Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Juni 2019
Seite 1/2
Mit Künstlicher Intelligenz gegen Lungenkrebs

K.-H. Streibich, acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Plattform Lernende Systeme, München.

In Deutschland erkranken jedes Jahr fast 500.000 Menschen an Krebs; rund 220.000 sterben daran. Damit ist Krebs in unserem Land die zweithäufigste Todesursache. Die kürzlich ausgerufene Nationale Dekade gegen Krebs des Bundes-ministeriums für Bildung und Forschung hat zum Ziel, dass Krebspatienten schneller von Forschungsergebnissen profitieren. Wie kann Künstliche Intelligenz (KI) bereits in 5 Jahren die Heilungschancen für Krebspatienten signifikant verbessern? Das zeigt das Anwendungsszenario der Plattform Lernende Systeme.
Anzeige:
Aktuell überlebt nur etwa jeder fünfte Lungenkrebs-Patient die ersten 5 Jahre nach der Diagnose. Wie verändert KI die Heilungschancen? Das Anwendungsszenario „Mit Künstlicher Intelligenz gegen Krebs“ (https://www.plattform-lernende-systeme.de/anwendungsszenario-onkologie.html) blickt ins Jahr 2024: KI-basierte Assistenzsysteme unterstützen Ärzte bei Diagnose und Therapieentscheidungen. Krebskranke Menschen können individueller und zielgerichteter als je zuvor behandelt werden. Im Szenario leidet der 65-jährige Patient an einer der häufigsten Krebsarten, dem Lungentumor.
 

Das Anwendungsszenario: KI unterstützt Ärzte in ihrer Entscheidungsfindung
  • 2024: Anton Merk hat jahrelang geraucht und leidet an der Lungenkrankheit COPD. Beide Informationen stehen mit seinem Einverständnis in seiner digitalen Patientenakte. Das Assistenzsystem auf Basis von KI, mit dem die Hausärztin von Anton Merk auf dessen Patientenakte zugreift, empfiehlt: Vorsorgeuntersuchung bei einem Lungenfacharzt (Abb. 1A).
  • Der Lungenfacharzt verwendet ebenfalls das KI-Assistenzsystem und kann die Patientenakte einsehen. Ein Computertomograph (CT) durchleuchtet Anton Merks Lunge mit niedriger Strahlendosis. Bei der Auswertung der CT-Bilder lässt sich der Facharzt ebenfalls durch das KI-Assistenzsystem unterstützen und diagnostiziert einen Lungentumor (Abb. 1B).
  • Nachdem die CT-Bilder mit Hilfe von KI ausgewertet wurden, vergleicht das KI-Assistenzsystem den Fall von Anton Merk mit ähnlichen Fällen anderer Patienten. Auf Basis dieses Vergleichs und der körperlichen Verfassung des Patienten empfiehlt das Assistenzsystem eine Operation (OP) als aussichtsreichsten ersten Behandlungsschritt.
  • Dem KI-Assistenzsystem sind die wesentlichen Elemente der chirurgischen Planung bekannt. Durch den Vergleich mit ähnlichen OP-Ergebnissen anderer Patienten anhand anonymisierter Daten können diese für Anton Merk angepasst werden – z.B. die Art und Reihenfolge der notwendigen chirurgischen Arbeitsschritte. Das System warnt darüber hinaus, wenn Ärzte während der OP nah an ein wichtiges Blutgefäß kommen. So können die Ärzte die OP so effektiv wie möglich durchführen und gleichzeitig für den Patienten so schonend wie möglich gestalten.
  • Die OP verläuft erfolgreich. Anton Merk wird aus der Klinik entlassen. Mit seinem Lungenfacharzt bespricht er die medikamentöse Behandlung. Dabei greift der Facharzt erneut auf die Vorschläge des KI-Assistenzsystems zurück. Dieses stützt sich auf umfangreiche medizinische Leitlinien, lässt genetische Merkmale des Tumors mit einfließen und greift auf weltweit vorhandene Patientendaten zu. Auf diese Weise lässt sich der Erfolg unterschiedlicher Therapie-Alternativen viel besser vorhersagen. Gemeinsam wählen Anton Merk und sein behandelnder Arzt diejenige Chemotherapie aus, die das beste Verhältnis aus Wirksamkeit und Nebenwirkungen erwarten lässt (Abb. 1C).
  • Nach Abschluss der Chemotherapie möchte Anton Merk, dass die gesammelten Daten der letzten Monate in seine digitale Patientenakte einfließen, wo er sie jederzeit ein-sehen und verwalten kann. Dann sind seine Krankheit und die Behandlung lückenlos dokumentiert und mögliche Auffälligkeiten lassen sich frühzeitig erkennen. 
  • Anton Merk stimmt einer freiwilligen Datenspende zu: Seine Daten stehen entsprechend anonymisiert und datenschutzkonform Ärzten und Wissenschaftlern zur Verfügung – ein kleiner Beitrag, damit kommende Lungenkrebs-Patienten bessere Heilungschancen haben (Abb. 1D).
 
Abb. 1: Mit Künstlicher Intelligenz gegen Krebs: Im Jahr 2024 ist die Behandlung von Krebserkrankungen wie etwa Lungenkrebs so zielgerichtet und individuell wie nie zuvor – dank eines medizinischen Assistenzsystems auf KI-Basis (©Plattform Lernende Systeme).
Assistenzsystems auf KI-Basis

 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mit Künstlicher Intelligenz gegen Lungenkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden