Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Januar 2018 Isavuconazol wirksam bei Aspergillose und Mukormykose

Bei Patienten mit invasiver Schimmelpilzinfektion ist Isavuconazol vergleichbar wirksam wie Voriconazol und zeigt eine bessere Verträglichkeit an Leber, Auge und Haut.
Anzeige:
Pilzinfektionen sind an 18% der Fälle von Sepsis auf deutschen Intensivstationen beteiligt; sie verschlechtern die Prognose der Patienten massiv (1). Während Candida-Infektionen in der Regel im Blut nachweisbar sind, manifestieren sich Infektionen mit Pilzen der Gattung Aspergillus oder der Ordnung Mucorales überwiegend in Lunge und Gehirn.

Bei Intensivpatienten und Immunsupprimierten, hämato-onkologischen Patienten, Empfängern einer Stammzell- oder Organtransplantation sowie bei Diabetespatienten mit Ketoazidose sollte bei Anzeichen einer Lungenentzündung auch an eine Schimmelpilzinfektion gedacht werden.

Zur Therapie erwachsener Patienten mit einer Mukormykose, bei der eine Behandlung mit Amphotericin B nicht angemessen ist, oder aber mit einer Aspergillose kann Isavuconazol (Cresemba®) intravenös oder oral verabreicht werden. Bei Nierenfunktionsstörung oder leichter bis mäßiger Leberfunktionsstörung ist keine Dosis-anpassung vonnöten (2).


Mortalität nach 6 Wochen vergleichbar

Isavuconazol hat sich in prospektiven, randomisierten Studien bewährt. So waren in die SECURE-Studie 516 Patienten mit Verdacht auf invasive Schimmelpilzinfektion eingeschlossen. Sie wurden auf die antimykotische Behandlung mit Isavuconazol vs. Voriconazol randomisiert. Beide Therapien waren hinsichtlich der Gesamtmortalität am Tag 42 mit 19% vs. 20% vergleichbar. Unter Isavuconazol traten weniger unerwünschte Wirkungen an den Organsystemen Leber/Galle, Auge sowie Haut/Subkutangewebe auf (3).

Der Einsatz von Isavuconazol bei Patienten mit Mukormykose wurde in der offenen, einarmigen VITAL-Studie untersucht. 37 Patienten wurden im Median 84 Tage lang damit behandelt. Zum Therapieende zeigten 31% der Patienten ein vollständiges oder teilweises Ansprechen auf die antimykotische Therapie, 29% hatten eine stabile Erkrankung (4).

Simone Reisdorf

Quelle: Meet the Expert zum Symposium „Pilzinfektionen – immer wieder ein Thema“, DIVI, 07.12.2017, Leipzig; Veranstalter: Pfizer

Literatur:

(1) Engel C et al. Intensive Care Med 2007; 33:606-18.
(2) Fachinformationen Cresemba® 200 mg Pulver bzw. Cresemba® 100 mg Hartkapseln; Stand: August 2017.
(3) Maertens JA et al. Lancet 2016;387:760-9.
(4) Marty FM et al. Lancet Infect Dis 2016; 16:828-37.


Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Isavuconazol wirksam bei Aspergillose und Mukormykose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich