Samstag, 26. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. August 2016 „Killer-Antikörper“ gegen akute myeloische Leukämie

Eine niederländische Arbeitsgruppe entdeckte, dass von Spender-B-Zellen produzierte Antikörper spezifisch an AML-Zellen binden – und zwar an ein unerwartetes Ziel. Es handelt sich um den Proteinkomplex U5 snRNP200 auf der Oberfläche von AML-Zellen, der in normalen Zellen im Nukleus lokalisiert ist (1). Die gegen diesen Komplex spezifischen Antikörper kommen nur bei AML-Patienten nach allogener Stammzelltransplantation vor und können den AML-Zelltod in vitro und in vivo induzieren.
Eine allogene Stammzelltransplantation (Allo-HSCT) kann AML-Patienten heilen, wenn das Spender-Immunsystem eine starke Graft-versus-Leukemia(GvL)-Reaktion erzeugt. Während die Rolle der T- und NK-Zellen bei der GvL-Immunreaktion weitgehend bekannt ist, war der Beitrag von B-Zellen noch unklar.

Hazenberg et al. isolierten aus dem peripheren Blut von 5 Patienten mit Hochrisiko-AML, die mehr als 5 Jahre nach allogener HSCT krankheitsfrei blieben und somit eine eine starke GvL-Antwort haben, Gedächtnis-B-Lymphozyten und untersuchten sie auf die Produktion von Antikörpern, die spezifisch an Antigene von AML-Zelllinien und AML-Blasten binden, nicht jedoch an normale hämatopoetische und nicht-hämatopoetische Zellen.

Sie entdeckten gegen den Komplex U5 snRNP200 spezifische Antikörper, die vom Donor stammten. Dabei handelt es sich um „Killer-Antikörper“, die den Tod von AML-Zellen in vitro und in vivo in einem humanen AML-Mausmodell induzieren können.

U5 snRNP200 Komplex-spezifische Antikörper wurden nur bei allo-HSCT-Empfängern mit AML (4 von 5 Patienten) gefunden, aber nicht bei Patienten mit Multiplem Myelom, die eine allo-HSCT erhalten hatten oder bei gesunden Personen.

Der Zelltod wurde in Abwesenheit von zytotoxischen Leukozyten oder von Komplementfaktoren durch einen nicht-apoptotischen Prozess induziert, bei dem die Destabilisierung des Zytoskeletts eine Rolle spielt. Es stellte sich heraus, dass die Zytotoxizität der Antikörper von der Fc-Region des Antikörpers abhängt, da rekombinante U5 snRNP200 Komplex-spezifische Antikörper mit einer defekten Fc-Region nicht zytotoxisch waren.

Diese „Killer-Antikörper“ sollen nun weiterentwickelt werden und könnten in Zukunft das therapeutische Armamentarium bei der AML erweitern.

(ma)

Literatur:

(1) Hazenberg M et al. EHA 2016, Abstr. S5124.


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Killer-Antikörper“ gegen akute myeloische Leukämie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib