Freitag, 30. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. März 2017
Seite 1/3
Die LungenClinic Grosshansdorf: Modernstes Spezialistenwissen seit über 100 Jahren

M.-T. Kron, LungenClinic Grosshansdorf.

Nordöstlich von Hamburg hat sich eine Fachklinik etabliert, die weltweit für ihre Expertise in der Pneumologie bekannt ist: die LungenClinic Grosshansdorf. Dabei ist die Interdisziplinarität zwischen Pneumologie, Onkologie, Thoraxchirurgie und Anästhesie ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg bei Diagnose und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Lunge und Atemwege. Als einziges von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziertes Lungenkrebszentrum im Raum Hamburg und Schleswig-Holstein profitiert das 215-Betten-Haus von seiner überdurchschnittlich hohen wissenschaftlichen Arbeit, ist es doch nicht zuletzt mit dem Airway Research Center North (ARCN) norddeutscher Standort des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) und darüber hinaus akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Lübeck. Umfangreiche, kontinuierliche klinische Forschung trägt darüber hinaus seit Jahrzehnten zu entscheidenden Forschungsergebnissen in der Pneumologie bei.
Seine Anfänge hat das 1900 eröffnete Haus als „Genesungsheim für Frauen“ mit zunächst 50 Betten für „Blutarme und bleichsüchtige Rekonvaleszentinnen“. Lange Zeit wurden in dem idyllisch von viel Wald umgebenen Haus Tuberkulosepatientinnen und -patienten behandelt. Ende der 1930er Jahre ging in Großhansdorf schließlich der erste OP-Saal in Betrieb, was den Beginn der Thoraxchirurgie dort einläutete.

Mit fortschreitender Prävalenz unterschiedlichster Lungenerkrankungen ging von da an eine kontinuierliche Spezialisierung des Hauses einher, der die Klinik heute das umfassende pneumologische Fachwissen verdankt.

Die LungenClinic Grosshansdorf (Abb. 1) versorgt mit ihren Fachbereichen der Pneumologie unter der Leitung des Ärztlichen Direktors Prof. Dr. Klaus F. Rabe, der Onkologie unter Leitung von Prof. Dr. Martin Reck, der Chirurgie unter Leitung von Dr. Christian Kugler sowie der Anästhesie unter der Leitung von Dr. Jörn Wermbter (Abb. 2)ambulant und stationär jährlich rund 12.000 Patienten.
 
Abb. 1: Außenansicht der LungenClinic Grosshansdorf.
Abb. 1: Außenansicht der LungenClinic Grosshansdorf.


Ein besonderer Vorteil bei der überschaubaren Größe der Fachklinik sind dabei die kurzen Wege in Diagnostik und Therapie. So ermöglichen wichtige Funktionsbereiche wie Lungenfunktion, Radiologie, Endoskopie, Labor oder Ultraschall schnelle Diagnostik und Therapieüberwachung. Die hauseigene Zytologie unter Leitung von PD Dr. Lutz Welker genießt einen hervorragenden Ruf und unterstützt Kollegen von intern und extern bei der schnellen feingeweblichen Diagnostik.
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Die LungenClinic Grosshansdorf: Modernstes Spezialistenwissen seit über 100 Jahren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab