Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019 Krebsassoziierte Thromboembolien erfordern komplexe Behandlungsschemata

In der Bevölkerung ist wenig bekannt, dass bei Krebserkrankungen ein erhöhtes Risiko für Thrombosen besteht. Doch bedingt durch eine gesteigerte Koagulation sind venöse Thromboembolien (VTE) die zweithäufigste Todesursache (nach der eigentlichen Grunderkrankung) bei ambulanten Krebspatienten. Die Behandlung stellt eine große Herausforderung dar, da Krebspatienten deutlich höhere Komplikationen sowohl in Richtung Thrombose also auch in Richtung Blutung haben, führte PD Dr. Robert Klamroth, Berlin, bei einem Symposium im Rahmen der 63. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) in Berlin aus.
Blutungsrisiko gibt Therapie vor

Das höchste VTE-Risiko haben Patienten während des Krankenhausaufenthaltes und nach der Entwicklung von Metastasen. Das individuelle VTE- und Blutungsrisiko wird durch Tumortyp, Erkrankungsstadium, Art der Krebstherapie und patientenbezogene Faktoren bestimmt. Die Behandlung ist komplex, das Antikoagulans soll einerseits das Wiederauftreten einer VTE verhindern, andererseits das Blutungsrisiko minimieren, erläuterte Prof. Dr. Florian Langer, Hamburg. Die Expertengruppe ExAkT um Langer hat unter Berücksichtigung aller genannten Kriterien einen Therapiealgorithmus als Entscheidungshilfe entwickelt (Abb. 1). Bei aktiver Tumorerkrankung sollte entsprechend internationaler Leitlinien mit einer Therapie mit niedermolekularem Heparin (NMH) begonnen werden. In der CATCH-Studie reduzierte die Behandlung mit Tinzaparin (innohep®) das Risiko für ein Thrombose-Rezidiv bei Patienten mit aktiver Tumorerkrankung tendenziell ohne das Blutungsrisiko zu erhöhen. Statistisch signifikant traten 35% weniger VTE-Rezidive auf als unter einem Vitamin-K-Antagonisten (HR=0,65; p=0,07), so Langer.

 
Abb. 1: Auszug CAT-Therapiealgorithmus (mod. nach Arbeitsgruppe ExAkT).
Abb. 1: Auszug CAT-Therapiealgorithmus (mod. nach Arbeitsgruppe ExAkT).



Real-world-Daten – GECAT

Gemäß deutscher S2-Leitlinie (von 9/2015) sollen Tumorpatienten mit Thrombose initial für 3-6 Monate mit einem NMH behandelt werden. Wie werden Patienten mit einer VTE und einer Krebserkrankung in der Praxis wirklich behandelt? Dieser Fragestellung haben sich Vivantes und Charité gemeinsam mit der Firma LEO in der GECAT (German Evaluation of Cancer Associated Thrombosis)-Registerstudie gewidmet. Es hat sich gezeigt, dass onkologische Patienten mit einer akuten VTE eine erhöhte Mortalität haben. 138 von 384 Patienten sind im Verlauf verstorben. Ein Großteil der Patienten wird nach 3 (86,5%) und nach 6 (87%) Monaten weiter aufgrund der VTE antikoaguliert. Im Verlauf der ambulanten Betreuung kommt es jedoch zu einem Rückgang der Antikoagulation mit NMH. „Nach 6 Monaten werden nur noch 50% der Patienten leitliniengerecht mit NMH behandelt“, erläuterte Klamroth.

Ulrike Tietze

Quelle: Symposium „Krebsassoziierte Thromboembolien (CAT) – neue Perspektiven“, GTH-Jahrestagung, 01.03.2019, Berlin; Veranstalter: LEO Pharma


Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebsassoziierte Thromboembolien erfordern komplexe Behandlungsschemata"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.