Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 Magenkarzinom: Evidenzbasierte Ramucirumab-Regime für die Zweitlinientherapie

Mit Ramucirumab/Paclitaxel steht heute ein etablierter Standard für die Zweitlinientherapie des metastasierten Magenkarzinoms zur Verfügung, der für die Mehrheit der Patienten geeignet ist. Patienten, die für eine Chemotherapie nicht fit genug sind, haben mit der Ramucirumab-Monotherapie ebenfalls eine effektive Zweitlinien-Option.
Bei Patienten mit HER2-negativem metastasierten Magenkarzinom wird heute als Erstlinientherapie meist eine Doublette aus Platin-Derivat oder Irinotecan+Fluoropyrimidin (z.B. FOLFOX oder FOLFIRI) eingesetzt. Zwischen 20 und 30% der Patienten sind jung und fit genug, um für die Therapie mit dem Triplett FLOT (Platin, Fluoropyrimidin, Docetaxel) infrage zu kommen, informierte Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran, Frankfurt.
Etwa jeder zweite Patient erhält bei Progress eine Zweitlinientherapie, die in Abhängigkeit von der Primärtherapie gewählt wird. Wurde initial eine Doublette verabreicht, ist die Kombination Ramucirumab (Cyramza®)/Paclitaxel laut Al-Batran in der zweiten Linie ein „absoluter Standard“ und bei rund 80% auch durchführbar. Die Monotherapie mit Irinotecan oder Paclitaxel bezeichnete er bei fitten Patienten als „ethisch nicht begründet“. Diese sei erst in der dritten Linie adäquat. Auch nach einer Erstlinientherapie mit dem FLOT-Regime ist die Kombination Ramucirumab/Paclitaxel möglich, wird aber wegen des erneuten Einsatzes eines Taxans seltener gewählt. Bevorzugt wird in dieser Situation Irinotecan oder FOLFIRI eingesetzt. Ramucirumab/Paclitaxel steht hier im weiteren Verlauf als Drittlinienoption zur Verfügung.

Die Basis für den standardmäßigen Einsatz des Ramucirumab-Regimes liefert die RAINBOW-Studie, die die Ramucirumab/Taxan-Kombination bei vorbehandelten Patienten mit metastasierten Adenokarzinomen des Magens und gastroösophagealen Übergangs mit Paclitaxel mono verglich (1). Gegenüber Paclitaxel (+Placebo) führte das Zweierregime zu einer Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) um 2,2 Monate (7,4 vs. 9,6 Monate; HR=0,807; p=0,017). Das progressionsfreie Überleben wurde ebenfalls deutlich verbessert (2,9 vs. 4,4 Monate; HR=0,635; p=0,0001). Auch bei Ansprechen und Tumorkontrollrate erwies sich die Ramucirumab-Doublette als signifikant überlegen (28% vs. 16%; p<0,0001 bzw. 80% vs. 64%; p<0,0001).

Patienten, die eine Chemotherapie nicht vertragen, haben mit der Ramucirumab-Monotherapie eine evidenzbasierte, gut verträgliche Zweitlinienoption zur Verfügung. Das zeigt die Phase-III-Studie REGARD, in der durch Addition des Antikörpers zur Supportivtherapie eine ebenfalls signifikante OS-Verlängerung im Vergleich zur alleinigen Supportivtherapie gelang (5,2 vs. 3,8 Monate; HR=0,776; p=0,0473). Al-Batran bezeichnete Ramucirumab als gut verträglichen Antikörper. Klassenspezifische unerwünschte Wirkung ist die Hypertonie, sodass ein sorgfältiges Monitoring vor Beginn und im Verlauf der Therapie und ggf. eine antihypertensive Behandlung erforderlich sind.

Dr. Katharina Arnheim

Quelle: Pressegespräch „Aktuelle Therapieschemata des Magen- und kolorektalen Karzinoms“, ASCO-GI 2018, 18.01.2018, San Francisco; Veranstalter: Lilly

Literatur:

(1) Wilke H et al. Lancet Oncol 2014;15:1224-35.


Das könnte Sie auch interessieren

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magenkarzinom: Evidenzbasierte Ramucirumab-Regime für die Zweitlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren