Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. Oktober 2016 JAVELIN Gastric 300: Avelumab Drittlinienstudie

Study of Special interest

Für vorbehandelte Patienten mit nicht resezierbarem, rezidivierendem oder metastasiertem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs bieten wir die JAVELIN 300 Drittlinienstudie mit dem programmierten Zelltod-Liganden 1(PD-L1)-Antikörper Avelumab an. Es handelt sich um eine multizentrisch durchgeführte Phase-III-Studie.
Anzeige:
Bei Avelumab handelt es sich um einen humanen, monoklonalen IgG1-Antikörper, der an PD-L1 bindet. Die Hemmung der Interaktionen von PD-L1 mit anderen Liganden soll eine Aktivierung der T-Zellen und der spezifischen Immunabwehr bewirken können. Außerdem wird vermutet, dass Avelumab mit seinem nativen Fc-Fragment das Immunsystem beteiligen und eine Antikörper-abhängige zelluläre Zytotoxizität (ADCC) auslösen kann.
 
Es handelt sich bei der Studie, wie bereits erwähnt, um eine Drittlinienstudie, in der Patienten im experimentellen Arm mit Avelumab + best supportive care (BSC) behandelt werden. Im Referenzarm bekommen die Patienten eine Monochemotherapie mit Irinotecan + BSC oder Paclitaxel + BSC abhängig von der Entscheidung des Prüfarztes oder nur BSC. Die Patienten sollen in der Erstlinie mit einer Fluoropyrimidin/Platin-basierten Doublette oder Fluoropyrimidin/Platin plus Docetaxel-basierten Triplette vorbehandelt worden sein. Auch FOLFIRI ist in der Erstlinie erlaubt. In der Zweitlinie dürfen die Patienten eine Platin-Doublette oder FOLFIRI erhalten haben. Auch Ramucirumab als Monotherapie oder Kombinationstherapie ist in der Zweitlinie erlaubt, ebenso Docetaxel, Paclitaxel und Irinotecan jeweils als Mono- oder Kombinationstherapien.
 
Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF)
UCT – Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt Krankenhaus Nordwest gGmbH
Steinbacher Hohl 2-26
60488 Frankfurt/Main
Tel.: 069/7601-4420
E-Mail: info.ikf@khnw.de
http://www.ikf-nordwest.de/home.html

Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"JAVELIN Gastric 300: Avelumab Drittlinienstudie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.