Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2016 Immunthrombozytopenie: Eltrombopag mit Langzeit-Wirksamkeit über Jahre

In mehreren placebokontrollierten Studien konnte der Thrombopoetinrezeptor-Agonist Eltrombopag bei Patienten mit chronischer Immunthrombozytopenie (cITP) die Thrombozytenzahlen erhöhen und die Rate an Blutungen reduzieren. Um auch die Langzeitwirkung und -sicherheit zu untersuchen, wurden Patienten aus diesen Studien im Rahmen der Langzeitstudie EXTEND von 2006-2015 nachbeobachtet; die Langzeitergebnisse dieser Fortsetzungsstudie EXTEND (Eltrombopag eXTENded Dosing) wurden von James Bussel, New York, auf dem EHA vorgestellt.
Zwischen 2006 und 2015 wurden insgesamt 302 Patienten mit chronischer ITP in der EXTEND-Studie nachverfolgt; bei 38,0% war zuvor eine Splenektomie durchgeführt worden. Die Dauer der Behandlung lag bei maximal 8,8 Jahren (median 2,4 Jahre) und die mediane Tagesdosis bei 50,2 mg. Bereits nach 2 Wochen hatte Eltrombopag die mittlere Thrombozytenzahl auf mindestens 50x 109/l erhöht, wo sie für die Hälfte der Patienten auch über mehr als 31 Wochen blieben; nach 2 Jahren waren es noch 20,0%. Sowohl stark vorbehandelte Patienten als auch solche mit vorangegangener Splenektomie sprachen an, aber bei denjenigen mit weniger Vortherapien und bei den nicht splenektomierten Patienten lagen die Ansprechraten höher. Von 101 Patienten, die zu Beginn eine andere ITP-Therapie erhielten – in der Mehrzahl Kortikosteroide, so Bussel – konnten 42 im weiteren Verlauf alle diese Medikamente absetzen, während 53 auf mindestens eines verzichten und 72 zumindest die Dosierung der zusätzlichen Medikamente reduzieren konnten.

Der Anteil an Patienten mit Blutungssymptomen nahm von 57% bei Therapiebeginn auf 17% nach einjähriger Behandlung ab; Blutungen der WHO-Grade 3 und 4 waren selten. 9 Patienten (3%) mussten die Therapie mit Eltrombopag wegen einer Erhöhung von Leberenzymwerten abbrechen; bei 4 Patienten war ein Grad-3-Katarakt die Ursache für einen Therapieabbruch. Insgesamt hatten 28 Patienten (9%) im Verlauf der Behandlung mit Eltrombopag einen Katarakt, wobei zum Studienstart bereits 192 von 302 Patienten ein erhöhtes Risiko für Katarakte aufwiesen. 19 Patienten erlebten thromboembolische Ereignisse, die bei 10 von ihnen Grund für die Beendigung der Therapie waren. Bei einer medianen Behandlungsdauer von mehr als 2 Jahren wurden keine neuen, bislang unbekannten Nebenwirkungen registriert.

Die Untersuchung der Retikulinfasern im Knochenmark ergab keine relevante Zunahme über die Beobachtungszeit von bis zu 5,5 Jahren. 11 Patienten hatten zu mindestens einem Zeitpunkt Myelofibrosegrade ≥ 2. Die Langzeitbehandlung von Patienten mit cITP mit Eltrombopag war in der EXTEND-Studie mit anhaltender Erhöhung der Thrombozytenzahlen und einer Reduktion der Blutungskomplikationen assoziiert. Begleitende ITP-Therapien konnten abgesetzt werden, ohne dass Rescue-Medikamente benutzt werden mussten. Die Gabe von Eltrombopag wurde für bis zu 6 Jahre gut vertragen, aber es ist sinnvoll, so Bussel, hepatobiliäre Anomalien und Katarakte im Auge zu behalten und bei einer Langzeitbehandlung regelmäßig zu kontrollieren.

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH

jg


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz
magdal3na / Fotolia.com

Endlich Frühling! Ob auf dem Balkon, beim Spaziergang oder Joggen „mit Abstand" – die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. „Genießen Sie Ihre mit Bedacht gewählten Aufenthalte im Freien und tanken Sie Energie", sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Achten Sie jedoch auch auf Ihre Haut. Sie ist nach den Wintermonaten noch nicht an die UV-Strahlung der Sonne...

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunthrombozytopenie: Eltrombopag mit Langzeit-Wirksamkeit über Jahre"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden