Freitag, 18. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

07. September 2017 JUMP-Studie: Patienten mit niedrigem Risikoprofil erzielten ein besseres Milzansprechen

Die JUMP-Studie mit insgesamt 2.233 Patienten weltweit ist die bislang größte Studie zur Ruxolitinib-Therapie bei Myelofibrose. Die Studie evaluierte die DIPSS*-Risikogruppen hinsichtlich ihres Ansprechens auf Ruxolitinib (1): Patienten mit einem niedrigen DIPSS-Risiko-Score unter Ruxolitinib erreichten hinsichtlich der Milzreduktion ein besseres Ansprechen und profitierten besonders gut. In der Studie war diese Gruppe in der Regel jünger und seltener in einem progredienten Stadium als Patienten mit mittlerem oder hohem Risiko-Score. Das zeigt, dass ein früher Behandlungsbeginn mit Ruxolitinib vorteilhaft sein kann.
In der Auswertung, die Francesco Passamonti, Varese, Italien, vorstellte, wurden die 1.840 Patienten verglichen, für die die Risiko-Kategorie entsprechend dem Dynamic International Prognostic Scoring System (DIPSS) bekannt war: 893 hatten ein niedriges oder Intermediär-1-Risiko, 754 Intermediär-2 und lediglich 193 ein hohes Risiko. Die Auswertung zeigt, dass -Ruxolitinib generell sicher und gut verträglich war. Bei den meisten Patienten gingen Milzgröße und Symptome zurück. Interessanterweise wurden die Patienten mit geringerem Risiko durchschnittlich mit höheren initialen Dosierungen behandelt und entwickelten trotzdem seltener hämatologische Nebenwirkungen. Außerdem blieben sie länger in aktiver Behandlung als die Patienten mit hohem Risiko, u.a. weil die Therapie bei ihnen seltener aufgrund von Nebenwirkungen abgebrochen werden musste. Außerdem erzielten die Patienten mit geringerem Risiko etwas stärkere Reduktionen der Milzgröße und Verbesserungen der Symptome, was die Annahme nahelegt, dass sich eine möglichst frühe Behandlung von MF-Patienten mit Ruxolitinib vorteilhaft auswirkt.

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

* Dynamischer Risiko-Score (Dynamic International Prognostic Scoring System, DIPSS)

jg

Quelle: 22nd Congress of the European Hematology Association (EHA), 22.-25.06.2017, Madrid, Spanien

Literatur:

(1) Passamonti F, Gupta V, Martino B et al. Comparing the safety and efficacy of Ruxolitinib in patients with DIPSS low/intermediate-1-, intermediate-2-, and high-risk myelofibrosis in JUMP, a Phase 3b, expanded-access study. EHA 2017; Abstract E1333.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"JUMP-Studie: Patienten mit niedrigem Risikoprofil erzielten ein besseres Milzansprechen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib