Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Oktober 2017
Seite 1/4
Li-Fraumeni-Syndrom: Ein trotz seiner Aggressivität häufig übersehenes Tumorprädispositionssyndrom

B. B. Dörgeloh1, K. W. Pajtler2,3,4, S.M. Pfister2,3,4, C. P. Kratz1. 1 Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Medizinische Hochschule Hannover 2 Klinik für Kinderheilkunde III, Onkologie, Hämatologie, Immunologie und Pneumologie, Universitätsklinikum Heidelberg 3 Abteilung Pädiatrische Neuroonkologie, Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg 4 Hopp Kindertumorzentrum am NCT Heidelberg (KiTZ)

Das Li-Fraumeni-Syndrom (LFS; OMIM #151623) ist ein autosomal-dominant vererbtes, hochaggressives und häufig bereits im Kindesalter zu Malignomen führendes Tumorprädispositionssyndrom, welches zu Knochen- und Weichteil-sarkomen, verschiedenen Hirntumoren, prämenopausalem Brustkrebs, adrenokortikalem Karzinom, Leukämie und anderen Neoplasien prädisponiert. Das Syndrom, das bei etwa 1:5.000 Menschen auftritt, wird durch Keimbahnmutationen im TP53-Gen verursacht. Das Gen kodiert für den Transkriptionsfaktor p53, einen für die Zelle essentiellen Faktor, der bei zellulärem Stress wie DNA-Schäden eine Anti-Tumorantwort der Zelle initiiert. Bei Menschen mit LFS ist dieser zelluläre Schutzmechanismus gestört, was ein drastisch erhöhtes Krebsrisiko zur Folge hat. Neue Studien weisen darauf hin, dass Menschen mit LFS von einer Früherkennung mit Ganzkörper-MRT und anderen Maßnahmen profitieren. Eine systematische Erfassung der Patienten und das Angebot von spezifischen Behandlungsmöglichkeiten sind erforderlich, um die schlechte Prognose zu verbessern. Die Autoren haben ein LFS-Register gegründet, in das alle LFS-Patienten gemeldet werden sollen.
In Deutschland erkranken pro Jahr etwa 2.100 Kinder und Jugendliche an Krebs. Trotz erheblicher Fortschritte in der kinderonkologischen Forschung bleiben Krebsrisiko-Faktoren in dieser Altersgruppe weitestgehend unklar. Eine Ausnahme bilden konstitutionelle genetische Varianten, die ursächlich an der Krebsentstehung beteiligt sind. Mittlerweile sind über 100 Krebsprädispositionsgene (KPG), die zugleich ein definiertes Tumorprädispositionssyndrom (syn. Krebsprädispositionssyndrom, KPS) verursachen, identifiziert worden (1).

In ersten Studien zeigte sich, dass Keimbahn-Veränderungen in KPG häufiger sind als bisher angenommen (2). Die vorliegende Arbeit fokussiert sich auf das Li-Fraumeni-Syndrom, ein klinisch hochrelevantes, da vergleichsweise häufiges autosomal-dominant vererbtes Syndrom mit einem drastisch erhöhten Risiko für Weichteil- und Knochensarkome (insbesondere Osteosarkom, OS), prämenopausalen Brustkrebs, Hirntumoren (Choroid-Plexus-Karzinom, Sonic Hedgehog (SHH) Subtyp Medulloblastom, Gliom), adrenokortikales Karzinom (ACC), akute Leukämien und andere Neoplasien (Lunge, Haut, Darmtrakt, Nieren, Schilddrüse, sowie Neuroblastom) (Abb. 1) (3). Patienten mit LFS haben zudem ein erhöhtes Risiko für Zweit- und Drittmalignome, besonders, wenn bei ihnen bereits im Kindesalter eine Krebserkrankung diagnostiziert und behandelt wurde (4). Das LFS wurde erstmalig 1969 von Frederik Li und Josef Fraumeni Jr. bei 4 Familien mit Sarkomen bei einem Index-Patienten und einem charakteristischen Tumorspektrum in den Familien beschrieben (5). Die Kriterien des “klassischen“ LFS (3) stammen aus dem Jahre 1988, wurden anhand von 24 Familien entwickelt und sind in folgender Konstellation erfüllt:
 
Abb. 1: Li-Fraumeni-Syndrom (LFS) Neoplasie-Spektrum.
Abb. 1: Li-Fraumeni-Syndrom (LFS) Neoplasie-Spektrum.


- Ein Patient mit der Diagnose eines Sarkoms im Alter von ≤ 45 Jahren UND

- Ein erstgradig Verwandter mit einer Krebserkrankung im Alter von ≤ 45 Jahren UND

- Ein erst- oder zweitgradig Verwandter mit einer Krebserkrankung im Alter von ≤ 45 Jahren oder einem Sarkom unabhängig vom Erkrankungsalter.

Im Jahre 1990 wurden heterozygote TP53-Keimbahnmutationen als bisher einzige LFS-Ursache gefunden (6, 7). Später wurde offensichtlich, dass TP53-Keimbahnmutationen auch bei Patienten gefunden wurden, die nicht die strengen klassischen LFS-Kriterien erfüllen, sodass wiederholt neue klinische Definitionen entwickelt wurden. Diese sog. Chompret-Kriterien wurden zuletzt 2015 überarbeitet, um 4 verschiedene klinische Konstellationen zu definieren, bei denen eine TP53-Mutationsanalyse angeboten werden sollte (8):

1. Familiäre Präsentation: Proband mit einem Tumor des LFS-Tumor-Spektrums (prämenopausaler Brustkrebs, Weichteilsarkom, Hirntumor, ACC) vor dem 46. Lebensjahr UND mindestens einem erst- oder zweitgradig Verwandten mit einem LFS-Tumor (außer Brustkrebs, wenn der Proband selber Brustkrebs hat) vor dem 56. Lebensjahr oder mit multiplen Tumoren;

2. Multiple Tumoren: Proband mit mehreren Tumoren (außer mehrfacher Brustkrebs), von denen 2 in das LFS-Spektrum gehören vor dem 46. Lebensjahr;

3. Seltene Tumoren: Patienten mit ACC, Choroid-Plexus-Karzinom, Rhabdomyosarkom vom embryonalen anaplastischen Subtyp, unabhängig von der Familienanamnese;

4. Brustkrebs vor dem 31. Lebensjahr.

Auch möglicherweise bisher nicht an Krebs erkrankten Blutsverwandten von Menschen mit einer dieser auf LFS hindeutenden Konstellation sollte, im Falle einer TP53-Mutation beim Index-Patienten, eine genetische Beratung angeboten werden.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Li-Fraumeni-Syndrom: Ein trotz seiner Aggressivität häufig übersehenes Tumorprädispositionssyndrom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren