Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2016 Immunthrombozytopenie: Eltrombopag mit Langzeit-Wirksamkeit über Jahre

In mehreren placebokontrollierten Studien konnte der Thrombopoetinrezeptor-Agonist Eltrombopag bei Patienten mit chronischer Immunthrombozytopenie (cITP) die Thrombozytenzahlen erhöhen und die Rate an Blutungen reduzieren. Um auch die Langzeitwirkung und -sicherheit zu untersuchen, wurden Patienten aus diesen Studien im Rahmen der Langzeitstudie EXTEND von 2006-2015 nachbeobachtet; die Langzeitergebnisse dieser Fortsetzungsstudie EXTEND (Eltrombopag eXTENded Dosing) wurden von James Bussel, New York, auf dem EHA vorgestellt.
Zwischen 2006 und 2015 wurden insgesamt 302 Patienten mit chronischer ITP in der EXTEND-Studie nachverfolgt; bei 38,0% war zuvor eine Splenektomie durchgeführt worden. Die Dauer der Behandlung lag bei maximal 8,8 Jahren (median 2,4 Jahre) und die mediane Tagesdosis bei 50,2 mg. Bereits nach 2 Wochen hatte Eltrombopag die mittlere Thrombozytenzahl auf mindestens 50x 109/l erhöht, wo sie für die Hälfte der Patienten auch über mehr als 31 Wochen blieben; nach 2 Jahren waren es noch 20,0%. Sowohl stark vorbehandelte Patienten als auch solche mit vorangegangener Splenektomie sprachen an, aber bei denjenigen mit weniger Vortherapien und bei den nicht splenektomierten Patienten lagen die Ansprechraten höher. Von 101 Patienten, die zu Beginn eine andere ITP-Therapie erhielten – in der Mehrzahl Kortikosteroide, so Bussel – konnten 42 im weiteren Verlauf alle diese Medikamente absetzen, während 53 auf mindestens eines verzichten und 72 zumindest die Dosierung der zusätzlichen Medikamente reduzieren konnten.

Der Anteil an Patienten mit Blutungssymptomen nahm von 57% bei Therapiebeginn auf 17% nach einjähriger Behandlung ab; Blutungen der WHO-Grade 3 und 4 waren selten. 9 Patienten (3%) mussten die Therapie mit Eltrombopag wegen einer Erhöhung von Leberenzymwerten abbrechen; bei 4 Patienten war ein Grad-3-Katarakt die Ursache für einen Therapieabbruch. Insgesamt hatten 28 Patienten (9%) im Verlauf der Behandlung mit Eltrombopag einen Katarakt, wobei zum Studienstart bereits 192 von 302 Patienten ein erhöhtes Risiko für Katarakte aufwiesen. 19 Patienten erlebten thromboembolische Ereignisse, die bei 10 von ihnen Grund für die Beendigung der Therapie waren. Bei einer medianen Behandlungsdauer von mehr als 2 Jahren wurden keine neuen, bislang unbekannten Nebenwirkungen registriert.

Die Untersuchung der Retikulinfasern im Knochenmark ergab keine relevante Zunahme über die Beobachtungszeit von bis zu 5,5 Jahren. 11 Patienten hatten zu mindestens einem Zeitpunkt Myelofibrosegrade ≥ 2. Die Langzeitbehandlung von Patienten mit cITP mit Eltrombopag war in der EXTEND-Studie mit anhaltender Erhöhung der Thrombozytenzahlen und einer Reduktion der Blutungskomplikationen assoziiert. Begleitende ITP-Therapien konnten abgesetzt werden, ohne dass Rescue-Medikamente benutzt werden mussten. Die Gabe von Eltrombopag wurde für bis zu 6 Jahre gut vertragen, aber es ist sinnvoll, so Bussel, hepatobiliäre Anomalien und Katarakte im Auge zu behalten und bei einer Langzeitbehandlung regelmäßig zu kontrollieren.

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH

jg


Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunthrombozytopenie: Eltrombopag mit Langzeit-Wirksamkeit über Jahre"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.