, Docetaxel) infrage zu kommen, informierte Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran, Frankfurt.
Etwa jeder zweite Patient erhält bei Progress eine Zweitlinientherapie, die in Abhängigkeit von der Primärtherapie gewählt wird. Wurde initial eine Doublette verabreicht, ist die Kombination Ramucirumab (Cyramza®)/Paclitaxel laut Al-Batran in der zweiten Linie ein „absoluter Standard“ und bei rund 80% auch durchführbar. Die Monotherapie mit Irinotecan oder Paclitaxel bezeichnete er bei fitten Patienten als „ethisch nicht begründet“. Diese sei erst in der dritten Linie adäquat. Auch nach einer Erstlinientherapie mit dem FLOT-Regime ist die Kombination Ramucirumab/Paclitaxel möglich, wird aber wegen des erneuten Einsatzes eines Taxans seltener gewählt. Bevorzugt wird in dieser Situation Irinotecan oder FOLFIRI eingesetzt. Ramucirumab/Paclitaxel steht hier im weiteren Verlauf als Drittlinienoption zur Verfügung.

Die Basis für den standardmäßigen Einsatz des Ramucirumab-Regimes liefert die RAINBOW-Studie, die die Ramucirumab/Taxan-Kombination bei vorbehandelten Patienten mit metastasierten Adenokarzinomen des Magens und gastroösophagealen Übergangs mit Paclitaxel mono verglich (1). Gegenüber Paclitaxel (+Placebo) führte das Zweierregime zu einer Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) um 2,2 Monate (7,4 vs. 9,6 Monate; HR=0,807; p=0,017). Das progressionsfreie Überleben wurde ebenfalls deutlich verbessert (2,9 vs. 4,4 Monate; HR=0,635; p=0,0001). Auch bei Ansprechen und Tumorkontrollrate erwies sich die Ramucirumab-Doublette als signifikant überlegen (28% vs. 16%; p<0,0001 bzw. 80% vs. 64%; p<0,0001).

Patienten, die eine Chemotherapie nicht vertragen, haben mit der Ramucirumab-Monotherapie eine evidenzbasierte, gut verträgliche Zweitlinienoption zur Verfügung. Das zeigt die Phase-III-Studie REGARD, in der durch Addition des Antikörpers zur Supportivtherapie eine ebenfalls signifikante OS-Verlängerung im Vergleich zur alleinigen Supportivtherapie gelang (5,2 vs. 3,8 Monate; HR=0,776; p=0,0473). Al-Batran bezeichnete Ramucirumab als gut verträglichen Antikörper. Klassenspezifische unerwünschte Wirkung ist die Hypertonie, sodass ein sorgfältiges Monitoring vor Beginn und im Verlauf der Therapie und ggf. eine antihypertensive Behandlung erforderlich sind.

Dr. Katharina Arnheim

Quelle: Pressegespräch „Aktuelle Therapieschemata des Magen- und kolorektalen Karzinoms“, ASCO-GI 2018, 18.01.2018, San Francisco; Veranstalter: Lilly

Literatur:

(1) Wilke H et al. Lancet Oncol 2014;15:1224-35.


Das könnte Sie auch interessieren

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magenkarzinom: Evidenzbasierte Ramucirumab-Regime für die Zweitlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden