Donnerstag, 16. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018
Seite 1/5
(Mögliche) Interaktion von Strahlentherapie und medikamentöser Tumortherapie

M. Haderlein, R. Fietkau, Abteilung für Strahlentherapie, Universitätsklinikum Erlangen.

Durch stetig optimierte Therapieansätze steigt die Rate an Langzeitüberlebenden mit einer Krebserkrankung. Es wird daher für den einzelnen Patienten wahrscheinlicher, bei Oligometastasierung/-progress oder symptomatischer Metastasierung eine Strahlentherapie (RT) zu erhalten. Die Kombination von RT und zielgerichteten antitumorösen Medikamenten kann z.B. ein vorzeitiges Umstellen der Systemtherapie verhindern. Es ist zu erwarten, dass diese „neuen“ Medikamente auch in der kurativen Situation vermehrt eingesetzt werden, z.B. in Kombination mit einer kurativen Radiochemotherapie (RCT), die bei vielen Organtumoren die Standardtherapie ist. Bei den klassischen Zytostatika ist bei Gemcitabin allgemein und bei Anthrazyklinen simultan zur Thorax-RT Vorsicht geboten. Bei neueren zielgerichteten Medikamenten gilt dies für BRAF-Inhibitoren generell, Bevacizumab bei Thorax-RT und Sorafenib/Sunitinib bei RT der Leber. Insgesamt sollten bei simultaner oder sequentieller Therapie hochkonformale RT-Techniken eingesetzt und der Patient klinisch engmaschig überwacht werden.
Anzeige:
Fachinformation
Neben den klassischen Zytostatika wurden in den letzten Jahren zahlreiche zielgerichtete Medikamente (Antikörper, small molecules) zur systemischen Tumortherapie zugelassen. Darüber hinaus sind Immuntherapeutika (CTLA-4- Inhibitoren bzw. PD-L1/PD-1-Inhibitoren) bei immer mehr Tumorentitäten bereits routinemäßig im Einsatz. Die jeweiligen Zulassungsstudien erfolgten i.d.R. ohne simultane oder sequentielle RT. Nur wenige Medikamente wie Cetuximab (1) und Temozolomid (2) sind in der Primärtherapie in Kombination mit einer RT ausreichend in Phase-III-Studien getestet. Vor allem bei den neuen zielgerichteten Substanzen sind Interaktionen mit RT teilweise unklar.
 
Gerade aufgrund der Vielzahl der neu zugelassenen Medikamente zur medikamentösen Tumortherapie und dem damit verbundenen verbesserten Gesamt-überleben (OS) wird es für den einzelnen Tumorpatienten immer wahrscheinlicher, dass er im Laufe seiner Tumorerkrankung simultan zur Systemtherapie eine RT erhält, z.B. aufgrund von symptomatischen Tumorabsiedlungen oder bei Oligometastasierung/-progression.
 
Die Kombination neuer zielgerichteter Medikamente in Kombination mit Bestrahlung verspricht eine Verbesserung der Prognose der Patienten, wie z.B. bei der Applikation von Durvalumab nach einer simultanen RCT des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC). Andere denkbare Vorteile sind z.B. bei oligometastasierten oder oligoprogredienten Patienten, dass durch die Bestrahlung eine Progression der Erkrankung verhindert wird und die bisherige Systemtherapie länger eingesetzt werden bzw. sogar erspart werden kann. Dem steht natürlich ein u.U. neues Toxizitätsspektrum gegenüber, das von den Behandlern rechtzeitig erkannt werden muss, um entsprechend gegensteuern zu können.
 
Für verschiedenste Tumorentitäten ist in prospektiven Studien ein Überlebensvorteil bei akzeptabler Toxizität durch die kombinierte simultane RCT mit klassischen Zytostatika im Vergleich zur alleinigen RT gezeigt. Auch im Normalgewebe wird die Wirkung der Bestrahlung teilweise potenziert, was zu höheren Nebenwirkungsraten durch die Kombinationsbehandlung führen kann. I.d.R. treten die unerwünschten Wirkungen im Bestrahlungsfeld bzw. im umgebenden Gewebe auf, welches noch eine relevante Bestrahlungsdosis erhält. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um erhöhte Raten an Dermatitis und Mukositis.
 
Erste Fallberichte und klinische Erfahrungen weisen darauf hin, dass auch die Kombination neuerer zielgerichteter Medikamente und Immuntherapeutika mit einer RT möglich ist.
 
Wichtig bei der Kombinationsbehandlung ist aus strahlentherapeutischer Sicht die Anwendung moderner hochkonformaler Bestrahlungstechniken, um das Zielvolumen und somit die Dosis im umliegenden Normalgewebe möglichst gering zu halten. Zudem sollte die Systemtherapie unter laufender Bestrahlung möglichst vom Radioonkologen selbst appliziert werden, da ggf. die Dosis- und Applikationsschemata unter simultaner Therapie angepasst werden müssen. Sollte die medikamentöse Therapie nicht vom Radioonkologen selbst appliziert werden, sondern von einer anderen Fachdisziplin, so müssen Therapieschema, ggf. Dosisreduktion, Labor- und klinische Kontrollen usw. vorher abgesprochen werden. Da Nebenwirkungen unerwartet und noch Monate nach der medikamentösen Therapie auftreten können (sog. Recall-Phänomene bei Gemcitabin bzw. Immuntherapeutika), muss der Radioonkologe sich bei Behandlung dieser Patienten vorab über die bisherige Therapie informieren. Zudem muss er sich hinsichtlich potentieller Nebenwirkungen weiterbilden, um das z.T. neue Nebenwirkungsspektrum dieser Medikamente zu kennen und ggf. rechtzeitig zu reagieren bzw. behandeln zu können. Zwingend muss der Patient ein enges klinisches Monitoring, inkl. regelmäßiger ärztlicher Visite und Blutentnahmen, erhalten.
 
Im Folgenden sollen bekannte Interaktionen nicht nur der klassischen Zytostatika, sondern auch von zielgerichteten Substanzen und Immuntherapeutika beschrieben werden.
 
 
Vorherige Seite
...

Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"(Mögliche) Interaktion von Strahlentherapie und medikamentöser Tumortherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden