Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. März 2017 Magenkarzinom: Alle Altersgruppen profitieren von Ramucirumab

In der Secondline-Therapie von Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom und Karzinomen des gastroösophagealen Übergangs hat Ramucirumab einen signifikanten Vorteil im Gesamt- und progressionsfreien Überleben (OS und PFS) bei vergleichsweise günstigem Nebenwirkungsprofil. Das konnten die beiden Phase-III-Studien REGARD und RAINBOW nachweisen. Überlebensvorteil und Verträglichkeit sind unabhängig von der Altersgruppe, berichtete Prof. Dr. Kei Muro, Nagoya, Japan, der die Subgruppenanalyse vorstellte.
Anzeige:
Etwa zwei Drittel der Patienten mit Magenkrebs sind über 65 Jahre alt, etwa die Hälfte dieser Patientengruppe ist über 75, berichtete Muro. In den Studien REGARD und RAINBOW war der Anteil der 65 bis < 75-Jährigen etwa so hoch wie in der Bevölkerung, wie erwartet war die Gruppe der ≥ 75-Jährigen unterrepräsentiert. Den Hauptanteil bestritt die Altersgruppe der 45-65-Jährigen (Abb. 1).
 
Abb. 1: Altersgruppenverteilung bei Magenkrebs.
Abb. 1: Altersgruppenverteilung bei Magenkrebs.


Die Patienten in der REGARD-Studie wurden 2:1 randomisiert: entweder zu 8 mg/kg Ramucirumab und beste supportive Behandlung (BSC) oder zu Placebo. In der RAINBOW-Studie wurden die Patienten 1:1 randomisiert und erhielten Ramucirumab in der gleichen Dosierung, aber kombiniert mit Paclitaxel und BSC, die Kontrollgruppe wurde nur mit Paclitaxel und BSC behandelt. Beide Studien konnten einen signifikanten und klinisch relevanten Vorteil im OS und PFS nachweisen.

Muro analysierte gemeinsam mit seiner Arbeitsgruppe 4 Altersgruppen (≤ 45, 45-70, ≥ 70 und ≥ 75 Jahre). Die Baseline-Charakteristika (Geschlecht, Performance-Status, messbare Erkrankung, Primärtumor, diffuser Typ) waren in allen Altersgruppen annähernd konsistent.

In der REGARD-Studie zeigte sich im Vergleich zu Placebo in allen 4 Altersgruppen eine klare Trennung der Überlebenskurven (OS und PFS) des Ramucirumab- und Placebo-Arms. Ebenso bestand in der RAINBOW-Studie eine konsistente Trennung der Überlebenskurven der beiden Studienarme mit Ausnahme des OS in der Gruppe der ≥ 75-Jährigen. Bei letzteren zeigte sich ein Unterschied im PFS jedoch nicht im Gesamtüberleben. Zu berücksichtigen sei bei der Auswertung aber, dass die Anzahl der Patienten in dieser Gruppe sehr gering war (n=36), sagte Muro.

Auch das Sicherheitsprofil war in beiden Studien in allen Altersgruppen insgesamt vergleichbar. Bei den älteren Patienten trat in der REGARD-Studie häufiger Grad-3-Hypertonie auf, in der RAINBOW-Studie nahm die Rate an Grad-3-Neutropenie mit dem Alter zu, jedoch traten nur sehr wenige febrile Neutropenien auf.

Der allgemeine Gesundheitsstatus (Global Health Status), ermittelt 6 und 12 Wochen nach Therapiebeginn, konnte in der REGARD-Studie in allen Altersgruppen bei mehr Patienten durch Ramucirumab stabilisiert oder verbessert werden als in der Placebogruppe. In der RAINBOW-Studie, in der Ramucirumab in Kombination mit Paclitaxel verabreicht wurde, galt dies für die Altersgruppen der ≤ 45-Jährigen und > 45 bis < 70-Jährigen.

Diese Analyse spricht für den Einsatz von Ramucirumab bei metastasierten Magenkarzinomen bzw. Karzinomen des gastroösophagealen Übergangs unabhängig von der Altersgruppe, so Muros Schlussfolgerung.

(as)

Quelle: Oral Abstract Session. Abstr. 3, Gastrointestinal Cancers Symposium 2017, San Francisco

Literatur:

(1) SEER Cancer Statistics Factsheet: Stomach Cancer. NCI: Bethesda, MD, 2015.
(2) Fuchs CS et al. Lancet Oncol 2014;383:31-39.
(3) Wilke H et al. Lancet Oncol 2014;15:1224-35.


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Magenkarzinom: Alle Altersgruppen profitieren von Ramucirumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.